Mit responsive Checkout höhere Konversionrate bei mobilen Kunden erzielen.

Ein responsive Design ist heutzutage unumgänglich für die Betreiber einer Webseite. Immer mehr Nutzer sind aktive Smartphone- und Tablet-User. Um der Zielgruppe auch unterwegs die bestmögliche User-Experience zu gewährleisten ist daher wichtig, das gesamte Webdesign für jedes Endgerät anzupassen.

Einen Großteil der Bedeutung kommt dabei dem Checkout-Prozess zu. Statistisch gesehen springen mehr als ein Drittel der Webseiten-Besucher springen beim Checkout ab. Das kann viele Gründe haben. Oft ist es jedoch so, dass der Checkout für die mobilen Endgeräte nicht optimiert ist und so den Kunden zur Last fällt.

Die drei Hauptaufgaben für den Responsive Checkout sind:

  1. die Darstellung des Warenkorbs zu optimieren (Inhalte / Struktur und Logik)
  2. die Darstellung für mobile Endgeräte anpassen (responsive Webdesign)
  3. dem Kunden den Bestellprozess so einfach wie möglich zu machen (UX/UI).

Hieraus resultieren zwei Kern-Anforderungen für den responsiven Checkout:

1. “Simplicity is the key”

Ein schlichtes und übersichtliches Webdesign sorgt dafür, dass der Kunde den Überblick nicht verliert. Daher ist es auch von großem Interesse der Shop-Betreiber den Checkout so übersichtlich wie möglich zu gestalten. Reduzieren der Eingabefelder, wie Zusammenführen von Vor- und Nachname, macht es dem Kunden möglich alles auf einem Blick zu haben und nicht durch lästiges Scrollen sich erst einen Überblick verschaffen zu müssen.

Screenshot Checkout

Durch die Integration von “intelligenten Formularen” kann man die User-Experience deutlich erhöhen und dem Kunden den Checkout-Prozess erleichtern. Dazu gehört z.B. ein Autofill des Landes bzw. der Stadt nach Eingabe der Postleitzahl. Das reduziert die Zeit beim Checkout und den potenziellen Abbruch des Checkouts enorm.

2. “Stay on the keyboard”

Mit der Möglichkeit des automatischen Springens in das nächste Feld, sofern die Länge der bestimmten Felder erreicht ist, springt die Eingabemöglichkeit direkt in das nächste Feld, sodass der Kunde nicht immer die Tastatur schließen muss und in das nächste Feld klicken muss damit sich diese wieder öffnet.

  • Scrollen bei Fehlermeldung, sodass diese erkennbar ist
  • Smart Validation – Validierung von E-Mail-Adressen
  • mehr Sales, bessere Conversion Rates, geringere Abbruchraten, höhere Kundenzufriedenheit, bessere User-Experience

One-Page-Checkout vs. Multistep-Checkout

Responsive One-Page-Checkout

  • schneller
  • interaktiver
  • vereinfachte Navigation

Checkout Prozess

Responsive Multistep-Checkout

  • bei komplexeren Bestellungen (Reisen, Versicherungen, …)
  • ggf. bei Bonitätsprüfung
  • Third Party-Anbindung

Checkout Multistep

Ein responsive Checkout darf in jedem Fall im Online-Shop nicht fehlen. Durch immer größere Nutzung von mobilen Endgeräten erhöhen sich die Abbruchraten bei einem nicht optimierten Checkout.

Immer mehr potenzielle Kunden verschaffen sich mobil einen Überblick, treffen eine Produktauswahl und ggf. eine Kaufentscheidung. Daher ist es Pflicht zu ermöglichen, Produkt aus Ihrem Magento-Shop direkt mobil zu bestellen.

0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten