Was ist ein Content Hub und wie bauen Sie diesen zielgenau auf?

Tatsächlich ist es bei einem Content Hub wieder ein wenig so, dass kleinere Abweichungen bei den kursierenden Definitionen auftauchen. Gehört Ihr Blog schon zu einem Content Hub oder Ihr Magazin? Fallen Ihre Videoinhalte darunter? Und kann man die Informationen auf Ihrer Webseite auch zum Content Hub dazuzählen?

Was genau bezeichnet einen Content Hub?

Wir möchten die Definition eines Content Hubs nicht nur auf Ihre Webseite beschränken. Denn egal, ob es sich um Ihre Webseite, Ihren Online-Shop oder Ihren Blog handelt, Ihr Content Hub bildet Ihre Marketing-Strategie im Web ab, die dann im Gesamten dazu führt, dass Ihre Kunden zu ihrer Kaufentscheidung kommen. 

 
Alle Ihre Antworten auf die Probleme, Fragen, Diskussionsthemen und Ideen Ihrer Besucher, die Sie platzieren, behandeln und relativieren, bilden das Zuhause Ihrer Inhalte, Ihres Content Hubs.

Man findet allerdings auch Definitionen, die einen Content Hub nur auf genau eine Webseite mit speziell ausgerichteten Content beschränkt. Hier muss dann ein klares Thema mit einem ersichtlichen Fokus und einer komplett auf den Nutzer ausgerichteten Inhaltsstruktur bereitgestellt werden – eine einfache und mobil ausgerichtete Bedienerstruktur vorausgesetzt. 

Alle Definitionen sind sich aber dahingehend einig, dass man sich hier zu 100 Prozent auf den Nutzer ausrichten muss. Welche Motivation liegt seiner Suche zugrunde, welche Erwartungen und Fragen hat er? Nur der, der seinen kompletten Content ohne Kompromisse dem Besucher widmet, wird zukünftig erfolgreich sein. Natürlich können Sie hier auch sensibel Ihre Unternehmensinformationen mit einfließen lassen, allerdings auch hier mit der Ausrichtung auf einen Mehrwert.  

Content Hub-Seiten ergänzend zur Corporate Website

Wir unterscheiden bei den Content Hubs die Content Hub-Seiten, die als separate thematisch spezifizierte Domains erscheinen. Hier können Sie sich dann auf ein Thema konzentrieren, auf das auf Ihrer Webseite vielleicht kein Platz ist oder das CI nicht passt. Auch für eine Kommunikation mit den Nutzern, die nicht als erstes den Verkauf im Visier hat, bieten sich Hub-Seiten an. 

Auch aus SEO-Sicht kann das Vorteile beim Aufbau der internen und externen Linkstruktur (Linkjuice) einer Webseite bieten. Für Online-Shops können Hub-Seiten auch in Unterseiten für Produktkategorien bestehen. Oder auch für Blogs, News oder für relevante Zusammenfassungen können sie eingesetzt werden. Vorteile liegen in einer gesteigerten Nutzerbindung und -akzeptanz. Aus den Reaktionen der Besucher können Sie wieder Erkenntnisse gewinnen, diese umsetzen und Ihre Sichtbarkeit wie auch Ihren Traffic erhöhen. 

Content Hub als Abbild Ihres gesamten Marketings 

Wenn Sie nun davon ausgehen, dass Ihr Content Hub auf alle Marketingaktivitäten Ihres Unternehmens verdeutlichen soll, dann können Sie dies auch mit einer komplett eigenen Domain eigenständig kommunizieren. Und nicht nur Ihre Texte, sondern auch Ihre Videos, Blogs, Whitepapers, PDFs, Podcasts, E-Books und auch Ihre Social-Media-Aktivitäten fallen darunter. Die Beiträge aus den verschiedenen Kanälen werden im Content Hub zu einer sinnvollen Einheit und in der Gesamtheit zu einer erfolgreichen und kompletten Online-Präsenz.

Vorteile eines Content Hubs

  • Eine optimierte Customer Journey mit relevanten Inhalten ist Voraussetzung für das wichtigste Marketingziel: Vertrauen.
  • Regelmäßiger und qualitativ hoher Content verhilft zu mehr  Markenbekanntheit und somit Autorität und Authentizität.
  • Die Qualität Ihrer Inhalte ist Grundlage für eine Verbreitung und somit für eine Erhöhung Ihrer Reichweite. Somit verbessern Sie Ihr Ranking und generieren Leads. 
  • Im Content Hub können Sie mit Ihren Besuchern interagieren und in Dialog treten, was das Engagement der Nutzer erhöht.  
  • Mit Share Buttons forcieren Sie Ihre Präsenz in den Sozialen Medien. 
  • Sie erhalten Kontrolle über Ihre gesamte Customer Experience. 
  • Durch ein permanentes Monitoring (Google Analytics) prüfen Sie kontinuierlich Ihre Inhalte und können somit Ihre Strategie immer anpassen und optimieren.

Aufbau eines Content Hubs

  • Richten Sie Ihre Content-Marketing-Strategie an Ihrer Marketing-Strategie aus und bedenken Sie, dass eine eigene Domain hauptsächlich für die Big Player Sinn ergibt.  
  • Erstellen Sie Buyer Personas, die Ihnen genau Auskunft geben, was Ihre Zielgruppe wünscht und wo ihre Bedürfnisse und Probleme liegen. Scheuen Sie sich hier nicht, Ihre Kunden direkt zu fragen.
  • Vernachlässigen Sie nicht Video-Inhalte und Ihre Social-Media-Präsenz. Auch die gehören in die Gesamtheit Ihres Content Hubs. 
  • Schaffen Sie sinnvolle Schnittstellen, die eine allumfassende Customer Experience verspricht.
  • Setzen Sie Ihren Content Hub professionell um. Er muss an Ihre CI wie auch an Ihre bestehende Webseite angepasst sein. Und vergessen Sie auf keinen Fall, an Ihren Inhalten Share Buttons anzubringen!
0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten