Planen Sie auf den VR-Hype aufzuspringen?

Immer mehr Unternehmen sind mit im Boot, wenn es gilt, VR wirkungsvoll im Marketingmix zu integrieren. Die Maßnahmen, wie Sie VR einsetzen, ergeben sich dadurch, wie die Planung und die Ziele für eine Kommunikation in Bezug auf Einsatzort und Umfeld des Konsumenten aussehen.

Wenn man die VR mit bekannten digitalen Kommunikationsmedien vergleicht, sieht man natürlich das hohe Potenzial dieses Mediums. Denn die großen Interaktionsmöglichkeiten wie auch ein hoher Immersionsgrad sind eine perfekte Voraussetzung für ein hochemotionales Kundenerlebnis.

1. Einsatz von VR im Zuhause

Wenn man von einem privaten Einsatz von VR im persönlichen Umfeld des Konsumenten ausgeht, dann trifft man hier auf eine kleine ausgesuchte Zielgruppe. Hier handelt es sich um technisch versierte Konsumenten, die auch die Kosten für die nötige High-End-VR-Brille bereit zu tragen sind. Hier sprechen wir noch von einer recht geringen Verbreitung und somit Reichweite, öfter kommen in diesem Umfeld noch Cardboards oder Mobile-Brillen zum Einsatz, die man in der Hauptsache für Virtual Reality-Rundgänge nutzt.    

VR für die User Experience in den vier Wänden wird sich dahingehend entwickeln, dass Konsumenten komplizierte Sachverhalte interaktiv vermittelt bekommen. Hier besteht der Vorteil darin, dass durch das Erfassen dieser Komplexität der Kunde ein geringeres Kaufrisiko empfindet. Hierdurch kann man Marketingziele sicherlich besser erzielen. 

Apple plant eine VR Brille in 2020 herauszubringen. Unserer Meinung nach gibt das dem Thema Virtual Reality nochmals einen Boost – dann wird VR vom Endverbraucher nochmals richtig entdeckt. Die Unternehmen sollten zeitnah reagieren.

Eray Ozmü Geschäftsführer econsor mobile 

2. Einsatz von VR am Point-of-Sale (POS)

Eine hervorragende Möglichkeit Ihre Virtual-Reality-Maßnahmen einzusetzen ist direkt am POS. Hiermit können Sie den Vertrieb unterstützen, der die VR direkt in sein Verkaufsgespräch integrieren und hier Produkte visualisieren oder Produkteigenschaften verdeutlichen kann. 

Allerdings ist Virtuelle Realität am POS auch immer eine Attraktion für Ihre Kunden. Ihr Kunde kann aus verschiedenen Perspektiven interaktiv betrachten, welche Konfiguration für ihn in Frage käme. Besonders wirkungsvoll ist dieses Marketingtool für die Immobilien- oder Autobranche, besonders im hochpreisigen Sektor, bei dem viele Erklärungen nötig wären. Das bedeutet, dass Ihr Vertrieb weniger Erklärungen abgeben muss, räumliche Distanzen sich auflösen und Sie Verkaufsfläche einsparen, was heißt, Sie sparen Zeit und Geld! 

3. Einsatz von VR-Terminals

Über das Verkaufsgespräch hinaus kann man aber auch am POS allen Interessenten zusätzliche Produktinformationen zugänglich machen. Hierfür spricht dann eine Verteilung von Info-Terminals auf der zur Verfügung stehenden Verkaufsfläche. Wenn der Kunde direkt am POS das Produkt testen kann, fühlt er sich emotional involviert und ernst genommen. Das wiederum erhöht das Vertrauen in Sie und Ihr Produkt und schafft zusätzlich einen wichtigen Kaufanreiz. IKEA gibt beispielsweise in seinem „VR-Showroom” Kunden die Möglichkeit, einen virtuellen Raum individuell mit den IKEA Möbeln einzurichten.

4. Einsatz von VR am Messestand

Auch hier gilt, dass Ihre Marketingmaßnahmen durch VR direkt an Ihrem Messestand zu mehr Information und Motivation führt. Den Besuchern stärkt es das Bewusstsein für Ihre Marke und Ihre Unternehmung. Messebesucher empfinden es als positiv, vor allem im hochpreisigen und erklärungsbedürftigen Produktsortiment, eine multiple und sensible Ansprache zu erhalten. 

5. Einsatz von VR für Events

Auch für Ihr Eventmarketing kann Virtual Reality zu einer intensiven Kommunikation mit faszinierender Wirkung führen. Es schafft eine emotionale Brücke zwischen Konsumenten und Marke und beeinflusst Ihre Bekanntheit, Ihr Image oder Ihre Marke. Bei Coca Cola konnte man beispielsweise bei der Weihnachts-Truck-Aktion „Santa’s VR Sleigh Ride“ auf eine wilde Schlittenfahrt mit dem Weihnachtsmann gehen. Solche Aktionen verankern Ihre Marke in den Köpfen und forcieren die konkrete Kaufabsicht Ihrer Kunden.    

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten