Wie Sie mit Ihren Postings besser bei Ihrer Zielgruppe punkten

Sie wollen Ihre Social-Media-Postings verbessern oder Ihr Unternehmen erstmals in den sozialen Netzwerken präsentieren? Für ein erfolgreiches Business gehört eine aussagekräftige Präsenz heute quasi zum guten Ton. Aber wie tragen Ihre Postings dazu bei, Ihr Branding zu verbessern, eine höhere Aufmerksamkeit für Produkte oder Dienstleistungen zu generieren oder sind generell für die Neukundengewinnung ausgerichtet? Und wie gestalten Sie einen perfekten Post?

Das perfekte Social-Media-Posting zu erstellen ist einfacher als Sie denken! Mit der Hilfe unserer Optimierungs-Tipps und -Tricks erfahren Sie wie, wie Sie Ihr Social-Media-Postings erfolgreich einsetzen.

Erfolg mit Social Media Marketing entsteht nicht zufällig, sondern durch klare Strategien, bewährte Methoden und optimierte Prozesse.

Björn Tantau, Speaker und Autor

Die Social-Media-Plattformen in Kürze

Facebook

Seit der Gründung 2004 hat sich Facebook zu einer universellen Plattform im Internet entwickelt, die jeden Monat von über zwei Milliarden Nutzer weltweit und über 30 Millionen Nutzer in Deutschland genutzt wird (Quelle: de.statista.com). Neben dem Unterhaltungsfaktor, der vor allem für private Nutzer bei Facebook sehr wichtig ist, finden immer mehr Firmen und Unternehmen den Weg in das soziale Netzwerk, um das eigene Branding zu verbessern, neue Kunden zu finden oder auf Produkte / Angebote hinzuweisen.

Doch was zählt eigentlich genau auf einem der wichtigsten sozialen Netzwerke der Welt? Facebook ist wohl die universellste Social-Media-Plattform für Ihr Social-Media-Posting, auf der Sie Texte, Bilder und Videos teilen, liken und kommentieren können.

Instagram

Instagram ist die Plattform für Stories, vornehmlich kommuniziert mit Bildern und Videos. Eine organische Verbreitung erfährt der Post zusätzlich mit Hashtags. Weltweit nutzen laut Statista über eine Milliarde Menschen Instagram, was für das große Potenzial der Trend-Plattform spricht.

Twitter

Diese Plattform unterscheidet sich von anderen Social-Media-Kanälen dahingehend, dass hier nur ein begrenzte Anzahl an Zeichen pro Social-Media-Posting zur Verfügung stehen. Doch Twitter wird von 330 Millionen aktiven Nutzern  weltweit verwendet(Quelle: de.statista.com). Hier versprechen also kleine Tricks erfolgreichere Posts.

LinkedIn und XING

Beide Plattformen stehen für den Aufbau eines Netzwerks, wobei LinkedIn sich internationaler zeigt als XING, das lokalere Strukturen aufbaut. Vor allem im B2B sind die Plattformen geeignet, wenn Sie mit Social-Media-Posting Ihr Unternehmensprofil konturieren und sich mit regionalen wie internationalen Geschäftspartnern wie auch Bewerbern vernetzen möchten. LinkedIn wie auch XING sind ideal dafür, große Reichweiten aufzubauen und in themenzentrierten Gruppen zu interagieren.

7 Tipps für Ihr perfektes Social-Media-Posting

1. Mehr Interaktionen bei Postings mit Interpunktion und Emojis!?! :)

Was sich im Internet und in Social Media immer mehr durchsetzt, wäre bei einer klassischen E-Mail nahe an der Leitplanke. Die Nutzung von mehreren Ausrufezeichen ist ein Zeichen dafür, dass man „schreit“. Eine Studie hat aber ermittelt, dass Ihr Posting 300 Prozent mehr Interaktionen bekommt, wenn Sie mit Interpunktionen arbeiten.

Auch eine Studie von quintly von 2017 stellt fest, dass der Einsatz bei einem Post von mindestens einem Emoji bei Instagram im Schnitt zu 47,7 Prozent mehr Interaktion führt, bei Twitter führen sie zu einem 25,4 Prozent höheren Engagement. Ähnliches gilt laut unseren Erfahrungen als Agentur für Social Media-Marketing auch für Facebook.

2. Mehr Shares für Postings mit 50 Wörtern

Kurz und knackig? Das ist generell kein schlechter Ansatz, es ist jedoch je nach Plattform sinnvoll etwas ausführlicher zu schreiben. Knackig soll es aber trotzdem bleiben. Verglichen mit Posts, die kürzer sind, erreichen Sie durch ein Social-Media-Posting mit 50 Wörtern und mehr doppelt so viele Shares auf Facebook.

Instagram mag kurze Texte, nicht zu überladen und gut zum Lesen. Hier zählt verstärkt die Ästhetik des Bildes oder des Videos bei Ihrem Social-Media-Posting.

Auf Twitter gilt es nun kurz und präzise die Botschaft zu formulieren, um eine optimale Wirkung zu erzielen.

3. Mehr Reichweite für Postings mit Videos und Bildern

Postings mit Bildern und Videos können bei Facebook über 35% mehr Reichweite bekommen und verhelfen zu den meisten Interaktionen.

Selbstverständlich kommt es darauf an, welches Bild man nimmt – es sollte zum Content passen. Wenn Ihr Bild nicht passt, verhält es sich hier wie beim Content-Marketing: Hält Ihr Inhalt nicht, was Ihre Schlagzeile verspricht, wenden sich die Nutzer in den meisten Fällen gelangweilt ab und schauen sich andere Postings an.

Auch Twitter-Nutzer freuen sich über Bilder oder Videos, die die Beiträge etwas auflockern. Seien Sie auch mutig, neue Arten von Beiträgen zu versuchen, Live-Videos sind beispielsweise stark im Kommen.

Beachten Sie: Ihre Fans freuen sich über freundliche Gesichter. Sie finden in der Regel Gefallen (sharen und liken), wenn die Personen hinter dem Unternehmen ein Gesicht bekommen. Sie haben einen neuen Mitarbeiter? Stellen Sie ihn der Facebook- und Instagram-Gemeinde vor.
Sie haben einen Preis abgesahnt? Freuen Sie sich gemeinsam mit Ihren Fans und nutzen sie hierfür auch das Netzwerk Ihres LinkedIn und XING Accounts. Runden Sie Ihren Beitrag ab, wenn Sie ihn verlinken – mit anderen Personen, Veranstaltungen oder Fanpages.

4. Mehr Interaktionen für Postings mit Fragen

Fühlen sich die Leser*innen angesprochen, antworten sie in Form von Kommentaren. Natürlich sollten Sie es nicht übertreiben und sich nicht nur auf Fragen beschränken. Ein oder zwei davon sind hingegen dezent genug. Somit erhält Ihr Posting mehr Kommentare und Interaktionen. Tipp: Probieren Sie mal eine Umfrage aus!

5. Mehr Interaktionen für Ihr Social-Media-Posting zur richtigen Zeit

Die beste Zeit für Ihre Social-Media-Postings auf der jeweiligen Plattform ist natürlich auch abhängig von Ihrer Zielgruppe. Teilen Sie Ihre Inhalte, wenn sich Ihre Zielgruppe auch verstärkt auf der jeweiligen Plattform Ihres Interesses aufhält. Je nach Portal lassen sich geringe Unterschiede feststellen. Am besten zeigt Ihnen eine Tabellenübersicht die besten Zeiten für Ihre Posts.

Darstellung der optimalen Postingzeitenund -Tage

Abbildung der optimalen Postingtage und -zeiten in den wichtigsten Netzwerken

6. Mehr Aufmerksamkeit mit Story Postings

Ob Instagram, Facebook oder Linkedin – Stories werden immer beliebter. Man sieht den Trend vor allem auch bei Netflix, Google und YouTube, die alle mittlerweile verstärkt dieses Format in ihre Apps integrieren. Vor allem bei Instagram sind Story Postings sehr beliebt und bieten viele Vorteile. Die Reichweite ist gegenüber der des Facebook News Feed höher und diesem auch überlegen. Ob das so bleibt, werden die Nutzer wie auch Facebook entscheiden.

Hierbei zeigt sich auch, dass Instagram sich von der reinen Fotoplattform längst abgehoben hat und viel mehr bietet. Erstellen Sie wirklich gute, kreative und innovative Stories, die Ihr Online-Marketing pushen und visuelles Storytelling auf den Weg bringen. Stories wachsen 15 mal schneller (Quelle: TechCrunch) als andere Content-Formate, Tendenz steigend.

7. Die richtige Verwendung von Hashtags

Besonders auf Instagram ist die Verwendung der richtigen Hashtags für Ihre Posting ausschlaggebend. Hierbei ist darauf zu achten, die Hashtags zu verwenden, die von Ihrer Zielgruppe gesucht werden. Die richtige Anzahl an Hashtags ist ebenfalls sehr wichtig. In der Studie von quintly wird deutlich, dass Posts auf Instagram mittlerweile mit nur einem bis drei Hashtags am meisten Interaktionen erhalten. Wichtig: Hashtags nur auf Instagram, Twitter und LinkedIn verwenden. Auf Xing funktionieren diese gar nicht und auf Facebook verlieren Sie sogar wichtige Reichweite. Bei Twitter nur ein bis zwei Hashtags setzen, die dann eine hohe Relevanz besitzen sollten.

Starten Sie jetzt erfolgreiches Social-Media-Marketing mit ECONSOR

Verbessern Sie Ihr Branding, erreichen Sie Ihre Zielgruppe und gewinnen Sie Kunden durch professionelles Social-Media-Marketing.

Nochmals in Kürze

Facebook

  • Vorteil: diverse Beitragsmöglichkeiten, verschiedene Werbemöglichkeiten gegeben
  • Bilder, Videos und Emojis on Top
  • Keine Hashtags verwenden
  • Ideale Postingzeiten: B2B unter der Woche 9 Uhr und während der Mittagspausen, B2C  am Wochenende zwischen 12 und 14 Uhr und abends zwischen 18 und 21 Uhr

Instagram

  • Vorteile: beliebtes, sehr trendiges Netzwerk, verschiedene Werbemöglichkeiten gegeben
  • Ästhetische Bilder und Videos
  • Kurze, ansprechende Textabschnitte mit Emojis
  • 10-15 Hashtags verwenden
  • Ideale Postingzeit: Zwischen 6 und 8 Uhr und 17 bis 20 Uhr. Alle sind sich einig, dass zwischen 15 und 16 Uhr die wenigsten Nutzer zu verzeichnen sind.

Twitter

  • Vorteile: Interaktionen unmittelbar und spontan, Aktuelles und Trends leicht eruierbar
  • Kurze und eindringliche Texte
  • Bilder, Videos und Emojis benutzen
  • Circa 5 relevante Hashtags
  • Ideale Postingzeit: unter der Woche zwischen 6 und 10 Uhr vormittags, B2C 12 Uhr oder 15 Uhr, Retweets immer gegen 15 Uhr

LinkedIn und XING

  • Vorteile: Aufbau von Geschäftsbeziehungen, verschiedene Werbemöglichkeiten gegeben
  • Vollständiges und interessantes Profil
  • Professionelles Auftreten
  • Tritt mit anderen Nutzern in Kontakt und tausche dich aus
  • Ideale Postingzeit: DI, MI, DO  zwischen 8 und 12 und 16 bis 18 Uhr

Post-its mit Infos zum perfekten Social-Media-Posting

Zusammenfassung der wichtigsten Informationen zum perfekten Social-Media-Posting

Fazit

Finden Sie erstmal die passenden Social-Media-Kanäle für Ihr Unternehmen. Diese 7 Tipps für mehr Reichweite bringen Sie dann auf jeden Fall zu wirkungsvolleren Postings. Sie können sie kombinieren oder einzeln umsetzen – sie verschaffen mehr Reichweite. Also legen Sie doch gleich los und erstellen Sie noch heute das perfekte Social-Media-Posting! Wir als Social-Media-Agentur halten Sie bei neuen Erkenntnissen gerne auf dem Laufenden und zeigen Ihnen auch, wie Sie aus Ihren Fans auf Social Media Kunden machen.

 

0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten