Der Magento Page Builder soll in Zukunft direkt in der Open Source-Version von Magento verfügbar sein. Einen Zeitpunkt, wann die Lösung konkret zur Verfügung steht, konnte Magento allerdings noch nicht nennen. Grundlage der Entscheidung ist wohl der Schlüsselfaktor “Customer Experience”, also das sprichwörtliche Erlebnis für den Kunden. Konkret: Mit einem positiven Nutzererlebnis kann die Kundenbindung, die Conversion und der durchschnittliche Bestellwert verbessert werden. Eine Grundlage hierfür ist die Erstellung ansprechender, personalisierter Inhalte, sowohl für B2C- als auch auf B2B-Kunden. 

Magento integriert Page Builder

Seit Jahren verfolgt der Magento-Konkurrent Shopware bereits mit seiner Einstiegslösung, der “Shopware 6 Community Edition“, ein sehr erfolgreiches Konzept. Mit sogenannten “Einkaufswelten”, also inhaltsgetriebenen Seiten, die als “Erklär-Seiten” oder “Marketing-Seiten” für ein positives Nutzerverhalten sorgen, konnte Shopware zahlreiche Kunden überzeugen. Gerade bei der Systemauswahl zu Projektbeginn ist für viele Kunden im Rahmen der Abwägung zwischen Shopware und Magento die Bereitstellung von hochwertigen Inhalten ein entscheidender Faktor. Nun zieht Magento nach und möchte diese Funktionalität breit ausrollen. Und zwar nicht nur für Enterprise-Kunden, die dieses Funktionalität mit dem Magento Page Builder bereits nutzen können, sondern ebenfalls bereits in der Einstiegslösung. Magento kündigt an, dass intelligente E-Commerce-Funktionen wie Produktempfehlungen, die Live-Suche von Adobe Sensei sowie fortschrittliche Experience Management-Tools integriert werden sollen.

Warum Page Builder so wichtig sind

Die schnellen Entwicklung und Bereitstellung neuer Inhalte ist ein entscheidender Faktor und eine Voraussetzung für Online-Erfolg. Gerade in dieser Zeit, in der der Online-Handel immer entscheidender wird. Dabei wird die Darstellung auf Mobilgeräten ebenfalls immer wichtiger – dies berücksichtigt der Page Builder sozusagen “by design”, also von Anfang an. Aus diesem Grund wird der Page Builder allen Händlern zur Verfügung stehen, sowohl für Adobe Commerce als auch für Magento Open Source. Mit dieser Änderung schafft Magento eine skalierbare Basis für Händler, die mit Magento Open Source beginnen. Denn sie profitieren von der benutzerfreundlichen WYSIWYG-Inhaltserstellung durch den Page Builder und haben einen nahtloseren Upgrade-Pfad zu Adobe Commerce. Ein gewünschter Nebeneffekt ist auch, dass die Magento Community zur ständigen Weiterentwicklung dieses beliebten Tools beitragen kann.

Der Magento Page Builder in der Praxis

Das First-Party-Toolkit für progressive Web-Apps, PWA Studio, bietet Händlern die Tools, die sie benötigen, um eine moderne, headless Storefront zu erstellen und zu verwalten. Für einfache Anwendungsfälle stellt der Page Builder die Inhaltsbearbeitung per Drag-and-Drop zur Verfügung. Sobald die Inhaltsanforderungen komplexer werden, ist Magento mit dem Adobe Experience Manager gekoppelt, um erstklassige Inhalts- und Kauserlebnisse zu ermöglichen. Hier zeigt sich auch der Vorteil, der Integration von Magento in die Adobe-Welt.

Im heutigen hart umkämpften Online-Handel sind positive Nutzererfahrungen wichtiger denn je. Sowohl die Einstiegslösung “Magento Open Source” als auch das Enterprise-Angebot “Adobe Commerce” verfügen über marktführende Inhalts- und Kreativitätstools von Adobe. Mit diesen können Unternehmen jeder Größe und Art die heutigen Kundenerwartungen erfüllen.

0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten