Blogbeitrag Pimp your Content

Content-Veredelung – pimp your content!

5/5 (1)

Produzieren Sie keinen unnötigen Massen-Content!

Bevor Sie mit dem Thema Content loslegen, klären Sie grundsätzlich diese drei Fragen:

  • Kennen Sie Ihr Ranking?
  • Wie messen Sie den Erfolg Ihrer Inhalte?
  • Wie viele Inhalte haben Sie?

Sicher haben Sie schon mitbekommen, dass beim Thema Content die Relevanz und die Zielgruppe im Vordergrund stehen müssen. Trotzdem setzen viele Firmen immer noch auf Massenproduktion anstelle von Qualität und Tiefe. Zum Thema SEO 2018 ist immer öfter zu hören, dass der Benutzer im Fokus stehen muss, hier fallen Buzzwords wie „User Experience“, „Mobile-friendly“, „Social Media“ und „Content-Marketing“.
Aber was machen wir mit unseren vorhandenen Inhalten, die wir doch schon lange geschrieben haben und wie produzieren wir in Zukunft nur noch relevanten Content für unsere Leser?

Eine ganz neue Content-Strategie?

Um auf diese Frage einzugehen: Viele wissen nicht, wie viele Inhalte sie überhaupt besitzen. Beschränken wir uns nur auf Blogbeiträge. Seien Sie ehrlich! Wie viele haben Sie?
Die nächste Frage wäre dann: Sind die Artikel wirklich alle perfekt? Die meisten müssten an dieser Stelle mit „Nein“ antworten, was wiederum die nächste Frage auslöst: Warum immer neue Artikel produzieren, wenn die alten doch noch gar nicht perfekt sind?
Wird jetzt als Grund „SEO“ angegeben, dann wissen Sie: Content-Veredelung ist hier noch nicht bekannt!

Warum sollte ich vorhandenen Content „veredeln“?

Ganz einfach ausgedrückt: Qualität über Quantität! Sogenannte holistische Inhalte, also umfassende Inhalte, sind besonders hochwertig, da sie nicht nur für ein bis zwei Keywords optimiert sind, sondern sich auf die Interessen des Lesers konzentrieren und aus einem Gerüst von Aspekten und Keywords eines Themas bestehen.

Somit ist es weniger Aufwand und damit auch günstiger, vorhandenen Inhalt zu überarbeiten bzw. zu ergänzen als ihn komplett neu zu schreiben.

Durch die regelmäßige Anpassung ändert sich das Bearbeitungsdatum für einen Artikel. Das hat den einen Vorteil, dass die Interessenten weiterhin auf diesen Artikel klicken, weil sie wissen, dass er noch aktuell ist. Denn durch die schnelle Veränderung des Marktes besteht oftmals das Vorurteil, dass ein Beitrag veraltet und somit nicht mehr lesenswert ist. Der andere Vorteil ist natürlich, dass auch Google mehr Relevanz in aktuellen Beiträgen sieht, als in veralteten.

Wie geht Content-Veredelung?

Zu Beginn sollte geprüft werden, wie die verschiedenen Beiträge bereits hinsichtlich SEO performen. Unterstützende Fragen könnten hierzu lauten: Wie sind die Beiträge positioniert, wie ist die Verweildauer, welche Inhalte können ersatzlos gelöscht werden und welche sollten verbessert werden. Achten Sie hier auch auf die verschiedenen Themen, vielleicht können einzelne Beiträge zusammengefasst werden.

Weiterführend gibt es bestimmte Tricks, um hinsichtlich SEO mehr Möglichkeiten auszuschöpfen:

  • Durchführen einer WDF*IDF-Analyse
  • Einsetzen von Inhaltsverzeichnissen, um noch mehr Keywords unterzubringen
  • Nutzen Sie die Möglichkeiten Ihrer Bilder: Keywords können im Titel, Alt-Tag, Title-Tag und der URL untergebracht werden
  • Setzen Sie Videos oder Grafiken ein, um die Verweildauer zu verlängern
  • Führen Sie eine Redaktionsplanerweiterung ein, also ergänzen Sie Inhalte um weitere Absätze, z. B. durch was ein Teig- oder Kuchenrezept abgeändert/erweitert werden kann
  • Ändern Sie Ihre Überschriften
  • Nutzen Sie unterschiedliche Content-Formate wie z. B. Aufzählung, PPTs, Fotos, Videos etc.
  • Nutzen Sie Unterüberschriften, achten Sie hierbei aber auf die semantische Einhaltung (nur eine H1, Einhalten der Reihenfolge H1, H2, H3, H4 etc.)
  • Verlinken Sie auf weitere Informationen (Linkhub-Strategie)
  • Bauen Sie Call-to-Actions (CTAs) mit internen Verlinkungen ein
  • Zeigen Sie relevante andere Artikel, und bringen Sie dadurch den Nutzer dazu seine Verweildauer auf Ihrer Seite zu steigern

Achten Sie auf die Nutzerdaten und setzen Sie Möglichkeiten ein, diese zu beeinflussen. Analysetools wie Google Analytics bieten Ihnen eine Unterstützung, um Ihre Zahlen zu überwachen und Fortschritte zu messen.

Dies ist eine Strategie für Content und SEO. Jedes Unternehmen hat, um erfolgreich zu sein, die Verantwortung sich Ziele zu setzen und hinsichtlich dieser Vorgaben eine passende Strategie zu wählen und diese auch regelmäßig zu prüfen.

Diesen Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.