Prüfen Sie Ihren Content hinsichtlich der Mobile Page Speed!

Ende Februar hat Google auf dem Mobile World Congress in Barcelona die neue Version seines Testing-Tools „Test-my-Site“ vorgestellt. Diese neue Version ermöglicht Ihnen die Bewertung der Ladezeit Ihrer gesamten Webseite, inklusive der untergeordneten Seiten. Außerdem können Sie die Entwicklung der Ladezeit im Vergleich zum Vormonat sehen und somit Verbesserungen oder Verschlechterungen schnell herausfinden. Angezeigt wird Ihnen auch, ob Google die Webseite im Vergleich zu Ihrer Konkurrenz als langsam, durchschnittlich oder schnell einstuft.

„Test-my-Site“ schlägt Ihnen in einem Bericht auch Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der mobilen Geschwindigkeit vor, indem es mögliche Auswirkungen der Veränderung der Ladezeit explizit auf die Conversion Rate und den Umsatz Ihrer Webseite überprüft.

Test My Site – mobiles Surfen im Fokus

Das mobile Web ist und bleibt die meist genutzte Plattform (Tendenz steigend) und somit ist es wichtig, hier die mobile User Experience permanent zu verbessern. Google-Daten lassen keinen Zweifel: Jeder zweite Einkauf wird über das Smartphone getätigt und 60 Prozent der Internetnutzung sind mobil genutzt. Also bekommt die  Ladegeschwindigkeit immer mehr Relevanz.

Auch, wenn eine kurze Ladezeit für den Erfolg einer Webseite längst kein Geheimnis mehr ist, laden jedoch viele Seiten noch zu langsam. Die 3-Sekunden-Regel für das Öffnen einer Webseite ist im mobilen Kontext jetzt schon auf 2,5 Ladesekunden gefallen, um zu den langsamen zu zählen. Tatsächlich geht man von einer Sekunde und weniger aus, wenn eine Seite als „schnell“ gelten soll.

„Top-to-Bottom”-Überholung

Folgendes kann man nun überprüfen:

  • Ladezeit einer gesamten Webseite wie auch von einzelnen, untergeordneten Seiten
  • Entwicklung der Ladezeit im Vergleich zum Vormonat
  • Wie die Webseite eingestuft wird: schnell, durchschnittlich oder langsam
  • Wie Ihre Webseite im Vergleich mit anderen Mitbewerbern lädt
  • Auswirkung der Ladezeit auf die Conversion Rate
  • Handlungsempfehlungen zur Verbesserung Ihrer mobilen Geschwindigkeit
  • Errechnen einer möglichen Steigerung des Jahresumsatzes durch die Verbesserung der Ladezeit
  • Individuelle Hinweise zur Performance-Steigerung (z. B. Minifizieren des Java Scripts oder Erhöhen der Lebensdauer von Caches)
  • Erstellen eines Berichts mit konkreten Handlungsempfehlungen

Beispiele aus der Praxis

Eine Verbesserung der Ladezeit von nur einer Sekunde kann zu einem zehnprozentigen Anstieg der Conversion führen. Google selbst gibt diese Beispiele an: Zum einen hat BMW seine Ladezeit so erhöht, dass die Seite bis zu viermal schneller ist, was dem Unternehmen fast viermal mehr Klicks und 27 Prozent mehr Nutzer eingebracht hat. Telefónica verbesserte zum anderen seine Seitenladegeschwindigkeit von sechs auf zwei Sekunden, was 31 Prozent mehr Klicks aus der Google-Suche und 33 Prozent mehr generierte Leads bedeutete.

Die Google-Seite selbst lädt in 0,9 Sekunden und der Monatstrend gibt an, dass die Seite im Vergleich zum Vormonat somit um 0,1 Sekunde schneller geworden ist.

Fazit

Webseitenbetreiber müssen zwangsläufig Ihre Seite immer wieder prüfen, da Google seit Herbst 2018 einen Mobile-Index eingerichtet hat. Dafür ist die neue Version des Tools überaus hilfreich. Der mobile Traffic steht zukünftig an erster Stelle der Überlegungen einer Online-Präsenz. Dann können Sie sich einen wirklichen Wettbewerbsvorteil verschaffen und diesen auch noch dokumentieren, beobachten und ausrichten. Hier geht es zum Link.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten