Google Universal Analytics wird abgeschaltet – Alternative mit GA4 steht bereit

Abschaltung von Universal Analytics erfolgt am 1. Juli 2023

Die kostenlose und die Premium-Version (360) von Universal Analytics (UA) werden am 1. Juli 2023 eingestellt. Ab diesem Tag werden keine Hits mehr übermittelt und gespeichert.

Danach garantiert Google den Zugriff auf die Daten bis voraussichtlich Ende des Jahres. Zu welchem Zeitpunkt die Nutzer nicht mehr auf die bestehenden Properties zugreifen können, will Google in den kommenden Monaten veröffentlichen.

Überraschend kommt diese Mitteilung nicht. Universal Analytics ist mittlerweile seit über neun Jahren im Einsatz, nutzt für das Tracking nach wie vor Cookies und bereits im Herbst 2020 wurde mit Google Analytics 4 der Nachfolger des Tracking-Tools veröffentlicht.

Zusammengefasst 

  • Neue Daten laufen ab dem 01.07.2023 (01.10.2023 für 360) nicht mehr in bestehende Universal Analytics Properties ein. Die Daten bleiben aber vorerst für sechs bzw. drei Monate aufrufbar
  • Nach sechs bzw. drei Monaten sind die historischen Daten nicht mehr aufrufbar
  • Daten von Universal Analytics können nicht in GA4 übertragen werden

Passend dazu: Unser Beitrag zur Vorstellung von Google Analytics 4 inkl. Vergleich mit dem Vorgänger (UA).

Wie muss ich als Webseitenbetreiber handeln?

Bereits GA4 im Einsatz

Wenn Sie bereits Google Analytics 4 im Einsatz haben, sollten Sie den Fokus auf das Setup richten und die Daten mit Ihrer UA-Property abgleichen. Stellen Sie sicher, dass in GA4 alle Daten erfasst werden, die Sie aktuell an Ihr UA übermitteln.

Hier gilt es zu berücksichtigen, dass sämtliche manuell erstellten Ereignisse (z.B. über den Google Tag Manager) überarbeitet werden müssen.

Google Analytics 4 ist ohne ein eigens erstelltes Dashboard nur schwer les- und auswertbar. Nutzen Sie die Zeit bis zur Abschaltung von Universal Analytics, um sich hier das entsprechende Know-How zu erarbeiten.

Sie benötigen Unterstützung bei der Umstellung auf GA4?

Das Webanalyse-Team unserer Online-Marketing-Agentur berät Sie gerne und kümmert sich um die Einrichtung Ihres Google Analytics.

Noch kein GA4 im Einsatz

Da die Daten von Universal Analytics nicht mit in GA4 übernommen werden können, sollte das Tool möglichst zeitnah in die Webseite integriert werden.

Einen ausführlich Leitfaden für den Umstieg und Neueinstieg hat Google in einer kleinen Schritt-für-Schritt-Anleitung veröffentlicht: Erste Schritte mit dem neuen Google Analytics

Diese Vorteile sprechen für einen kurzfristigen Umstieg auf GA4

  • Datenschutz wird ernster genommen. U.a. werden IP-Adressen bereits im Standard nicht mehr erfasst – bei gleichbleibender Datenqualität
  • Datenerfassung erfolgt cookieless und ist damit zukunftssicherer in puncto Browser-Restriktionen.
  • Es gibt in GA4 wesentlich bessere Ad-hoc-Analyse-Möglichkeiten, auch ohne auf externe Tools zugreifen zu müssen.
  • Bei größeren Datenvolumen besteht die Möglichkeit, auch auf Machine Learning Algorithmen zurückzugreifen

Sie können entscheiden, ob Sie ein deckungsgleiches Upgrade von UA zu GA4 durchführen, oder ob Sie auf ein datensicheres Set-up von GA4 mit Hosting auf Ihrem eigenen Server umsteigen.
Auch stellt sich die Frage, ob Sie Ihre Daten mit Google Analytics selbst auswerten oder auf ein zusätzliches Tool, wie beispielsweise Google Data Studio zurückgreifen. Eine Online-Marketing Agentur kann Ihnen hier dabei helfen, ein übersichtliches Dashboard zu erstellen, und mit Ihrem Google Analytics zu verknüpfen. 

Weitere Möglichkeiten

Selbstverständlich können Sie auch auf andere Tracking-Dienste umsteigen. Hier empfiehlt sich das cookieless-Tracking Tool Matomo, welches direkt auf Ihrer Webseite eingebunden und auf Ihrem Server gehostet wird. Ihr großer Vorteil: Alle Daten liegen direkt bei Ihnen.

Google Universal Analytics wird deaktiviert – Unsere Empfehlung

  • Zügig aber organisiert über den Wechsel auf Google Analytics 4 vorbereiten.
  • Bei jahresübergreifenden Analysen so früh wie möglich die neue GA4-Property anlegen und mit rudimentären Daten füllen lassen.
  • Bei der Implementierung von neuen DataLayern bereits den Umstieg im Hinterkopf behalten und die Layer entsprechend ausrichten
  • Alle Anbindungen, die bisher mit Universal Analytics verknüpft sind (Google Ads, Seach Console, Data Studio, Testings mit Optimize, Measurement Protocol, Data Uploads, …) usw. nach und nach auf GA4 umstellen.
  • Umgang mit GA4 lernen. Nicht nur die Datenerfassung + Bereitstellung, sondern auch Look & Feel sind in GA4 komplett anders 
  • Wenn bestimmte Daten aus der alten Property benötigt werden: Download der Daten aus Universal Analytics in Excel, Data Warehouse, Datenbanken

 

2 Kommentare
    • Katrin Birkicht
      Katrin Birkicht sagte:

      Hi Mathias,

      wenn Sie bereits GA4 nutzen, sind Sie gut vorbereitet.
      Spätestens an dem Tag, an dem das Universal Analytics abgeschaltet wird, muss der UA-Tracking-Code aber aus der Webseite entfernt werden.

      Bei weiteren Fragen oder Anliegen stehen Ihnen unsere Experten gerne unter projekte@econsor.de zur Verfügung.

      Viele Grüße

      Katrin Birkicht

      Antworten

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diesen Beitrag bewerten