Dieser Artikel ist Nummer 9 von 9 im Special "Datenschutzgrundverordnung 2018"

Mehr als 650 Entwickler gemeinsam gegen 660 Fehler und für 150 neue Features

Anfang letzter Woche war es soweit. WordPress 5.3 ist mit vielen Verbesserungen veröffentlicht worden. Benannt hat man diese Version nach dem amerikanischen Jazzmusiker Rahsaan Roland Kirk. Wir informieren hier über die neue Version.

Verbesserung des Block-Editors „Gutenberg“

Mit einem neuen „Gruppe“-Block ist es nun möglich, mehrere Blöcke zu gruppieren und diesen dann gemeinsame gestalterische Merkmale, beispielsweise die Hintergrundfarbe, zu übertragen. Möglich ist nun auch, beim Spalten-Block die Breite der einzelnen Spalten prozentual festzulegen. Weiterhin kann man die vertikale Ausrichtung definieren wie auch aus fertigen Layouts auswählen, welche die Implementierung von Texten und Design wesentlich erleichtert.
Auch der Block für die Überschriften hat jetzt eine Option für die Textfarbe. Außerdem können Sie für Blöcke, die unterschiedliche Stile bedienen, einen Standard-Stil wählen, der übertragbar ist. Beim Neusortieren der Blöcke kann man Animationen einsetzen, die dem Prozess einen natürlichen Charakter zuweisen.

Es ging dem Team dieses Mal besonders darum, die Fähigkeiten des unter dem Namen Gutenberg mit WordPress 5.0 eingeführten Block-Editors zu erweitern und somit Skeptikern des umstrittenen Design-Editors den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Matt Mullenweg CEO Automattic

Verbesserung in der Barrierefreiheit

Durch eine verstärkte Kontrastierung der User-Interface-Elemente im Backend hat man die Barrierefreiheit erhöht. Schaltflächen erscheinen jetzt gegenüber ihrer Umgebung wesentlich abgegrenzter und das Backend bietet durchgängig Konsistenz bezüglich der Gestaltung. Farbkontraste bei Formularen oder Buttons erscheinen nun ohne Probleme.
Und wenn Sie Ihre Tastatur benutzen, fällt auf, dass Sie mit dem Tabulator einfach von Block zu Block springen können, ohne das Menü benutzen zu müssen.

Verbesserung durch web-optimized maximum size

Interessant bei WordPress 5.3 ist auch die Tatsache, dass Sie jetzt sogar nicht optimierte Bildern direkt aus Ihrem Smartphone hochladen können. Mit „web-optimized maximum size“ erledigt WordPress diese Optimierung zukünftig selbst. Das ist zwar kein Ersatz für ein professionelles Tool zur Bildoptimierung, kann aber das Schlimmste vermeiden.
Auch sollten jetzt große Dateien einfacher hochzuladen sein, da die neue Version endlich Uploads wieder aufnehmbar macht, was in der Vergangenheit öfter scheiterte.
Und endlich ist es auch möglich, dass Fotos im Hoch- oder Querformat automatisch drehen.

Neues Standard-Theme

Das neue Standard-Theme Twenty Twenty mit variablem Fond bietet für eine beeindruckende Flexibilität in der Darstellung. Das sorgt für eine bessere Lesbarkeit und Performance und schöpft weiterhin alle Möglichkeiten des Block-Editors aus.

Weiterhin verbessert wurden:

  • Verfeinerung der Site-Health-Tools zum Aufspüren von Problemen
  • Ausführlichere Empfehlungen zu Anpassungen bei kritischen Situationen
  • Zur Sicherheit müssen Admins alle sechs Monate ihre E-Mail bestätigen
  • Bessere Berechnung der Zeitzonen und Datumsangaben
  • Kompatibilität mit PHP 7.4 (erwartetes Datum 28.11.2019)Hier kommen Sie zum Download für die aktuelle Version WordPress 5.3.
Weitere Beiträge dieser Serie« 10 DSGVO-Fallen für Sie und Ihre Mitarbeiter
0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten