Keyword-Planung

Besseres Google Ranking mit präziser Keyword-Planung!

5 Fragen, die Sie sich für Ihre strategische Keyword-Recherche stellen müssen:

Jeder, der eine Webseite betreibt, hat das gleiche Ziel: Möglichst bei Google im Ranking weit oben erscheinen, somit natürlich schnell gefunden werden und viele Besucher und Interessenten generieren. Dafür erscheint „Online-Marketing“ gerade das Zauberwort für alle zu sein. Und der Schlüssel liegt hier auch in der Keyword-Optimierung.

1. Wie optimiere ich meine Keywords?

Hier liegt der Hund begraben – Sie können nicht Keywords, sondern nur Ihre Webseite auf Keywords optimieren. Denn ein Keyword muss für Sie und Ihre Zielgruppe relevant und passend sein. Also ist an den tatsächlichen Worten, die stellvertretend für Sie und Ihr Produkt prominent gesucht werden, nichts zu rütteln. Es ist jetzt nur an Ihnen oder Ihrer SEO-Agentur, diese Keywords gezielt und punktgenau auf Ihrer Webseite zu verteilen, denn genau das ist essenziell für Ihre Suchmaschinenoptimierung.

Beachten Sie, dass Short-Head-Keywords, die nur aus einem Wort bestehen, meistens hart umkämpft sind und Mid-Tail- oder Long-Tail-Keywords weniger häufig gesucht werden, aber Ihnen mehr Traffic durch gezieltere Nutzeranfragen bringen kann.

Voraussetzung sind die Überlegungen:

  • Was möchte ich genau anbieten?
  • Wonach sucht meine Zielgruppe?
  • Was macht mein Wettbewerb?

2. Wonach suchen meine potenziellen Käufer eigentlich?

Zuerst müssen Sie intern recherchieren, mit welchen Suchbegriffen Ihre Besucher nach Ihrem Unternehmen oder Produkt online forschen. Einige werden klar auf der Hand liegen, aber wissen Sie wirklich Bescheid? Es gibt hierfür verschiedene Recherche-Tools, die wir Ihnen hier vorstellen. Auf jeden Fall haben Sie irgendwann eine Auflistung von Keywords. Und nun?

3. Wie platziere ich die Keywords SEO-freundlich?

Zuerst: Haben Sie eine Webseite mit vielen Unterseiten oder einen Onepager? Generell ist die Richtlinie veraltet, immer nur ein Keyword pro Seite einzusetzen. Bei einer Webseite, bei der jede Unterseite ein anderes Thema behandelt, können ganze Keyword-Gruppen wichtig sein. Beachten Sie hier auch die Longtails, die für Google immer relevanter werden. Beim Onepager haben Sie den Content fast komplett auf der Startseite und können mehrere Keywords hier direkt in Überschriften, Text und Meta-Daten platzieren.    

4. Was bedeuten sprechende URLs und Meta-Daten für mein Ranking?

Perfekt ist, wenn Ihre „sprechende“ URL schon das relevante Keyword enthält und es gleich klar ist, wovon Ihre Webseite handelt. Das ist nutzerfreundlich. Google freut sich darüber und belohnt das.

Die Meta-Description bekommt der Nutzer zum Beispiel in der Suchmaschinen-Beschreibung unter der URL angezeigt. Auch hier sollte in URL und Description sowie im Titel das relevante Keyword erscheinen, denn dies wird von Google hervorgehoben und unterstützt ebenfalls ein besseres Ranking bzw. ist gut für mehr Klicks.

Legen Sie Wert auf die Meta-Beschreibung und legen Sie diese selbst fest, sonst entscheidet Google willkürlich, welchen Content-Ausschnitt von Ihrer Seite angezeigt wird.

Meta-Tags, die im Quellcode angelegt werden, sind mittlerweile nicht mehr SEO-relevant, da hier kein Mehrwert für den Nutzer zu finden ist.

5. Wie mache ich meinen Content zum King?

Hier müssen Sie nun genau abwägen, Keywords ja, aber nicht zu oft. Denn: Achtung ist 2018 geboten!

Wichtig: Usability schlägt SEO und Nutzer schlägt Suchmaschine!   

Wenn Ihr Text nur auf Keyworddichte ausgerichtet ist, ist das auf keinen Fall benutzerfreundlich. Sie verlieren Nutzer und somit auch Google. Wenn Sie für Ihre Leser schreiben und relevante Informationen über Ihr Produkt abgeben, sollte das Keyword von alleine in vertretbarem Maße auftauchen.

Legen Sie besonderen Wert auf Ihr Überschriften. H1 ist prädestiniert für Ihr Hauptkeyword und in der H2 können Sie das meistgesuchte Longtail-Keyword platzieren. Vergessen Sie nicht Ihre Bilder! Alt-Tags mit der Bildbeschreibung sind sogar barrierefrei und werden Menschen mit Sehbehinderung in einer Sprachsoftware genannt.

Abschließend sieht man, dass die Keyword-Recherche eine gute Methode zur Optimierung und zu einem guten Rankingplatz bei Google beiträgt, kann aber nicht isoliert von einer guten Marketing-Strategie gelebt werden.  


Tools für Ihre Keyword-Recherche:

  • Google AdWords Keyword-Planer: Der kostenlose Planer von Google, ermittelt beim Erstellen von Webseiten oder Kampagnen die Häufigkeit von Keyword-Suchen und bietet auch neue Keyword-Ideen. Google selbst ist natürlich immer aktuell für Keyword-Trends, ein optimiertes Suchnetzwerk und es stehen Ihnen immer relevante Inhalte zur Verfügung.
  • Google Trends: Zeigt Ihnen die Suchanfragen im zeitlichen Zusammenhang auf. Filtert Zeitspannen, Länder und Kategorien und danach, wo Ihre Benutzer Sie gesucht haben.
  • Google Suggest: Schon beim Eingeben der ersten Buchstaben werden Ihnen von Google die relevanten und meistgesuchten Keywords und Longtails angezeigt.
  • Answer the Public: Gibt durch verschiedene Features und Kriterien einen Einblick in die Interessen und Motive der Suchenden.
  • Übersuggest: Erweitertes Google Suggest. Zeigt Ihnen die relevanten Keywords, die in Kombination mit meinen Keywords eingegeben wird.
  • Keywordtool.io:  Kostenpflichtig und nochmals ausführlicher als Übersuggest. Der Nutzer hat eine große Auswahl an Sprachen und Plattformen. Kosten fallen je nach gewünschtem Funktionsumfang an.
  • Keyword Finder: Hier geben Sie Ihr Keyword ein und Ihnen werden dann Alternativen angezeigt, die einen geringeren Wettbewerb im Ranking aufzeigen. Auch ein Wettbewerbsindex kann ermittelt werden.
  • Moz-Keyword-Explorer: Kostenpflichtiges Tool von Moz Pro. Kostenfrei können 2 Keywords pro Tag abgefragt werden. Zahlende Kunden können die Click-Through-Rate aufgezeigt werden, welche Aufschluss über Potenziale und Konkurrenz zum Keyword verdeutlicht.
  • Hypersuggest: Hier können zusätzlich alle W-Fragen rund um Ihr Keyword analysiert werden.
  • Amazon-Keyword-Tool: Interessant vor allem für Shops kann das von Sistrix veröffentliche Tool sein: Sie erhalten aufschlussreiche Einblicke in die Suche bei Amazon inklusive wertvoller Details.
  • Termexplorer: Tool mit kleinem kostenlosen Account und hoch ergiebigem Kauf-Tool für tiefer gehende Analysen von verschiedenen Metriken.
  • Soolve: Webtool für einen ersten groben Überblick der Suche in verschiedenen Plattformen wie YouTube, Wikipedia und Amazon.
  • Suggestit.de: Erweitere Informationen für die Webdienste Wer-liefert-was und Otto.de.
  • Openthesaurus / Semager: Beide Tools zeigen Ihnen auf, welches ähnliche Suchbegriffe wir die von Ihnen verwendeten Keywords sind.

 

Diesen Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.