Die 8 häufigsten Google Ads Fehler

Sie haben Ihre Kampagnen in Google Ads selbständig einrichtet und fragen sich anschließend, ob sie alles richtig bzw. in Google Ads Fehler gemacht haben?

Wir haben die 8 häufigsten Fehler bei Google Ads für Sie zusammengefasst. Als zertifizierten SEA-Agentur möchten wir Sie dabei unterstützen, die gängigen Google Ads Fehler zu vermeiden.

1. Verwendung von Smart Kampagnen

Smart Kampagnen sind die einfachste Art, um Google Anzeigen schnell und ohne viel Aufwand zu erstellen. Die nachfolgenden Punkte zeigen auf, warum Sie diesen Kampagnen-Typ nicht nutzen sollten:

  • pro Kampagne kann nur eine Landingpage verlinkt (und somit nur ein Produkt beworben) werden
  • wenige Steuerungsmöglichkeiten
  • Ranking zu nicht relevanten Keywords bei ungünstig gewähltem Keyword-Thema
  • geringe Transparenz der Suchbegriffe
  • Bereitstellung ungenauer Informationen möglich

Jetzt erfolgreich mit Google Ads werben!

Unsere SEA-Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Suchmaschinenwerbung. 
Wir erstellen Ihren Google Ads-Account und erarbeiten mit Ihnen gemeinsam erfolgversprechende und fehlerfreie Google Ads-Kampagnen.

2. Falsch aufgesetzte Kampagne

Falsch ausgewählte Werbenetzwerke

Vorsicht:

Google aktiviert Kampagnen standardmäßig im Such- und Displaynetzwerk. In der Praxis ist diese Voreinstellung wenig zielführend. Wenn Sie mehr als ein Netzwerk bespielen wollen, setzen Sie getrennte Kampagnen auf.

Machen Sie in Google Ads nicht den Fehler, Google Suchnetzwerk und Displaynetzwerk zusammen als Netzwerke für eine Anzeige anzugeben. Das führt dazu, dass Sie Personengruppen ansprechen, die nicht zu Ihrem Erfolg beitragen. Grund hierfür ist, dass jedes der Werbenetzwerke eigene Regeln mit sich bringt. Das Erstellen von individuellen Kampagnen ist auch zwecks Messung des Erfolgs und Möglichkeiten der laufenden Optimierung sinnvoll. Die Nutzer werden auf verschiedene Weise und in einem unterschiedlichen Kontext angesprochen.

  1. Suchnetzwerk: Das Suchnetzwerk beispielsweise ist auf aktive Informations- oder Produkt-Suchende ausgerichtet.
  2. Displaynetzwerk: Displayanzeigen ermöglichen Ihnen auf thematisch passenden Internetseiten Ihre Anzeigen auszuspielen. Anzeigen müssen hier sehr auffällig gestaltet sein, um die Aufmerksamkeit des Seitennutzers von der Seite auf Ihre Anzeige zu ziehen.

Fehlendes (Kampagnen-)Ziel 

Schaffen Sie Klarheit, wie die Google Ads Kampagnen in Ihre allgemeinen Marketingziele passen. Wenn das Ziel der Kampagne fehlt oder verfehlt wird, sind viele Bereiche der Kampagne betroffen. Ein fehlendes oder verfehltes Ziel kann sich von der Auswahl des Werbenetzwerks bis hin zu der Auswahl geeigneter Landingpages ziehen. Aus diesem Grund sollten Sie genau festlegen, welches Ziel mit Google Ads verfolgt wird. 

3. Fatale Google Ads Fehler bei Keywords

Falsch eingeschränkte Keywords 

Keywords können unterschiedlich eingeschränkt werden. Gesteuert wird das über die Keyword-Option. Zur Verfügung stehen:

  • Weitgehend passend
  • Passende Wortgruppe
  • Genau passend

Häufig sind die Keywords falsch eingeschränkt. Wenn Sie beispielsweise ein Hotel in Heidelberg betreiben, ist es wenig sinnvoll, nur das Wort „Hotel“ als Keyword zu nutzen. Die unterschiedlichen Keywordoptionen „genau passend„, „passende Wortgruppe“ und „weitgehend passend“ ermöglichen Ihre Kunden zielgerichtet zu erreichen. Sind Ihre Begriffe zu allgemein, führt dies zu weitläufigen Suchanfragen und zu wenig relevanten und unzufriedenen Webseitennutzern. 

In der Praxis sehen wir häufig, dass Unternehmen unnötige Fehler bei Google Ads Kampagnen machen. Das fängt bei der Erstellung an und reicht bis in die vernachlässigte Kontrolle und Auswertung der Kampagnen. 

Marian Dietrich, Online-Marketing-Experte in Heilbronn

Keine ausgeschlossenen Keywords 

Diese Steuerung der Keywords wird oftmals vernachlässigt oder ganz vergessen und zählt damit zu den häufigsten Fehlern, die bei Google Ads Konten auftreten. Gehen Sie für die Optimierung von Suchanfragen in den Reiter Suchbegriffe. Hier können Sie irrelevante Suchbegriffe als auszuschließende Keywords festlegen. Achten Sie darauf, kein für Ihre Kampagne relevantes Keyword aus Versehen auszuschließen. 

In unserem Artikel Google Ads optimieren gehen wir noch einmal ausführlicher auf die Thematik ein.

Der gravierendste Google Ads Fehler betrifft Ihre Webseite. Genauer gesagt den Link auf Ihre Landingpage. Egal ob der Link neu oder alt ist: Achten Sie darauf, den richtigen aktuellen Link für die Zielseite in die jeweilige Anzeige einzufügen. Wenn dieser nicht funktioniert, verlieren Sie potenzielle Nutzer und Kunden. Egal wie gut Ihre Google Ads-Anzeigen sind, es bringt Ihnen nichts, wenn Ihre Links falsch gesetzt sind. Wir empfehlen Ihnen deshalb, Ihre Links regelmäßig zu überprüfen. Wenn nötig, aktualisieren Sie diese in Ihrem Google Ads Konto. 

Unser Tipp:

Leiten Sie Ihre Kunden auf eine für die Anzeige relevante Seite weiter. Dies ist oftmals nicht Ihre Startseite. Wenn Sie als Hotel eine Anzeige für Ihre Superior Suite erstellen, leiten Sie den Kunden direkt auf die passende Unterseite weiter. Landet der Nutzer auf Ihrer Startseite, ist es wahrscheinlich, dass er Ihre Seite schnell wieder verlässt. Eine informative und attraktive Webseite wiederum hält Ihre Nutzer auf Ihrer Seite. 

5. Google Ads Fehler bei Preisen

Nicht optimierte Preise

Ein weiterer Google Ads Fehler betrifft die Preise. Um unnötige Kosten zu vermeiden, setzen Sie fest, wie viel Sie bereit sind, für einen Klick zu bezahlen. Sie können für einzelne Anzeigen ein maximales Budget pro Tag festlegen. Nutzen Sie diese Option. Wenn Ihr Ziel mehr Verkäufe oder Newsletter-Anmeldungen sind, ergibt es Sinn, ein Cost per Acquisition (CPA) Gebot abzugeben. 

Passen Sie Ihre Preise an, wenn:

  1. Sie auf der 3. Position oder niedriger angezeigt werden
  2. der maximale CPC für ein für Ihre Anzeige sehr relevantes Keyword unter Ihrem Gebot liegt

Nicht smarte Preise 

Das Smart Bidding macht unter den richtigen Voraussetzungen viel Sinn. Automatische Gebotsstrategien haben an Erfahrung gewonnen und verbessern sich stetig. Google Ads Smart Bidding funktioniert jedoch nur dann, wenn ausreichend Daten vorliegen. Diese müssen zusätzlich aussagekräftig sein. Laut Google macht das automatisierte Bieten erst ab ungefähr 15 Conversions pro Monat Sinn, da Ihre Conversions bestimmen, wie Google Ihre Gebote anpasst. 

6. Nicht genutzte Erweiterungen

Anzeigenerweiterungen sind sehr wertvoll für Ihre Anzeigen. Mittlerweile gibt es zahlreiche dieser Erweiterungen. Viele Unternehmen machen den Google Ads Fehler, diese nicht zu nutzen. Macht für Ihr Unternehmen eine Standort- oder Anruferweiterung Sinn? Ihre Kunden finden Sie dadurch direkt und können Sie leicht kontaktieren. Natürlich sind diese Erweiterungen nicht für jedes Unternehmen sinnvoll. Google bietet außerdem Sitelink-Erweiterungen, Zusatzinformationen und Snippet-Erweiterungen für Ihre Anzeigen. Beurteilen Sie, welche der Erweiterungen zu Ihrem Unternehmen passen. 

Sie können Erweiterungen auf verschiedenen Ebenen hinzufügen. Auf Kontoebene machen bei lokalen Unternehmen beispielsweise Standorterweiterungen Sinn. 

Verschiedene Anzeigenerweiterungen von Google Ads

Google Ads Anzeigenerweiterungen

Experten für Ihre Kampagnen

Unsere SEA-Experten analysieren Ihre bestehenden Kampagnen und machen konkrete Optimierungsvorschläge passend für Ihr Unternehmen.
Auf Wunsch setzen wir auch neue Kampagnen auf oder überwachen Ihre Anzeigen nachhaltig.

7. Keine Split-Tests

Egal wie sehr Sie Ihre Anzeigen optimieren: Es gibt keine Garantie, dass sich die Optimierungen auszahlen. Der Erfolg hängt zum größten Teil von den Suchmaschinennutzern ab. Für das Austesten Ihrer Optimierungen können Sie A/B Tests verwenden, um Google Ads Fehler aufzudecken und zu vermeiden. Ihre optimierte Anzeige läuft bei diesem Tool parallel zu der bisherigen Anzeige (ca. 50/50). So sehen Sie, ob Ihre Optimierungen Früchte tragen oder ob Ihren Nutzern Ihre bisherige Anzeige besser gefällt. Probieren Sie dieses Tool für Ihre Fehlerbehebungen aus. 

8. Nicht verknüpftes Google Analytics

Viele Unternehmen begehen diesen Fehler: Sie nutzen nicht das vollständige Potenzial von Google Ads aus. Verknüpfen Sie Ihr Google Ads Konto mit Ihrem Google Analytics, um diesen Fehler bei Google Ads zu vermeiden. Analytics ist kostenlos und eine gewinnbringende Erweiterung für Google Ads. Durch Analytics wird Ihr Erfolg gemessen. Verknüpfen Sie Ihr Tracking und erhalten genauere Daten darüber, welche Kampagnen und Keywords gut performen. So können Sie die Fehlerquote in Ihrem Google Ads Konto noch mehr vermindern. 

Fazit zu den häufigsten Google Ads Fehlern

Viele Unternehmen nutzen nicht das volle Potenzial von Google Ads aus. Sie begehen unnötige Fehler, die Ihren Google Ads Erfolg einschränken. Lassen Sie sich also Zeit bei der Aufsetzung Ihrer Kampagnen und halten Sie Ihre Anzeigen stetig im Blick. Mit unserer Liste zur Aufdeckung der häufigsten Fehler bei Google Ads bringen Sie Ihr Google Ads voran und steigern die Effektivität Ihrer Suchmaschinenwerbung. 

0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diesen Beitrag bewerten