econsor Themenwoche
Themenwoche 7 Tage - 1 Thema E-Commerce
Dieser Artikel ist Nummer 5 von 7 im Special "E-Commerce"

Gehört dieser Aspekt schon zu Ihrem Online-Shop und zu Ihrem Marketing? 

Das Umweltbewusstsein steigt bei den Nutzern. Gerade in Deutschland. Somit fordern die Konsumenten eine grüne Verhaltensweise im E-Commerce. Das Wirtschaftsmagazin „Plusminus“ hat es untersucht: in Deutschland gehen 800.000 Pakete zurück. Das ergibt 400 Tonnen CO2. Jeden Tag! Das entspricht 255 Auto-Fahrten von Frankfurt nach Peking.

Man muss es sich einmal bildlich vor Augen führen: Die Menge an Lieferfahrzeugen, die teilweise unkoordiniert durch die Städte fahren, verbunden mit immer mehr Retouren, der ganze Verpackungsmüll, der entsteht. Wohin müssen Sie gehen und denken? Wo können Sie als Online-Händler aktiv Einhalt gebieten?

Mindestens jedes zweite Paket geht bei Bekleidungskäufen im Internet zurück. Für die Umweltauswirkungen ist das eine Katastrophe. 

Moritz Mottschall, Freiburger Öko-Institut

Der Konsument der Zukunft

Umweltbewusstsein oder der Wunsch nach Nachhaltigkeit ist bei Verbrauchern nicht mehr nur als Trend abzutun. Es ist wohl einer der Megatrends. Schon seit einiger Zeit sind diese Themen bei Händlern wie Konsumenten präsent. Ökologie wird die Zukunft des Online-Handels immer mehr bestimmen und auch vom Nutzer gefordert werden. Jetzt ist die Frage, inwieweit Sie Ihren Shop schon auf Nachhaltigkeit ausgerichtet haben und welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um hier am Ball und am Verbraucher zu bleiben. 

Nachhaltigkeit als Imagepflege

Zu den Buzzwords des Megatrends zählen auch das viel verwendete Lifestyle of Health oder auch Sustainability. Auch das Akronym LOHAS für nachhaltig orientierte Konsumenten prägt den E-Commerce.

Das Bundesministerium für Umwelt hat auch in diesem Jahr aus den befragten deutschen Konsumenten das Umweltproblem wieder auf Platz drei setzen müssen. Und eine Umfrage zum Thema Kauf nachhaltiger Produkte, bei der man den Befragten die Frage gestellt hat, wann sie nachhaltige Produkte kaufen würden, antworteten 73 Prozent, dass sie bei gleichen Preisen nachhaltige Produkte kaufen würden. 35 Prozent würden sogar kaufen, wenn das Produkt teurer wäre. 

Grünes Online-Business

Manche Händler im E-Commerce bieten komplett grüne Produkte in ihrem Shop an. Man schaue nur nach den Möbeln aus Paletten oder Produkten aus Pappe, Karton u. ä. Und immer mehr Shops spezialisieren sich auf rein ökologisch produzierte oder Fair-Trade-Produkte. Das ist nicht nur im Bezug auf die Umwelt positiv, sondern auch Arbeitskräfte in billig produzierenden Ländern profitieren davon, welches wiederum auch den Konsumenten immer wichtiger wird. Diese binden Sie dann an Ihr Unternehmen oder gewinnen sogar neue Kunden hinzu.

Bewertung der Konsumenten

Käufer haben nicht nur allein die Umwelt im Visier, sondern es geht auch um Themen wie Langlebigkeit und die Gesundheit. Also um einen direkt damit einhergehenden Nutzen für den Konsumenten selbst.
Auch müssen Sie davon ausgehen, dass Ihr Besucher eine ganz klare Vorstellung davon besitzt, was er besonders von einem ökologisch ausgerichteten Online-Shop erwartet. An erster Stelle und mit knapp über 90 Prozent haben die Verbraucher angegeben, dass Sie Ehrlichkeit in der Kommunikation voraussetzen. Irreführende Werbung (Greenwashing) würde Ihren Shop schädigen. 85 Prozent der Befragten sind für ein generelles Ausschließen von Produkten, die gesundheitsschädliche Bedenken aufwerfen. Fast ebenso wichtig ist dem Nutzer Langlebigkeit. Und weiter untersuchte Kriterien gehen ebenfalls in die Richtung, dass der Kunde hier immer bewusster und kompromissloser wird.   

Nachhaltigkeit auch bei Versand und Sortiment

Ergreifen Sie auch hier Maßnahmen, die den Aussagen, dass E-Commerce nicht nachhaltig sein kann, entgegenwirken. So sollten Sie Ihren Versand auf Nachhaltigkeit ausbauen und hier auch in punkto Entsorgung ökologisch Vorsorge treffen. Viele Paketdienste bieten auch schon einen klimaneutralen Versand an, wie z. B. DHL, GoGreen oder UPS. verwenden Sie ein Minimum an Verpackungsmaterial, vermeiden Sie Plastikfolien und stecken Sie Ihre Produkte nicht in viel zu große Umverpackungen. Das spart zusätzlich auch bei den reinen Versandkosten. 

Orientieren Sie sich ebenfalls in Ihrer Produktauswahl kundenorientiert an fairen und langlebigen Sortimenten. Das bedient die aktuellen Kundenbedürfnisse, besonders in den Branchen Home, Fashion oder Beauty.

Marketing im grünen E-Business

Wenn Sie und Ihr E-Commerce ökologisch ausgerichtet sind und verschiedene Maßnahmen ergriffen haben, sollten Sie das auch nach außen mit einem effektivem Marketing kommunizieren. Und beziehen Sie den Kunden mit ein, indem Sie Anreize schaffen, dass beispielsweise Ihre Rücksendequote sinkt. Nutzen Sie hierfür Gutschriften oder Rabattaktionen, die dem Kunden zugute kommen, wenn er nicht retourniert. 

Abschließend möchten wir betonen, dass der Aspekt der Nachhaltigkeit alleine natürlich nicht ausreicht, um ein erfolgreiches Online-Business zu garantieren. Deshalb heißt es nach wie vor: Behalten Sie immer Ihre Kunden und Ihren Wettbewerb im Blick. Nutzen Sie hierfür Tools, die Ihnen Ihre Marktdaten aussagekräftig aufbereiten. Das lässt Sie rechtzeitig und vor Ihrer Konkurrenz auf Informationen über ein geändertes Verhalten Ihrer Kunden reagieren. 

Weitere Beiträge dieser Serie« E-Commerce Trends für 2019 – was hat sich durchgesetzt?Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) im Online-Business »
0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten