Wie optimiere ich eine schlechte Performance im Online-Shop?

Wie optimiere ich eine schlechte Performance im Online-Shop?

Und wie merke ich, dass dem so ist?

Eine der wichtigsten Rankingfaktoren ist mittlerweile die schnelle Ladezeit, denn sie steht ganz oben für die Usability bei den Nutzern. Sie wissen, die 3 Sekunden, die Sie haben, um den Besucher bei der Stange zu halten!  Also ist es eine der obersten Prämissen, dass Sie die Ladezeit in Ihrem Online-Shop innerhalb dieser drei Sekunden halten und das auch regelmäßig prüfen. Denn nur dann können Sie, wenn das nicht so sein sollte, die Gründe analysieren und ausmerzen.

Wie zeigt sich eine schlechte Performance?

Sie können die Probleme selbst erkennen. Eine schlechte Ladeperformance zeigt sich bei Ihnen vor allem in der Analyse Ihrer Webseite / Ihres Shops. Wenn Sie Google Analytics nutzen und das hier schon mit hohen Ladezeiten einhergeht, dann ist das aller Wahrscheinlichkeit auch in Ihrem Shop für Ihre Besucher der Fall.

Auch wenn Sie in diesem Zusammenhang eine hohe Absprungrate feststellen können, kann das ein Hinweis auf eine schlechte Ladeperformance sein. Ebenfalls, wenn gecachte Seiten auf einmal oder generell langsam laden oder auch ungecachte Seiten, wenn es sich beispielsweise um Ihren Account oder Checkout handelt.

Ein Hinweis kann auch darin liegen, wenn beim Aufruf der Unterseiten der Hinweis „Connection Error“ erscheint wie auch in einem hohen TTFB (time to first byte) in Ihrem HTML-Content. Dieser Wert zeigt auf, wie lange es dauert, bis der Browser die ersten Daten vom Server empfängt. Je höher dieser Wert, desto länger dauert Ihr Seitenaufbau.

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Punkte feststellen, dann sollten Sie dringen die Geschwindigkeit Ihres Online-Shops überprüfen.  

Wie Sie eine Analyse durchführen

Es gibt mittlerweile viele und sogar kostenlose Tools, mit denen Sie die Ladeperformance Ihres Shops untersuchen können. Diese sind zwar meist nicht uneingeschränkt zu empfehlen, aber gut, um eine erste Analyse durchzuführen und schon einmal einen entscheidenden Hinweis zu erhalten.

Netzwerkanalyse in Ihrem Browser

Mit dieser kostenlosen Möglichkeit über z. B. das Chrome-Entwickler-Tool ist eine erste Analyse des Netzwerks recht einfach zu bewerkstelligen, denn hier kann man die erwähnte TTFB leicht überprüfen. Dadurch erhält man schon mal einen ersten Anhaltspunkt.

Gehen Sie mit einem rechten Mausklick auf den Punkt „Untersuchen“. Dadurch öffnet sich das Entwickler-Tool. Hier gleich im Punkt „Network“ sehen Sie in der ersten Zeile das HTML-Dokument. Jetzt gehen Sie einfach mit der Maus über das Wasserfall-Symbol und erhalten hier dann die Analyse der Ladegeschwindigkeit. Der Punkt „Waiting“ zeigt Ihnen Ihren genauen  TTFB-Wert. Wenn dieser Wert eine Sekunde oder sogar mehr beträgt, dann sollte bei Ihnen die berühmte rote Lampe blinken. Denn dann stehen Maßnahmen zur Optimierung an!

Google PageSpeed Insights / Pingdom

Mit dem Google-Tool können Sie ebenfalls die Ladegeschwindigkeit Ihrer Seite testen. Hier wird dann eine Analyse der von Ihnen angegebenen URL so realisiert, dass es Ihnen gleich die tatsächliche Zeit aufzeigt. Dieses Tool ist schnörkellos und übersichtlich und auch perfekt, um Ihnen einen ersten deutlichen Hinweis zu geben.

Ebenso funktioniert das Tool Pingdom. Allerdings erhalten Sie hier eine etwas ausführlichere Analyse und ein komplettes Diagramm über die Ladezeiten Ihres Shops. Dieses Tool zeigt Ihnen sogar Ergebnisse für verschiedene Länder an und enthält sogar Analysen der von Ihren genutzten Bezahl-Services.  

Tipp: Testen Sie einfach mit allen Ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln und im Idealfall auch zu unterschiedlichen Zeitpunkten oder sogar an unterschiedlichen Standorten.

Wie Sie die Optimierung der Performance im Shop vornehmen:

  • Nutzen Sie immer die aktuellste Version Ihrer Software.
  • Erhöhen Sie die HTTP-Vorhaltezeit im Cache.
  • Optimieren Sie Ihre Produktfilter.
  • Minimieren Sie Ihre Produktkategorien.
  • Komprimieren Sie CSS- und JS-Dateien im Backend.
  • Nutzen Sie Cronjob-Systeme für die Suche und Ihr SEO.
  • last but not least: Komprimieren Sie Ihre Bilder (hohe Priorität!).

Komprimieren Sie generell die Datenmengen

Nehmen Sie zusätzliche Software-Konfigurationen vor. Auch das trägt wesentlich zu einer schnelleren Performance im Shop bei. Hier sind vor allem Einstellungen im Apache-Server und bei der PHP-Version nützlich.

Hierbei ist zu beachten:

  • GZIP-Modul Webserver muss aktiviert sein!
  • Stellen Sie im Browser-Cache-Control ein, wie lange geladene Daten im Browser der Kunden vorgehalten werden und erhöhen Sie ggf. die Vorladezeit.
  • Nutzen Sie nur die aktuellste PHP-Version!

Optimieren Sie Ihren Server!

  • Nutzen Sie für eine gesicherte Leistung einen dedizierten und vor allem leistungsstarken Server.
  • Sichern Sie Ihrer Datenbank einen direkten Zugriff auf die Festplatte.
  • Verwenden Sie schnelle SSD-Festplatten.
  • Trennen Sie Ihr Frontend von der Datenbank (z. B. mit Shopware Enterprice).

Unsere Empfehlung: Lassen Sie sich beraten, wenn Sie hier keine technische Abteilung haben – gerne sind wir für Sie da!

Diesen Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.