Website für IE8 optimieren?

Soll für den IE8 noch optimiert werden?

5/5 (1)

Es gibt noch ein kleine Gruppe an Nutzern, die den Browser nutzen. Meistens hängt es damit zusammen, dass diese Benutzer noch mit dem veralteten Betriebssystem Windows XP arbeiten – in dem ein Update auf einen höheren Browser nicht möglich ist. Generell stellt sich somit die Frage, ob Webseiten im Jahr 2015 noch für den IE8 optimiert werden sollen?

Herausforderung einer IE8-Optimierung?

Der Internet Explorer 8 ist ein veralteter Internet Browser, der selbst von Microsoft nicht mehr unterstützt oder empfohlen wird. Das liegt einfach daran, dass der IE8 mit einer veralteten Technologie arbeitet.
Ein Großteil der Webseiten funktioniert heute auf Basis der Technologien mit HTML5 und CSS3. Diese Technologien untersützt der IE8 zum Teil nicht mehr. Viele JavaScript-Codes kann der Browser in dieser Version zudem nicht mehr verarbeiten, sodass dynamische Elemente wie mancher Slider, Tabs oder andere Funktionen einfach nicht funktionieren.

Daraus ergibt sich der Nachteil, dass ein hoher Zeit- und Kostenaufwand für die Optimierung nötig wäre. Im äußersten Notfall könnte hier eine Alternative bzw. ein Fallback implementiert werden. Beispielsweise wenn der Slider im Internet Explorer 8 nicht läuft, muss nach einem zwar veralteten Slider gesucht werden, der dann kompatibel wäre.

Wer nutzt heute noch den IE8

Insgesamt nutzen 0,7%  der weltweiten Benutzer nur noch den IE8. Der Großteil sind Privatanwender, die nicht bereit sind, einen Rechner mit einem moderneren Betriebssystem zu kaufen. Der Rest sind Unternehmen, die im B2B-Bereich tätig sind. Hierbei handelt es sich um Unternehmen, die aus dem russisch/asiatischen Raum kommen.

Fazit

Wir raten von einer Optimierung ab.
Es macht schlichtweg keinen Sinn, für eine kleine Gruppe die Webseite zu optimieren. Selbst Microsoft rät von der Nutzung des IE8 ab. Hinzu kommt, dass der Internet Explorer bald durch ein komplett neues Browser-System ersetzt wird und es ihn mittelfristig betrachtet schlicht und ergreifend nicht mehr geben wird.

 

Diesen Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.