E-Commerce in WordPress integriert.

“WooCommerce” ist der Online-Shop für WordPress und eines der beliebtesten WordPress-Plugins. Mehr als 15 Millionen Downloads und das Verspechen, Ihre Webseite mit einem Klick in einen Online-Shop zu verwandeln zeigen, dass E-Commerce für WordPress-Projekte ein großes Thema ist. Das System entwickelte sich 2011 aus dem Plugin Jigoshop. Es erfuhr einen rasanten Aufstieg gleich im ersten Jahr, da es durch seine Einfachheit und seinen modularen Aufbau überzeugt. 2015 kaufe dann Automattic, das Unternehmen hinter WordPress, WooCommerce und integrierte es in die WordPress-Umgebung.

WooCommerce lässt sich nahtlos in WordPress integrieren. Es bietet die gewohnte und bewährte WordPress-Oberfläche zur Verwaltung von Kategorien und Produkten.

Sebastian Niestroj, Teamleiter unserer WordPress-Teams in Stuttgart, Heilbronn und Heidelberg

WooCommerce – Basis mit vielen Erweiterungen

Technisch bietet WooCommerce die Basis für Ihren Shop mit dem Standard-Theme „Storefront”, das sich in vielen Bereichen als gute Grundlage für einen erfolgreichen Shop eignet. Erweitert werden kann diese E-Commerce-Basis mit weiteren Themes wie „Flatsome” und „Impreza” oder mit Plugins von WooCommerce.com. Viele der Plugins zum Erweitern der Shopfunktionalität von WordPress/Woocommerce sind sogar kostenlos. Darunter fallen beliebte Erweiterungen wie beispielsweise für Zahlungsarten wie Paypal, Amazon Pay und Klarna (für die Zahlungsoption Rechnungskauf). Gerade Anforderungen im semiprofessionellen Bereich oder für Kleinst-Projekte können bestehenden Plugins eine gute Grundlage sein.

Die Features der Templates “Storefront”, “Flatsome” und “Impreza”:

  • Optimiert für WooCommerce
  • Responsive Design
  • Einstellungsbasis mit Theme Customizer
  • Erweiterungen, Child-Themes und Plugins zu vielen Themen

Für welche Shops kommt WooCommerce in Frage?

Vor allem für kleine Unternehmen, die Webseite und Shop in einem System betreiben möchten und deren Budget begrenzt ist, bietet WooCommerce eine durchaus überlegenswerte Shop-Plattform.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Beispiele:

  1. Sie möchten eine begrenzte Anzahl von Artikeln (Merchandising-Shop für Ihre Marke) anbieten
  2. Ihre Hauptprodukte möchten Sie nicht online verkaufen. Lediglich ein ergänzendes Produktsortiment (C-Artikel / Verbrauchsmaterial).
  3. Sie verfügen insgesamt über sehr wenige Kategorien und Produkte.

Eine Kriterium in der Unterscheidung ist besonders wichtig: Unternehmen, die in Zukunft eine große Chance in der Skalierung Ihres E-Commerce sehen, sollten lieber gleich auf ein dediziertes Shop-System setzen. WooCommerce ist als Shopsystem für WordPress direkt in dieses System integriert – und dadurch ausweislich nicht hierfür geeignet. 

Der Unterschied zwischen einem E-Commerce-System und WordPress, welches für die Darstellung einer Unternehmenspräsentation konzipiert wurde, sind eklatant. Das zeigt sich dann gravierend in den Problemen, die sich bei WooCommerce bei internationaler Versand (Steuerberechnung), B2B-Anpassungen, Schnittstellen, etc. ergeben. Für sich genommen Kleinigkeiten – in Summe schwierig.

Julian Wottawa, E-Commerce-Experte in Heilbronn

Gerne analysieren wir Ihren Bedarf und geben Ihnen gerne eine Empfehlung hinsichtlich des zu wählenden Systems. Ob nun WordPress (mit ca. 60% Marktanteil im Bereich Content-Management-Systeme) mit WooCommerce oder eine Entscheidung zwischen Shopware oder Magento, die in Deutschland ca. 50% Marktanteil im Bereich E-Commerce erreichen. Hier finden Sie eine Gegenüberstellung der beiden Shopsysteme Magento und Shopware.

Vorteile und Nachteile von WooCommerce

Vorteile von WooCommerce als Online-Shop für WordPress

  1. Zum einen sind die Kosten gegenüber anderen Shopsystemen geringer. (Wie die Kosten eines Projekts mit WordPress insgesamt niedriger sind, wie wir im Vergleich mit TYPO3 zeigen.
  2. Dennoch ist das System skalierbar.
  3. Aber vor allem ist WooCommerce schnell eingerichtet.
  4. Es hat mit WordPress im Hintergrund ein hervorragendes Content-Management-System.
  5. Weiterhin stehen Ihnen sehr viele kostenlose wie kostenpflichtige Plugins und Themes zur Verfügung.
  6. Es hat sich eine eigene Community gebildet, die die Weiterentwicklung des Shopsystems garantiert.
  7. Der deutsche Markt und auch die Community ist hier auch seit Jahren im Wachstum begriffen.

Nachteile von E-Commerce in WordPress / WooCommerce

  1. Für Deutschland benötigen Sie zusätzliche Plugins, da das System in den USA entwickelt wurde und nicht für den deutschen Markt optimiert ist. Die Plugins „Germanized” oder „German Market” optimieren Ihren Shop für den deutschen und europäischen Markt. Die in Europa geltenden Richtlinien für Cookies oder allgemein die Empfehlungen hinsichtlich DSGVO sind jedoch nicht von Haus aus integriert.
  2. Schwierig gestalten sich auch die Updates, da man abhängig ist von anderen Plugins und dem installierten Shop-Theme. Deshalb sind unsere WordPress-Programmierer vorsichtig hinsichtlich Updates, da es hier regelmäßig Abhängigkeiten gibt. Dies liegt an der gewachsenen Struktur des WordPress-Grundsystems (Weitere Details zu WordPress-Updates).
  3. Fehler in den Details sind dort vor allem zu finden, wo WoCommerce über seinen gedachten Verwenderkreis hinaus als Online-Shop für WordPress eingesetzt wird. Schwächen zeigt das System bei
    • Analysen (Warenkörbe, Kunden, Verkäufe, …)
    • Schnittstellen
    • Steuerberechnung (MWSt.-Berechnung, Reverse-Charge-Verfahren, …)
    • B2B-Anwendungen (Preisstaffeln, kundenindividuelle Preise, …)
    • Performance (gerade bei vielen Artikeln, Attributen, Filtern, …)

Fazit zum Online-Shop für WordPress: WooCommerce

Diese Nachteile von WooCommerce als Online-Shop in WordPress lassen sich natürlich beheben, was aber immer mit zusätzlichen Aufwänden verbunden ist. Dies wiederum hat entsprechende Auswirkungen auf die Projektlaufzeiten und die Gesamtkosten des Projekts. In dieser Abwägung empfehlen wir als E-Commerce-Agentur dann regelmäßig den Einsatz eines Systems, welches von Grund auf für dieses Szenario geschaffen ist. Und auch durch einen entsprechende Architektur und Skalierungsmöglichkeiten überzeugen kann. E-Commerce in WordPress ist möglich – aber es sollte nur dann ein Szenario werden, wenn E-Commerce für Sie eine untergeordnete Rolle im Verkauf darstellt.

 

0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten