Was ist Google Ads?

Viele kennen Google Ads noch unter dem Namen Google AdWords. Dieser Name gehört jedoch mittlerweile seit Jahren der Vergangenheit an. Google Ads bietet Unternehmen die Möglichkeit, ganz einfach Werbung im Suchnetzwerk von Google zu schalten und so bereits über Platz 1 der organischen Suchergebnisse zu stehen. So gewinnen Sie in kürzester Zeit Reichweite, erhöhen den Traffic auf Ihrer Webseite und steigern Ihre Umsätze. Google Ads ist aus diesem Grund sehr wertvoll für Unternehmen. Sie führen ebenfalls ein Unternehmen? Dann kommen Sie kaum daran vorbei, Google Ads als Werbetool zu bespielen.

Doch Google Ads ist ein sehr komplexes Tool. Möchten Sie erfolgversprechende Kampagnen erstellen, bildet ein durchdachtes Konzept mit Keywords, Anzeigengruppen, Gebotsstrategien uvm. die wichtigste Grundlage.

Wir haben für Ihren Start eine praxiserprobte Google Ads Checkliste mit hilfreichen Tipps zusammengestellt: 

Wir steigern Ihren Erfolg mit Google Ads

Unsere Online-Marketing-Spezialisten planen, erstellen und optimieren Ihre Kampagnen für mehr Conversions und höhere Gewinne!

1. Vorbereitung des Google Ads Set-Up

Definieren Sie Ihre Ziele mit Google Ads: Was wollen Sie mit dem Tool erreichen? 

  • Bekanntheit steigern
  • Traffic erhöhen
  • Conversions generieren

Als Nächstes legen Sie fest, welche Inhalte oder Produkte Sie aktiv bewerben wollen. Um eine positive Nutzererfahrung mit Ihrer Webseite zu erzielen, optimieren Sie alle betreffenden Landingpages. Bestenfalls berücksichtigen Sie bereits bei der Landingpage-Erstellung die Anforderungen Ihrer Nutzer, welche Sie über Ihre Anzeige ansprechen möchten. Gestalten Sie die Seiten attraktiv und passen Sie diese an mobile Endgeräte an. Der Nutzer wird so länger auf Ihrer Webseite verweilen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Nutzer zu einem Kunden wird, steigt ebenfalls bei einer optimierten User Experience

Unser Tipp:

Erstellen Sie vor Beginn der Einrichtung die Struktur Ihrer Kampagnen. Die Aufteilung in verschiedene Kampagnen ermöglicht Ihnen später ein besseres Tracking der Aktivität Ihrer Nutzer. Erstellen Sie die Kampagnen beispielsweise nach Brands, die Sie bewerben wollen oder nach Produktgruppen (bei einem Schmuckhändler z.B. Uhren, Ketten, Armbänder, Ohrringe). In jeder Kampagne können später mehrere Anzeigengruppen mit verschiedenen Anzeigen zu den jeweiligen Bereichen erstellt werden. 

1.1 Google Ads Checkliste zur Konto-Erstellung

Überspringen Sie zunächst den Schritt zur Einrichtung einer Kampagne (Konto ohne Kampagne erstellen) und setzen Sie Ihr Google Ads Konto mit folgenden Angaben auf

  • Land Ihrer Rechnungsadresse
  • Zeitzone
  • Währung

Gehen Sie anschließend in die Einstellungen unter dem Punkt Einrichtung.
Passen Sie hier Folgendes an:

  • Sprache
  • Kontoname
  • Hauptansprechpartner (Primärer Kontakt)

Fügen Sie die Bezahlmethode Ihres Unternehmens hinzu (Abrechnung → Einstellungen). Sie haben nun alle notwendigen Basics für Ihren Start mit Google Ads gelegt. 

Ihr Konto können Sie mit weiteren Google-Diensten verknüpfen, wie beispielsweise Google Analytics. Wir als Ihre Online-Marketing-Agentur haben die Erfahrung gemacht, dass die Verknüpfung von Google Ads und Google Analytics, sowie dem Google Tag Manager bereichernd für Unternehmen sind. 

1.2  Einrichtung des Conversion Trackings

Zur Google Ads Checkliste gehört auf alle Fälle auch die Einrichtung des Conversion Trackings. Dieses sollte an Ihren zuvor festgelegten Werbezielen orientiert sein. Sie können hierzu ein Ereignis-Snippet auf Ihrer Webseite platzieren. Wenn Sie eine Conversion messen möchten, fügen Sie das Snippet auf jeder zugehörigen Seite ein.

Sie können das Tracking auch mithilfe des Google Tag Managers einrichten. Bauen Sie einen Trackingcode auf der Conversion Page ein und importieren Sie das Zielvorhaben aus Google Analytics, was Sie dort zuvor erstellt haben.

Jetzt Ihr Unternehmen mit Google Ads voranbringen!

Unsere SEA-Experten übernehmen die Einrichtung Ihres Google Ads Konto und überprüfen regelmäßig die Performance Ihrer Google Ads Kampagnen.

2. Checkliste: Google Ads Kampagnen aufsetzen

Sie haben Ihren Account erstellt, Ihre Landingpage optimiert und Ihr Conversion Tracking eingerichtet? Dann geht es nun an das Erstellen Ihrer Kampagnen. Orientieren Sie sich bei der Erstellung an Ihrer zuvor erarbeiteten Kampagnenstruktur. 

2.1 Erstellung der Kampagnen

Fügen Sie eine neue Kampagne zu Ihrem Konto hinzu. Achten Sie hierbei auf die richtige Auswahl des Kampagnentyps. Welcher Kampagnentyp passt zu Ihren Zielen? Eine Such-, Display-, Video-, Shopping oder App-Kampagne? Oder doch eine lokale Kampagne? In den Kampagneneinstellungen bestimmen Sie:

  • Zielvorhaben
  • Werbenetzwerk 
  • Region
  • Sprache
  • Budget
  • Gebote
  • Start- & Enddatum

Auf unsere Google Ads Checkliste zum Start gehört auch die Anpassung des Werbezeitplaners. Es können in Google Ads Zeiten festgelegt werden, wann Ihre Anzeigen ausgespielt werden. Dies ist beispielsweise sinnvoll, wenn Sie im B2B Bereich tätig sind. B2B Kunden suchen eher während ihrer Arbeitszeit nach Ihren Produkten oder Dienstleistungen. 

2.2 Erstellung von Anzeigen

Achten Sie darauf relevante Keywords in den Anzeigentiteln Ihrer Anzeige zu platzieren. In Google Ads können ab Juli 2022 nur noch responsive Anzeigen erstellt werden. Erstellen Sie aus diesem Grund bereits jetzt responsive Anzeigen, um Sie mit dieser Funktion vertraut zu machen. Diese Art von Anzeigen passt sich an verschiedene Gerätetypen an und nutzt den kompletten verfügbaren Platz optimal aus. Verwenden Sie in Ihren Anzeigen einen Call-to-Action, um den Nutzer zur Handlung aufzufordern. Beziehen Sie außerdem Ihre Zielgruppe bei der Formulierung der Anzeigentexte mit ein. 

Screenshot von Google Ads: Hier können Sie Ihre Anzeige erstellen

Erstellung von responsiven Anzeigen in Google Ads

Google Ads bietet zahlreiche Erweiterungen für Anzeigen an. Verwenden Sie die für Sie nützlichen Erweiterungen. Eine Anruferweiterung kann ebenso festgelegt werden wie Standorterweiterungen, Sitelinks oder Zusatzinformationen. Sie können sogar Bilder hinzufügen. Dies ist besonders hilfreich, wenn Sie ein bestimmtes Produkt bewerben wollen. 

2.3 Festlegung von Keywords

Nutzen Sie zum Ermitteln von Keywords den Google Keyword Planner. Wenn Sie für Ihre Anzeige relevante Keywords gefunden haben, fügen Sie diese der richtigen Anzeige und Anzeigengruppe hinzu.

Jedes Unternehmen kann mit dem Google Keyword Planner passende und zielführende Keywords für seine Google Ads Anzeigen finden.

Marian Dietrich, Experte für SEA

Keywords helfen Ihnen, Ihre Anzeige nur bei wichtigen Suchbegriffen den Nutzern auszustrahlen. Sie haben die Option, verschiedene Match Typen Ihres Keywords auszuwählen.
Hierunter zählen die Gruppen:

  • weitgehend passend
  • passende Wortgruppe
  • genau passend

So bestimmen Sie, ob Ihre Anzeige bei ähnlichen Suchbegriffen zum Keyword auch gezeigt wird. Außerdem können Sie auszuschließende Keywords festlegen, bei denen Ihre Anzeige nicht ausgestrahlt wird. Verwenden Sie im besten Fall keines Ihrer Keywords doppelt.

2.4 Gebotsstrategien

Google Ads bietet verschiedene Gebotsstrategien für Ihre Kampagnen an, z.B.: 

Smart Bidding

  • Kosten pro Conversion (Ziel-CPA): Google bietet automatisiert und steigert dadurch Ihre Conversions. 
  • Conversions maximieren: Google generiert innerhalb Ihres angegebenen Budgets möglichst viele Conversions. 
  • Angestrebter Anteil an möglichen Impressionen: Legen Sie fest auf welcher Position Ihre Anzeige ausgegeben werden soll.

Cost per Click

  • Manueller CPC: Bestimmen Sie selbst, wie viel Sie für einen Klick ausgeben möchten
  • Klicks maximieren: Geben Sie ein durchschnittliches Tagesbuget an, mit welchem das Google Ads-System versucht so viele Klicks wie möglich zu erzielen.

Dieser Punkt der Google Ads Checkliste hängt stark mit Ihrem Zielvorhaben zusammen. Wenn Sie als Werbeziel Conversions angeben, empfiehlt sich die Google-Ads-eigene Option des Smart Biddings einzustellen. Wenn Sie mehr Klicks wünschen, können Sie maximale Kosten pro Klick festlegen. Wählen Sie angestrebter Anteil an möglichen Impressionen nur wenn Sie mehr Sichtbarkeit oder Reichweite erreichen wollen. Auch hier können Sie Ihre maximale Zahlungsbereitschaft pro Klick einstellen. Wir als zertifizierte SEA-Agentur, empfehlen Ihnen, mit einem niedrigen Startgebot zu beginnen. Egal für welche Strategie Sie sich entscheiden.

3. Regelmäßige Überprüfung Ihres Google Ads Kontos

Haben Sie Ihre Anzeigen nach der Google Ads Checkliste erstellt, ist die regelmäßige Prüfung nicht zu vernachlässigen. Ohne eine kontinuierliche Kontrolle und Optimierung Ihrer Google Ads Anzeigen können Sie sonst viel Geld verlieren.

Tipps aus unserer Agentur:

 

  • Überarbeiten Sie Kampagnen, die nicht performen
  • Prüfen Sie regelmäßig die Suchbegriffe und schließen Sie irrelevante Keywords aus 
  • Überprüfen Sie, ob Ihre Landingpages erreichbar sind
  • Erzielen Ihre Anzeigen ausreichend Impressionen? Wenn nicht, passen Sie Ihre Anzeige entsprechend an. 

 

Fazit

Das Aufsetzen eines Google Ads Accounts ist, wenn man es richtig macht, sehr zeitintensiv. Wenn Sie sich an unsere Google Ads Checkliste halten, können Sie bereits eine gute Grundlage für erfolgreiches Google Ads Marketing geschaffen. Ihrem Start mit Ads steht jetzt nichts mehr im Weg. Worauf warten Sie noch? Starten Sie jetzt und maximieren Sie Ihre Umsätze!

0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten