Google Consent Mode: Pflicht nach neuer EU-Verordnung

Mit der Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat sich die digitale Landschaft erheblich verändert. Eine der neuesten Entwicklungen im Bereich der Datenerfassung und -verarbeitung ist der Google Consent Mode.

Daher kommt die Consent Mode Pflicht

Durch den DMA (Digital Markets Act) müssen Sie seit dem 06. März 2024 den Google Consent Mode auf Ihrer Webseite einsetzen. Der DMA ist eine EU-Verordnung und verpflichtet Sie als Webseiten-Betreiber, eine informierte Einwilligung Ihrer Nutzer einzuholen, bevor deren Daten erfasst und verarbeitet werden dürfen.

Dies betrifft insbesondere Daten, die durch Tracking-Tools wie Google Analytics gesammelt werden. Der Consent Mode von Google bietet eine Möglichkeit, diesen Anforderungen gerecht zu werden, indem er es ermöglicht, den Umfang der Datenerfassung basierend auf der Zustimmung der Nutzer anzupassen.

Welche Daten sind betroffen?

Die Datentypen, die vom Google Consent Mode betroffen sind, umfassen unter anderem:

  • Cookies: Informationen, die im Browser des Nutzers gespeichert werden.
  • IP-Adressen: Identifikatoren, die zur Lokalisierung und Verfolgung von Geräten verwendet werden.
  • Geräteinformationen: Daten über die Hardware und Software des Nutzers.
  • Verhaltensdaten: Informationen über die Interaktionen des Nutzers mit der Webseite.

Was ist der Google Consent Mode?

Der Google Consent Mode ist ein Framework, das es Ihnen als Webseiten-Betreiber ermöglicht, die Datenerfassung und -verarbeitung basierend auf der Zustimmung der Nutzer zu steuern. Dies geschieht durch eine Anpassung der Tags und Skripte, die auf Ihrer Webseite verwendet werden, um sicherzustellen, dass nur die gewünschten Daten erfasst werden.

Funktion des Consent Modes

Der Google Consent Mode passt die Funktionsweise von Google-Tags dynamisch an, abhängig davon, ob der Nutzer seine Zustimmung gegeben hat oder nicht. Das ermöglicht eine differenzierte Datenerfassung, die den rechtlichen Anforderungen entspricht.

Grafik zur Darstellung der Funktionsweise des Google Consent Modes

Darstellung der Funktionsweise des Google Consent Modes

Google Consent Mode V2

Die zweite Version des Google Consent Modes bringt zusätzliche Funktionen und Verbesserungen, die eine noch präzisere Steuerung der Datenerfassung ermöglichen. Hierzu gehören erweiterte Optionen für die Einwilligung und verbesserte Berichts- und Tracking-Funktionen in Google Analytics.

Basic und Advanced Consent Mode

Seit Google Consent Mode V2 gibt es zwei Hauptvarianten des Consent Modes: Basic und Advanced. Beide bieten unterschiedliche Funktionen und Anpassungsmöglichkeiten.

Whitepaper

Den Consent Mode richtig einsetzen

Unsere Experten beraten Sie gerne

  • Unverbindliches 30-minütiges Experten-Gespräch
  • Inklusive Erstanalyse Ihres Online-Auftritts
  • Online oder vor Ort – wie es für Sie passt!

Funktion Basic Consent Mode

Der Basic Consent Mode erlaubt grundlegende Anpassungen der Datenerhebung und -verarbeitung. Dabei wird die Zustimmung der Nutzer zu wesentlichen Datenarten wie Cookies und IP-Adressen berücksichtigt. Es wird hier nur getrackt, wenn der Nutzer dem ausdrücklich zustimmt.

Funktion Advanced Consent Mode

Der Advanced Consent Mode von Google bietet Ihnen erweiterte Anpassungsmöglichkeiten und detailliertere Steuerungen. Hier können Sie spezifische Einstellungen für verschiedene Datentypen und Verarbeitungszwecke vornehmen.

Allerdings ist der Advanced Consent Mode datenschutztechnisch unsicherer als der Basic Consent Mode. Hier wird auch getrackt, wenn der Nutzer abgelehnt hat – aber cookielos. Da trotz Ablehnung getrackt wird, befinden wir uns hier in einer sehr dunklen Grauzone. Sie sollten sich also gut überlegen, ob Sie das Risiko eingehen wollen.

Die Implementierung des Google Consent Mode in Kombination mit Google Analytics und dem Tag Manager ermöglicht es uns, die Einwilligungen der Nutzer effizient zu verwalten und gleichzeitig die Datenqualität zu optimieren, was zu besseren Conversion-Rates führt.

Marian Dietrich, Teamleiter unserer Online-Marketing-Agentur in Nürnberg

Wann wird der Google Consent Mode wichtig?

Der Google Consent Mode wird für Sie relevant, sobald Ihre Webseite persönliche Daten von Nutzern innerhalb der EU erfasst und verarbeitet. Dies gilt insbesondere, wenn Ihre Webseite Google Analytics oder ähnliche Tools verwendet.

Was sind die Herausforderungen?

Die Implementierung des Google Consent Modes bringt verschiedene Herausforderungen mit sich, die von technischen bis hin zu rechtlichen Aspekten reichen.

Komplexe Implementierung

Die korrekte Implementierung des Consent Modes erfordert technisches Know-how und eine sorgfältige Anpassung Ihrer bestehenden Tracking-Infrastruktur. Das kann zeitaufwändig und komplex sein. Besonders der Google Tag Manager spielt hierbei eine zentrale Rolle, um die Einstellungen korrekt zu konfigurieren und Pings zu verwalten, die den Einwilligungsstatus der Nutzer übermitteln.

Rechtliche Unsicherheit

Trotz der klaren Vorgaben der DSGVO gibt es nach wie vor Unsicherheiten bei der rechtlichen Interpretation und Anwendung der Bestimmungen. Das kann zu Unsicherheiten bei der Implementierung des Google Consent Modes führen.

Benutzerfreundlichkeit

Die Einholung der Einwilligung der Nutzer muss benutzerfreundlich gestaltet sein, um hohe Absprungraten zu vermeiden und die Conversions nicht zu verringern. Dies erfordert durchdachte Design- und Usability-Konzepte.

Datenverluste und -lücken

Durch die Einschränkungen bei der Datenerfassung kann es zu Datenverlusten und Lücken in den Analysen kommen, da Tools wie Google Analytics und der Tag Manager nicht bei jedem Benutzer tracken dürfen. Es werden alternative Strategien zur Datenerhebung und -auswertung nötig, um vollständige und akkurate Nutzerdaten zu gewährleisten.

Kompatibilitätsprobleme

Die verschiedenen Tools und Plattformen, die auf Ihrer Webseite verwendet werden, müssen mit dem Google Consent Mode kompatibel sein. Eventuell werden zusätzliche Anpassungen und Tests erforderlich, insbesondere im Google Tag Manager, um sicherzustellen, dass die Einstellungen und Pings korrekt funktionieren.

Wartung und Überwachung

Die Implementierung des Google Consent Modes ist kein einmaliger Aufwand. Es bedarf laufender Wartung und Überwachung, um sicherzustellen, dass alle rechtlichen und technischen Anforderungen erfüllt bleiben. Denn diese können sich von Zeit zu Zeit verändern. Der Google Tag Manager muss regelmäßig überprüft werden, um sicherzustellen, dass alle Einstellungen und Pings aktuell und korrekt sind.

Technische Limitierung

Technische Einschränkungen können die vollständige Implementierung des Google Consent Modes behindern. Dies erfordert kreative Lösungen und Anpassungen. Hier können Ihnen unsere Experten in Online-Marketing helfen.

Integration Google Consent Mode mit CMPs

Was ist ein CMP? 

Beispiel für ein Cookie-Banner

Beispiel für ein Cookie-Banner

Eine Consent Management Plattform (CMP) ist ein Tool, das Ihnen dabei hilft, die Einwilligungen der Nutzer in Bezug auf Cookies und andere Tracking-Technologien zu verwalten. CMPs ermöglichen es den Besuchern Ihrer Webseite, ihre Datenschutzpräferenzen über ein Cookie-Banner anzugeben und sicherzustellen, dass ihre Daten entsprechend behandelt werden.

Vorteile der Integration des Google Consent Modes mit CMPs

  • Verbesserte Datenerfassung: Durch die Integration von Google Consent Mode können Sie weiterhin wertvolle Daten erfassen, während Sie gleichzeitig die Datenschutzanforderungen einhalten. Consent Mode ermöglicht es Google-Diensten, die Einwilligungszustände Ihrer Nutzer zu berücksichtigen und die Datenverarbeitung entsprechend anzupassen.
  • Erhöhte Flexibilität: CMPs, die mit Google Consent Mode integriert sind, bieten Ihnen die Flexibilität, verschiedene Einwilligungssignale zu verarbeiten und die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen. Das hilft, die Benutzererfahrung zu verbessern und gleichzeitig die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen.
  • Verbesserte Marketingeffizienz: Die Integration ermöglicht eine nahtlose Verbindung zwischen Einwilligungsmanagement und Marketingtechnologien, was zu einer effizienteren Nutzung von Werbebudgets und einer verbesserten Kampagnenleistung führt. Dies unterstützt direkt die Optimierung Ihrer Conversions durch präzisere und umfassendere Nutzerdaten in Google Analytics.

Relevanz des Google Consent Modes

Der Google Consent Mode ist ein unverzichtbares Werkzeug für Sie als Webseiten-Betreiber, da Sie den Anforderungen der DSGVO entsprechen müssen. Er bietet Ihnen eine flexible und anpassbare Lösung zur Einholung der Einwilligung Ihrer Nutzer und zur Steuerung der Datenerfassung. Trotz der Herausforderungen, die mit seiner Implementierung verbunden sind, bietet er zahlreiche Vorteile und trägt zur Schaffung von Vertrauen und Transparenz bei. Durch die Nutzung des Google Consent Modes können Sie nicht nur gesetzliche Anforderungen erfüllen, sondern auch die Nutzererfahrung verbessern und langfristig von einer höheren Datenqualität profitieren.

Durch die richtigen Einstellungen und die Nutzung von Pings im Google Tag Manager können Sie sicherstellen, dass Ihre Nutzerdaten korrekt und vollständig erfasst werden, was letztendlich zu besseren Conversions führt.

0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diesen Beitrag bewerten