econsor Themenwoche
Themenwoche 7 Tage - 1 Thema Die Digitalisierung des Verkaufens
Dieser Artikel ist Nummer 4 von 7 im Special "Die Digitalisierung des Verkaufens"

Produktinformations-Management-Systeme auf dem Vormarsch

Bei einem PIM-System (Produktinformationsmanagement-System) geht es in erster Linie um eine Hinterlegung aller Informationen Ihrer Produkte in einer neutralen und systemunabhängigen Form. Im Zuge einer stetig fortschreitenden Digitalisierung werden Absatzwege, Lieferanten und Vertriebswege zunehmend digital. Grund hierfür sind die vermehrten Internetbestellungen der Kunden und die sukzessive Ausweitung bei der Globalisierung.

Vorteile der PIM-Systeme

Mit einem PIM-System können Sie Ihre Produkte mit allen dazugehörenden Information im Blick behalten und Ihr Aufwand im Unternehmen verringert sich um einiges. Noch dazu haben Sie mit einem PIM-System nur eine zentrale Datenbank, die Ihren Vertrieb und alle weiteren damit zusammenhängende Kanäle mit Informationen über das jeweilige Produkt versorgt. Wenn also Daten das neue Gold sind, kann man ein PIM-System als Wertspeicher sehen. Beachten Sie, dass Ihr PIM-System manchmal mit Ihrem Enterprise-Content-Management Hand in Hand geht. Doch ein PIM-System legt den Fokus auf Ihre kaufmännischen Produktinformationen und deren Verwaltung.

Wir leben in einer Welt, die in Daten ertrinkt. Wir haben die Wahl, ob wir sie weiterhin ignorieren und als großes Rauschen abtun oder ob wir sie nutzen wollen.

Jorn Lyseggen, CEO von Meltwater

Welche Lösungen gibt es am Markt?

Es gibt einige Anbieter am Markt und oft sind die Systeme individuell anpassbar. Oder Sie wählen gleich ein multifunktionales PIM-System mit vielen erweiterten Funktionen, unter denen Sie sich die benötigten heraussuchen können. Anbieter solcher erweiterten PIM-Systeme sind SAP, IBM und ebenfalls Pimcore, welches auf PHP und MySQL-Datenbanken basiert. Die einzelnen Systeme sind sich recht ähnlich und lassen sich in bestehende IT-Infrastrukturen integrieren. Man bedient sich einer zentralen Datenbank für die Informationen und verbindet das PIM-System jetzt über APIs mit allen im Unternehmen oder im Netzwerk vorhandenen Plattformen und sonstig genutzten Systemen. Danach kann man alle Informationen im- wie auch exportieren.

Ein PIM-System für Ihre optimierte Unternehmensorganisation

Jetzt stellt man die Informationen für alle leicht zugänglich und zentriert bereit. Wir nehmen das Beispiel eines Online-Shops, der seine Produkte auf verschiedenen Marktplätzen anbietet. Es ist davon auszugehen, dass man hier ebenfalls unterschiedliche Vertriebswege nutzt. Da jetzt alle Informationen im PIM-System abgespeichert sind, können Sie darauf verzichten, alle Produkte, je nach nativem System, einzeln einzubinden. Und über Schnittstellen ist es weiterhin möglich, die Produkte mit den Informationen im eigenen Online-Shop zu koppeln oder auf einem Marktplatz einzustellen.

Sie können es sogar so einrichten, dass Sie Ihre Angebote zielgruppenspezifisch und individuell ausrichten oder auch, dass Sie auf unterschiedlichen Kanälen unterschiedliche Produkte anbieten. Das System von Pimcore hat auch Features, mit denen Sie Angebote am POS oder Ihre Ads in Printmedien mit verwalten können.

Der große Vorteil liegt darin, dass Sie bei Modifizierungen diese nur einmal durchführen müssen und auch Ihre Kontrolle und Überwachung ist zentral gesteuert. Bei einer Änderung der Artikel oder Produktbeschreibung müssen Sie diese nur einmal durchführen.

Für wen lohnt sich ein PIM-System?

Je mehr Kanäle Sie für Ihren Vertrieb nutzen, je mehr Produkte Sie anbieten und je mehr Zweigstellen Sie bedienen müssen, desto mehr lohnt sich natürlich ein PIM-System für Sie. Doch ein PIM-System kann auch hilfreich sein, wenn Sie Ihre Daten generell häufig und synchron aktualisieren müssen.

Ein weiterer Punkt ist, dass Sie auch Ihre Arbeitsprozesse optimieren und Veränderungen rascher implementieren können. Das macht Sie schneller und somit konkurrenzfähiger.

Und vergessen Sie nicht die zunehmende Internationalisierung und Globalisierung, die mittlerweile auch für KMU eine Rolle spielen. Wenn Sie also langfristig über den regionalen oder nationalen Markt hinaus denken und auch für ein internationales Expandieren offen sind, dafür gibt es ebenfalls spezielle Module, die teilweise automatisch übersetzen und auch Schnittstellen für internationale Plattformen anbieten.

Ein PIM-System bietet einem Unternehmen viele Chancen und Vorteile. Oft zögert man, da die Einführung direkt in das Kerngeschäft greift und auch die Mitarbeiter erst einmal gefordert sind. Eventuelle Risiken werden auch durch eine versierte Digitalagentur wesentlich gesenkt, da diese weiß, was sie tut und Sie schlussendlich souverän über Ihren Datenpool herrschen, da die gesamte Produktdatenverwaltung zentral und strukturiert von jeder Stelle aus zu verwalten ist.

Weitere Beiträge dieser Serie« Digitale Daten verdrängen die MarktforschungDie Königsklasse des digitalen Verkaufens: Beratungstool statt Verkaufsgespräch »
0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten