Videos auf Webseiten sind Mainstream im Webdesign

Videos werden bei den Webseiten-Surfern immer beliebter. Lesen ist mühevoller als reines Sehen und 2018 ist im Sinne der Usability alles verpönt, was die Nutzer überfordern könnte. Vieles, das man früher nur mit ausführlichen Texten dem Nutzer verständlich machen konnte, kann man dem heute durch TV, YouTube etc. von Schnelligkeit verwöhnten Nutzern viel direkter mit Bewegtbildern vermitteln. Was spricht für die optimierte User Experience durch Videos?

Vorteile der Integration von Videos

Videos verleihen Webseiten mehr Dynamik, generieren mehr Aufmerksamkeit und sorgen für noch effektivere Kontaktaufnahme zum Besucher. Egal ob es sich um Imagefilme, Produktpräsentationen, Erklärvideos,  Tutorials oder Mitschnitte von Ereignissen handelt. Mit keinem Medium lassen sich Emotionen leichter übertragen wie mit einem Video. So wird auch aktiv der Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen gefördert. Beispielsweise lassen sich über die Clips die Funktionalität von Produkten einfach und schnell demonstrieren. Auch eine Marke kann man mit Videos visualisieren, kommunizieren und nachhaltig mit gezielten Emotionen in Verbindung bringen.

Ein ganz neuer Trend im Webdesign ist, dass 360-Grad-Videos zunehmend an Bedeutung gewinnen. Immer wieder versucht man, im Sinne des positiven Erlebnisses für den Besucher, der User Experience (UX), neue attraktive Features zu integrieren. Filme mit Rundum-Sicht erhöhen zum einen die Verweildauer, verblüffen und verschaffen zum anderen dem Besucher nachhaltige Erlebnisse , die er dann auch gerne in den sozialen Medien teilt.

Komplett statisches Webdesign ist out. Interaktiver Content wird immer beliebter.

Adrian Weinschenk, UX-Design-Experte am Standort Stuttgart

Der richtige Einsatz von Videos im Internet

Videos als bewegter Hintergrund und Startscreen

Der derzeit wohl verbreitetste Einsatz liegt in der Implementierung auf Webseiten. Bei vielen Webauftritten befindet sich diese Variante direkt auf der Startseite als Einstieg. Über dem Video werden im Normalfall passende Call-to-Action-Elemente und ergänzende Texte platziert.

Videos als Medien-Element

Videos sind die neuen Bilder. Bei modern aufgesetzten Seiten werden Videos auch gerne als Trenner eingesetzt.

Videos für interaktives Storytelling

Zu den Webdesign-Trends 2018 gehört auch das Erzählen von Geschichten auf der Webseite. Um die Spannung zu erhöhen, werden Textelemente mit Bildern und vor allem Videos so in die Seite integriert, dass daraus eine Geschichte entsteht und sich weiterentwickelt. Auf der Webseite setzt man auf Überraschungseffekte und Animationen, was die Seite noch lebendiger macht. So lockert man auch längere Textpassagen dynamisch auf, um die Spannung, wie auch den Nutzer, zu halten. So funktionierte die optimierte User Experience durch Videos ebenfalls!

Cinemagraphs – zwischen Bild und Video

Als Cinemagraphs bezeichnet man statische Bilder, in denen nur ein Teil animiert ist. Also das perfekte Zusammenspiel von Video und Bild. Man animiert nur einen Teil des Bildes. Das führt dazu, dass der Blick des Nutzers gesteuert werden kann, denn das Auge wird von Bewegung angezogen und man kann den Blick so leicht in die gewünschte Richtung steuern. Cinemagraphs bieten noch dazu den großen Vorteil, dass sie viel kleiner sind als die Datei eines kompletten Videos. Das wirkt sich positiv auf die Ladezeit Ihrer Webseite aus und ist somit mobile friendly, denn es verbraucht auch kaum Datenvolumen.

Legen Sie Mediatheken an!

Werden regelmäßig eine Vielzahl von Videos veröffentlicht, ist der Einsatz von Mediatheken sinnvoll. So können Videos in Rubriken unterteilt und zum Streamen bereitgestellt werden. Sie veröffentlichen Ihrer Videos ebenfalls auf YouTube? Das ist super! In folgendem Artikel erfahren Sie alles über Suchmaschinenoptimierung von Ihren YouTube-Videos.

0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten