Beitrag Google Analytics

Nutzen Sie schon Google Analytics für optimale Inhalte?

5/5 (1)

„Google Analytics“ – nur eine Erwähnung im Anhang Ihrer Webseite?

Diese Seite benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Webseite durch Sie ermöglichen.“

Seit Februar 2016 muss diese Erklärung per Gesetz im Datenschutz enthalten und dieser auf der Webseite als gesonderter Navigationspunkt über einen Klick aufrufbar sein (Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung 2018).  Google Analytics ist ein exzellentes Tool, das oft noch nicht einmal in seiner kostenlosen Standard-Version von Webseitenbetreibern genutzt wird, trotz des deutlichen Hinweises auf die Analyse-Möglichkeiten. Ändern Sie das und greifen Sie unbedingt auf diese Möglichkeit zu, Ihre Webseite genau auf Ihre Zielgruppe auszurichten!

Effektive Steuerung und Optimierung

Eine genaue Analyse Ihrer Webseite ist die Grundlage für das Erfassen der Ist-Situation und die damit einhergehende Optimierung Ihrer Webseite. Für die Analyse Ihres Contents, wie dieser beim Nutzer ankommt und ob dieser bei Ihrer Zielgruppe überhaupt das erreicht, was Sie damit bewirken möchten, liefert Google Analytics genaue Berichte und Kennzahlen. Durch regelmäßiges Betrachten dieser Berichte und Kennzahlen, können Sie Rückschlüsse ziehen und somit neben Inhalten auch die Informationsarchitektur, das „Wording“ oder die Ladezeiten Ihres Webauftritts verbessern.

Natürlich geht dem auch eine genaue Zieldefinition Ihres Unternehmens mit einer detaillierten Zielgruppenanalyse voraus. Sie müssen wissen, mit was Sie die Kennzahlen und Informationen, die Sie aus Google Analytics ziehen, vergleichen. An dieser Stelle sind sogenannte KPIs (Key Performance Indicators) essenziell, um die Webseite zu kontrollieren. Die Anwendung von messbaren Größen entscheidet über den Erfolg oder Misserfolg Ihrer Seite. Doch wie sind diese zu interpretieren und wie betten Sie diese in Ihre Content-Strategie ein?

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit den Auswertungen vorhandene Inhalte besser auf Ihre Kunden ausrichten und Ihren Traffic durch potenzielle Neukunden erhöhen. Nachfolgend haben wir erste wichtige Funktionen für Sie herausgesucht.

Die Wahrheit über Ihre Zielgruppenansprache

Sie wären nicht der erste Betreiber, der verblüfft wäre, wen er mit seinen Inhalten dann doch tatsächlich anspricht.

Zu Ihren realen Nutzern kommen Sie in der Google-Analytics-Navigation:

  • Klicken Sie auf „Verwalten“ und wählen Sie unter Datenansicht „E-Commerce-Einstellungen“ aus
  • Aktivieren Sie nun hier „E-Commercer“
  • Klicken Sie danach auf „Nächster Schritt“ und dann auf „Senden“
  • Wechseln Sie nun zu „Berichte“ und dann unter dem Punkt „Zielgruppe“

Hier sehen Sie Alter, Geschlecht, Sprache und den Standort (Land und Stadt) Ihrer Besucher. Sie können nun vergleichen, ob sich diese Informationen auch mit Ihrer angestrebten Zielgruppe decken. Vielleicht ist hier schon der Hund begraben und die Frage beantwortet, warum Ihre Nutzer nicht lange auf Ihrer Seite verweilen.

Verhaltensanalyse der Besucher

Um zu erfahren, wie sich die Besucher auf Ihrer Webseite verhalten, gehen Sie wie folgt vor:

  • Gehen Sie weiter unter „Berichte“ auf Verhalten
  • Hier auf „Webseitencontent“
  • Dann auf „Alle Seiten“

Hier wird Ihnen aufgezeigt, welche Ihrer Seiten am meisten bzw. am wenigsten aufgerufen werden, was Ihnen hilft, dort den Content so zu optimieren, dass Sie mehr Traffic, Leads und dadurch mehr Umsatz generieren.
Betrachten Sie Ihre Inhalte und überlegen Sie, welche Merkmale dafür sorgen, dass bestimmte Inhalte häufiger aufgerufen werden als andere. Sind weniger prominente Inhalte auf der Webseite schwerer zu finden? Sind hier Fehler in der Darstellung? Entspricht der Inhalt vielleicht anderen Informationen als die Headline oder der Navigationspunkt dem Nutzer suggerieren?

Analyse mit dem Conversion Tracking

Das kostenlose Conversion-Tracking-Tool sagt Ihnen, was nach dem Klick eines Nutzers auf Ihre Anzeigen, Banner, Youtube-Videos, Links etc. geschieht. Und unabhängig, ob es sich um den Kauf Ihrer Produkte, einen Anruf bei Ihnen oder einen von Ihnen angebotenen Download handelt, hier können Sie wertvolle Rückschlüsse ziehen.

Hochinteressant für Ihre Marketingentscheidungen ist, wie Sie generell Ihre Werbemittel mit der Werbemittel-Tracking-URL werten. Sie können so den Erfolg von z. B. Landingpages oder Ihres Online-Shops messen.

E-Commerce-Tracking

Nicht nur auf Ihrer Webseite auch in einem Online-Shop kann die Analyse und das Conversion-Tracking genutzt werden, um Informationen über das Verhalten Ihrer Besucher zu ermitteln und für Ihren Erfolg einzusetzen.

  • Aktivieren Sie „E-Commerce“
  • Klicken Sie auf „Verwalten“
  • Wählen Sie unter Datenansicht „E-Commerce-Einstellungen“ aus
  • Aktivieren Sie nun hier „E-Commercer“
  • Klicken Sie danach auf „Nächster Schritt“ und dann auf „Senden“.

Die Ergebnisse können Ihnen auch in einem globalen Handel weitreichende Vorteile verschaffen.

Conversion-Trichter

Interessant ist auch der „Conversion-Trichter/-Funnel“. Mit diesem können Sie sogar herausfinden, worüber (PC, Tablet oder Smartphone) Ihr Besucher auf Ihre Internetseite gekommen ist. Das gibt wiederum Aufschluss darüber, wo Sie Ihre einzelnen Werbemittel eventuell verbessern oder optimieren sollten. Und Sie erfahren hier auch, woher Ihre Besucher kommen, ob sie über Facebook, Twitter etc., ob sie über eine Suchmaschine oder Weiterleitung von einer Webseite zu Ihnen kommen und gar welchen Webbrowser sie nutzen. Welche Dateien heruntergeladen? Schaut der Nutzer Ihre Videos an? Klickt er auf Ihre Seitenbanner und welchen Weg hat er durch Ihre Webseite genommen bis hin zur Absprungzeit? Google Analytics gibt Ihnen Antwort auf hochinteressante Fragen zu Ihrer Ausrichtung.

Wichtige Kennzahlen für SEO und AdWords

Online-Marketing steuern: Analytics stellt Ihnen eine Fülle an Daten zur Verfügung, mit denen Sie tatsächlich Ihr Online-Marketing prüfen und lenken können.

Sie können für Ihre SEO mithilfe des Keyword-Managers in Google AdWords die Keywords analysieren, indem Sie auswerten, nach welchen Begriffen Ihre Nutzer suchen und auch, welche Worte Ihre Besucher tatsächlich zum Kauf bewogen haben.

Weitere wichtige Kennzahlen sind die Ladezeiten, Verweildauer und Seitenaufrufe. Hier können Sie dann auch mit entsprechenden Anpassungen reagieren um Ihre Platzierung in den Suchergebnissen zu verbessern.

Sie sehen, Ihnen werden kostenlos viele nützliche Features zur Verfügung gestellt, mit denen Sie detaillierte Analysen durchführen können, die Sie Ihre Webseite dahingehend optimieren lassen. Sie können einfach Fehlern auf die Schliche kommen und brachliegende Potenziale ausschöpfen. Wenn Sie hier am Ball bleiben, sind Sie in der Lage, Ihre Internetpräsenz kontinuierlich zu verbessern.

Diesen Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .