econsor Themenwoche
Themenwoche 7 Tage - 1 Thema Die Digitalisierung des Verkaufens
Dieser Artikel ist Nummer 3 von 7 im Special "Die Digitalisierung des Verkaufens"

Industrie 4.0 besteht auf schneller Datennutzung und permanenter Nähe zum Kunden

Wie überflüssig macht die digitale Transformation Marktforschung? Hat der Mensch hier in der Zukunft der Industrie 4.0 noch eine Aufgabe?

Machen Sie Ihre Nutzer glücklich!

Die wahre digitale Transformation findet in erster Linie in unser aller Köpfen statt. Um alle Möglichkeiten effizient zu nutzen, die uns die Technik offenbart, muss ein komplettes Umdenken stattfinden.

Selbst das bis dato und immer noch präsente „Content is King“ verschiebt sich im Zeitalter der Industrie 4.0 hin zu einem serviceorientierten Denken. Denn der Nutzer ist King Kong! Was für die alten Marketingbudgets heißt, dass diese sich komplett verschieben. Denken Sie nur allein an das mobile Internet, die digitalen Assistenten, Smart Products, Sensoren, Sprachsteuerung, Algorithmen und die gesamte Palette der digitalen Geschäfts- und Produktionsprozessverwaltung.

Hinten all diesen Techniken steht die totale Fokussierung auf den Nutzer. Man setzt diese ein, um sofort die Bedürfnisse der Nutzer zu erfassen und auch unmittelbar zu einer Reaktion zu kommen, sei es mit einer Serviceleistung oder einem Produktvorschlag.

Erfahren Sie hier mehr über die Zukunft der Digitalisierung.

Don’t make me think, make me happy!

Steve Krug, Autor

Machine Learning und Deep Learning

Konsumentendaten werden immer mehr mit Machine Learning und Deep Learning digital erfasst und umgehend analysiert. Mit dem Wissen über die Bedürfnisse der Besucher kann individuell reagiert werden. Der Zwischenraum vom Verhalten des Verbrauchers und den darauf folgenden Marketingmaßnahmen wird somit zunehmend geringer. Schneller, einfacher und perfekt passend sind die entscheidenden Attribute, von denen die Konsumenten profitieren. Und durch die wachsende Nähe zum Verbraucher und die immer schnellere Datennutzung verlieren Mittler, die früher diesem Prozess zwischengeschaltet waren, mehr und mehr an Bedeutung.

Wirtschaftlicher Erfolgsfaktor Schnelligkeit

Für einen wirtschaftlichen Erfolg benötigt man immer schneller abverlangte Datenanalysen. diese verändern das Marketing gravierend hinsichtlich der Nutzung von Künstlicher Intelligenz, denn althergebrachte Methoden können das nicht mehr leisten. Denn noch dazu steigt die Menge der Daten zunehmend. Und ein Durchsuchen dieser Daten nach Mustern oder Auffälligkeiten war ohne die KI ein zeit- und personalintensiver Prozess.

Doch genau hierfür ist KI hervorragend geeignet: Routineprozesse zu beschleunigen und Maßnahmen für ein effizientes Marketing automatisch und somit wesentlich beschleunigt auszuliefern.

Effizientes Marketing = besseres Marketing?

Jetzt bremsen wir ein wenig und betrachten das große Ganze realistisch. Ja, KI ist dafür geeignet eben solche Routineprozesse schneller und effizienter zu bearbeiten. Doch bis dato ist KI nicht in der Lage die erfassten Daten in Kausalität zueinander zu bringen.

KI kann einen Zusammenhang finden, aber keine Hintergründe verknüpfen. Hier kommen dann doch menschliche Fähigkeiten wie das Verständnis von Ursache und Wirkung, Empathie für die Nutzer wie auch eine ganzheitliche Sicht der Dinge zum Einsatz. Noch sind also Marktforscher nicht überflüssig. Denn es geht übergeordnet darum, Erkenntnisse aus den Daten zu generieren, die eine gehörige Portion Kreativität, Innovationsgeist, Wissen und Verständnis erfordern. Auch Kritikfähigkeit gehört dazu, die von der KI unterstützt, aber nicht übernommen werden kann. Also werden sich die Menschen in der Marktforschung mehr darauf konzentrieren, Erkenntnisse zu gewinnen und diese fachspezifisch zu interpretieren. Und hierfür bietet die KI ebenfalls eine Arbeitserleichterung für Marketers, die jetzt mehr Zeit für diese Interpretationen haben und ihrer Kreativität mehr Raum geben können.

Weitere Beiträge dieser Serie« Die zwei Zielebenen der digital LeadersPIM-Systeme – im digitalen Vertrieb nicht mehr wegzudenken »
0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten