econsor Themenwoche
Themenwoche 7 Tage - 1 Thema Shopware 6
Dieser Artikel ist Nummer 7 von 7 im Special "Shopware 6"

Zentrale und schnelle Steuerung für maximale Umsatzausrichtung – was will man mehr?

Die Software-Entwickler aus Schöppingen haben ganze Arbeit geleistet und die erfolgreiche Software von Shopware mit letzter Konsequenz weiterentwickelt und in großen Teilen sogar komplett neu programmiert. Somit leistungsfähiger und mit einer eindeutigen Reaktion auf die in naher Zukunft stattfindenden Änderungen im Onlinebusiness steht der Mensch im Fokus – Händler, Kunden wie auch Programmierer in maximaler Freiheit

Shopware 6 wurde von Grund auf nach einem neuartigen Ansatz entwickelt, wodurch jede erdenkliche Form von E-Commerce-Projekten realisierbar wird. Mit dieser Fokussierung auf maximale Freiheit durch Automatisierung und Vernetzung vollzieht Shopware den Schritt vom „Shopsystem“ zum umfassenden „E-Commerce-System“.

Wiljo Krechting, PR Manager Shopware

Shopware 6 – ein großer und bahnbrechender Schritt

Das System ist auf einer komplett neuen und modernen technischen Basis entwickelt worden. Folglich ist es dieser neuartige Ansatz, der den Händlern größtmögliche Freiheit verspricht. So sind alle nur vorstellbaren Online-Shop-Projekte realisierbar und mit allen denkbaren Kanälen zu verbinden. Durchgehende Vernetzung und Automatisierung, Headless E-Commerce und API First machen diese Flexibilität aus. Shopware ist ab der Version 6 nicht mehr nur ein Shopsystem. Jetzt kann man von einem universellen E-Commerce-System sprechen.

Der Blick in die Zukunft

Jedoch laut Shopware kommt noch im Dezember nach der Early Access Version im Juli die Shopware 6 Version als 6.1 Update heraus. Damit startet Shopware dann den regulären Update-Zyklus.
Auch für Shopware 5 wird man Weiterentwicklungen ausgeben, noch dazu verspricht man einen Long Term Support von 5 Jahren.

Wir möchten den Ansprüchen der technologischen Welt von morgen schon heute gerecht werden.

Stefan Hamann, Gründer und CEO Shopware

Trotzdem steht Shopware mit dem Release am Anfang einer langen Reise und auch 2020 wird ein spannendes Jahr werden. Die von Shopware ausgegebene Roadmap gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der bis dato geplanten Termine.

Wenn Sie den Spagat von Shopware 5 zu Shopware 6 meistern wollen oder den Schritt in die Zukunft ohne Probleme hinbekommen möchten, sprechen Sie uns an. Denn es ist in diesem Fall bestimmt nicht zu Ihren Ungunsten, sich hier von einer erfahrenen Shopware Agentur mit zertifizierten Entwicklern beraten zu lassen. Man muss den Shopware 6 Core verstehen, um Anpassungen optimiert durchzuführen. Auch ist ein Update von Shopware 5 auf 6 diesmal nicht mehr nur per Knopfdruck möglich.

Mit einem Partner Ihres Vertrauens schaffen Sie den entscheidenden Schritt in Ihre erfolgreiche E-Commerce-Zukunft oder bleiben mit Ihrem Erfolgskonzept am Ball. Folglich sind wir auf und an Ihrer Seite!

Weitere Beiträge dieser Serie« Shopware 5 to Shopware 6 – Was tun? Wechseln? Wann?
3 Kommentare
  1. Berta Heike
    Berta Heike sagte:

    Wird es die traditionellen Methoden des Einkaufs in Geschäften ausmerzen? Oder wird der E-Commerce an derselben Stelle verweilen: Ein Alternative zu regulären Kanälen, die nie die Vorherrschaft von Kauferfahrungen vor Ort ersetzen kann?

    Antworten
    • econsor
      econsor sagte:

      Hallo Berta Heike,

      Dankeschön für Deine Frage. Der stationäre Handel wird nicht ausgemerzt. Man muss sich hier neuen Modellen der Digitalisierung öffnen, die den POS online verknüpfen. Sei es, dass man schon zuhause abfragen kann, ob das gewünschtes Outfit in der passenden Größe vorhanden ist oder man auch stationär schnellere Bezahlmethoden integriert, um hier nur kurz zwei Beispiele zu nennen.

      LG von Annette
      ECONSOR Online-Redaktion

      Antworten

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten