Anregungen für Ihren zukünftigen Erfolg im M-Commerce.

Der Trend geht unaufhaltsam in Richtung mobiles Shopping. Trotzdem sind für 2019 tatsächlich noch nicht alle Onlineshop-Besitzer darauf eingestellt. Hier gehen den Betreibern dieser Shops Milliarden verloren! Und nicht zu vergessen, dass Google mobil optimierte Webseiten bevorzugt ranken. Denn nicht nur das reine Shoppen, sondern auch alle Arten von Informationsbeschaffung geht über das Smartphone, wo immer der Nutzer sich gerade aufhält. Deshalb wird das bis 2024 bedeuten, dass in die Hälfte aller Geschäftsvorgänge ein Smartphone involviert ist.

Wir zeigen Ihnen hier auf, wie sich die Zukunft entwickelt und geben Zahlen, Daten, Fakten und auch Wege bekannt, wie Sie sich auf den M-Commerce und Ihren mobilen Online-Shop einstellen müssen, denn es führt für Sie hier kein Weg daran vorbei.

Das Smartphone – unser ständiger Begleiter

Shopping über mobile Endgeräte generiert mittlerweile 34% des Online-Umsatzes – Tendenz steigend. Ein Viertel der Menschen in Europa kauft im Monat zwei bis dreimal mit dem Handy, bei sieben Prozent kann man feststellen, dass sie jeden Tag eine Kaufaktion über das Smartphone tätigen. Das führt immer noch zu Unsicherheiten bei Shop-Betreibern.

Wir stellen bei unseren Kunden fest, dass hier immer wieder folgende Fragen aufkommen:

  • Welche mobile Strategie müssen wir einschlagen, um Erfolg zu haben?
  • Ist mein Online-Shop für mobile Geräte eigentlich ausreichend optimiert?
  • Benötige ich eine App für meinen M-Commerce?

Zahlen für den europäischen M-Commerce

  • 34 Prozent der Umsätze in den sieben wirtschaftlich stärksten Ländern tätigte man mobil.
  • 79 Prozent haben mittlerweile ein Smartphone.
  • 75 Prozent haben schon einmal auf einem Mobilgerät eingekauft.
  • 65 Prozent der Käufer geben den Händlern ihre Zahlungsdaten nicht weiter.
  • 63 Prozent der Nutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv.

Design rund um das Mobilgerät

  • Versuchen Sie nicht einfach, Ihre alte Desktop-Webseite mobil zu optimieren.
  • Nutzen Sie eine einfache Navigation mit wenig Klicks.
  • Minimieren Sie die erforderliche Eingabe von Nutzerdaten.
  • Testen und unterstützen Sie unterschiedliche Geräte mit unterschiedlichen Bildschirmen und verschiedene Browser.
  • Verwenden Sie gut sichtbare Buttons und einfach zu lesende Schriften.
  • Zeigen Sie immer Ihre Telefonnummer an.
  • Verwenden Sie klare und aussagekräftige Produktbilder.
  • Vereinfachen Sie den Zahlungsprozess mit minimierten Texteingaben (Autofil).
  • Verwenden Sie Zahlungsarten, die mobil optimiert sind.
  • Bieten Sie zumindest Ihren Stammkunden eine App an.

Verhalten der Mobile-Shopper

80% tätigen ihre Einkäufe in der Regel zwischen 18:00 und 22:00 Uhr und zwar von zu Hause aus. Doch ganz gleich, wo der Nutzer einkauft, er erwartet Komfort. Allerdings unterscheiden sich die Verhaltensweisen der Käufer danach, wo Sie sich befinden.

Zu Hause befinden sich Nutzer oft noch am Anfang des Kaufs und recherchieren hauptsächlich. Fast die Hälfte hat aber vor, demnächst etwas zu kaufen. Das sogenannte “Dual-Screening”, also Surfen während des Fernsehens kommt immer mehr in Mode, deshalb werden auffällige Bilder mit wenigen, präzisen Informationen zum Produkt immer wichtiger.

Unterwegs einzukaufen wird ebenfalls immer beliebter, besonders bei der Gruppe der 25- bis 34-Jährigen. Hier möchten dann 42 Prozent innerhalb einer Stunde ihren Kauf tätigen. 66 Prozent möchten einen Anbieter nahe ihrem aktuellen Standort finden, suchen eine Adresse oder möchten wissen, ob das Produkt verfügbar ist. Also kann der M-Commerce sogar dazu beitragen, Ihr lokales Geschäft zu stärken. Denken Sie hier auf jeden Fall an eine WLAN-Möglichkeit für Ihre Kunden und Interessenten!

M-Commerce und die Sozialen Medien

63 Prozent der über 24-jährigen und 88 Prozent der 16- bis 24-Jährigen besitzen ein Profil in sozialen Netzwerken und benutzen dies auch. Facebook-Nutzer gehen fast täglich in ihren Account. Somit wird Social Media immer relevanter für den M-Commerce.

Probleme der Nutzer:

  • Kauf nur über bekannte Zahlungsanbieter (77 %)
  • Unbekannte Marken möchten Kontodaten (40 %)
  • Webseiten, die nicht mobil friendly sind (36 %)
  • Ein zu kleiner Bildschirm (35%)
  • Eine Abfrage zu vieler Kontaktdaten (18%)
  • Man muss sich Login-Daten merken (17%)
  • Komplizierte Kaufabwicklungen (13%)

Hier sinkt übrigens die Toleranz der Käufer mit dem Alter der Nutzer, vor allem, wenn eine Seite nicht mobil optimiert ist! Testen Sie Ihren Shop selbst auf Herz und Nieren durch und sind Sie ehrlich zu sich selbst, wenn Sie auf eine noch so kleine Hürde stoßen – genau diese kann der Punkt sein, warum Ihre Nutzer abspringen!
Google hat hierfür das Developers-Tool “Test auf Optimierung für Mobilgeräte”, mit dem Sie Ihre Benutzerfreundlichkeit testen können.

Fazit

Eine für Mobilgeräte optimierte Website ist notwendig, auch oder vor allem für kleinere Händler. Trotz des enormen Wachstums des M-Commerce spielen Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit eine wichtige Rolle für die Verbraucher. Bauen Sie Vertrauen auf und regen Sie zum Kaufen an.

Beispielsweise sind die Zahlungslösungen von PayPal für Mobilgeräte konzipiert. Mit einem PayPal Express-Button kann man die Conversions Rate sogar um 27,2 Prozent steigern und mit One Touch™ eine Steigerung von bis zu 87 Prozent erzielen. Eine Integration von PayPal beim mobilen Checkout kann Ihnen laut Paypal den ROI vervierfachen!

Mehr Infos zu PayPal finden Sie hier:

https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/accept-payments-online

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten