econsor Themenwoche
Themenwoche 7 Tage - 1 Thema Conversion Rate
Dieser Artikel ist Nummer 6 von 7 im Special "Conversion Rate"

Wie Ihre Call-to-Actions die gewünschte Wirkung zeigen

Bei einem Call-to-Action (CTA) handelt es sich um einen Aufruf zu einer Handlung und sie sind in allen Formaten des Advertisings zu finden. Vor allem auf Webseiten oder im Online-Shop ist es Ziel, den Besucher zu einer Reaktion oder Interaktion zu bewegen. Im besten Fall einen umgehenden Verkauf.  

Definition Call-To-Action 

Call-to-Action ist ein Marketingbegriff, der in der Werbung und im Verkauf weit verbreitet ist und eine Handlungsaufforderung darstellt. Es bezieht sich auf jedes Mittel, das dazu bestimmt ist, eine sofortige Reaktion zu bewirken oder einen sofortigen Verkauf zu fördern. 

Wikipedia

Falls Sie schon irgendwann einmal eine Registrierung oder einen Kauf im Internet vorgenommen haben, dann gehen wir davon aus, dass es sich um eine Reaktion auf einen CTA handelte, den man zielführend gesetzt hat. 

Und wir können Ihnen mit Sicherheit sagen, dass es entscheidend für Ihr Unternehmen oder ihren Online-Shop ist, dass Sie Ihre Handlungsaufforderungen zum einen erst einmal haben. Desweiteren müssen CTA den Besucher strategisch, ansprechend und Vertrauen wie auch Sympathie erweckend durch den Kaufprozess führen. Ist das nicht der Fall, werden Ihre Besucher abspringen. CTA sind der springende Punkt in Ihrem Webauftritt. 

Wie setzen Sie CTA ein?

Eine hohe Conversion Rate hängt tatsächlich in großem Maße genau von Ihren richtig und wirkungsvoll gesetzten CTA ab. 

Doch wie sieht so ein CTA aus? Wie bringe ich den Besucher dazu, nachdem ihn meine Werbebotschaft erreicht hat, eine gewünschte Reaktion zu zeigen? Welchen entscheidenden  Impuls müssen sie setzen, sodass er den Nutzer dazu bewegt, Ihr Produkt zu kaufen oder eben eine angestrebte Reaktion zu zeigen? 

Wie sieht ein wirkungsvoller CTA aus?

Meistens besteht ein CTA in der Internetlandschaft aus einem anklickbaren Button. Er soll grundlegend neugierig machen und auch das Interesse stimulieren. Und er soll den Besucher auffordern und auch dazu bringen, eine Handlung auszuführen. 

Und zwar genau die Handlung, die gewünscht wird wie: „Mehr erfahren“, „Jetzt kontaktieren” oder sicherlich auch „Bestellen“. Die Wirkung ist also eine Unterstützung der Entscheidung wie auch dafür, dass der Nutzer sich weiter mit Ihrem Angebot beschäftigt. Auch kann es sein, dass ein CTA den letzten Impuls gibt, den ein unentschlossener Besucher benötigt. 

Wirkungsvolle Calls-To-Action steigert Ihre Conversion Rate auf lange Sicht kontinuierlich. Sie müssen Erwartungen wecken, neugierig machen und ein CTA soll den Nutzer auch auf eine Art belohnen.  

8 Regeln für Ihren CTA

  1. Versetzen Sie sich in die Situation Ihrer Besucher. Und zwar zu jedem Zeitpunkt seiner Customer Journey. Er wird sicherlich nicht gleich auf der Startseite kaufen, also würde in solcher CTA wohl kaum Sinn ergeben. Hier sind sicherlich CTA eher angebracht, die zum Stöbern auf der Seite einladen oder präzise Informationen versprechen.
  2. Achten Sie auf Formulierungen mit aktiven Verben und drücken Sie sich unverständlich aus. Der CTA sollte konkret bezeichnen, was den Besucher erwartet. Also ein lapidares „Hier klicken“ verspricht keinen Nutzen. Und bleiben Sie in Ihrer Formulierung kurz und knapp!
  3. Nachdrücklichkeit ist auch ein wirksames Mittel, Nutzer zu einer Handlung zu kriegen. Also formulieren Sie Ihren CTA mit Nachdruck und auch eine künstliche Verknappung kann Ihnen zusätzliche Bestellungen verleihen. „Heute zum Sparpreis kaufen“, „Jetzt anmelden und Platz sichern“, „Sichere dir 10% Rabatt – nur für die ersten 100 Anmeldungen!
  4. Setzen Sie Ihren Social Proof intelligent ein, denn auch Ihre Besucher kaufen eher, wenn das schon viele vor ihnen getan haben.
  5. Achten Sie darauf, dass Sie Ihren Besucher weder überfrachten mit CTA und auch darauf, ihn nicht unter eine Art Zwang zu stellen. Er soll Lust haben, den Button zu klicken. Und bleiben Sie unverbindlich – manchmal ist hier eine Wahlmöglichkeit der Schlüssel zum Erfolg. Unentschlossene Besucher können beispielsweise dann erst einmal Infomaterial anfordern, bevor Sie Ihren Workshop buchen.
  6. Der Button selbst sollte auffällig sein und nicht in Ihrem Content untergehen. Ihr Besucher muss ihn natürlich sehen, um ihn nutzen zu können. Also grenzen Sie den CTA farbig und kontrastreich vom Rest Ihrer Webseite ab. Bewährt hat sich hier, den Button in der Komplementärfarbe zu Ihrer CI-Farbe zu wählen. Unterstützend wirken hier auch Bilder, vorzugsweise von Gesichtern, die immer den Blick der Nutzer anziehen.
  7. Bei einer Landingpage wie auch in Ihrem Shop sollten Sie den CTA-Button auch ans Ende der Seite oder des Textabschnitts stellen. geben Sie dem CTA auch etwas Raum, sodass er besser auffällt und wirkt.
  8. Beachten Sie unbedingt auch hier „mobile first“, denn gerade im  mobilen Bereich darf der Button nicht zu klein erscheinen. Der Besucher muss ihn problemlos betätigen können.

Wenn Sie diese 8 Regeln beachten, sollte das Erstellen Ihrer Call-to-Action-Buttons problemlos möglich sein. Und durch die bessere Orientierung für Ihre Besucher steigern Sie Ihre Conversion Rate. Denn die Nutzer setzen sich erwiesenermaßen mit Ihrer Seite viel länger auseinander und eben die gewünschten Reaktionen und die Interaktion, auch mit Ihrem Angebot, finden statt. 

Weitere Beiträge dieser Serie« 8 Regeln für eine erfolgreiche Conversion Rate auf Ihrer LandingpageConversion Rate im B2B – das digitale Marketinginstrument »
0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten