So nutzen Sie mit Produktoptimierung die Plattform  erfolgreich!

Amazon wartet mit einer Conversion-Rate von 10 % auf. Da geht natürlich das Herz eines jeden Online-Händlers auf. Doch wie können Sie von dieser Marktmacht des Shop-Plattform-Königs durch eine Produktoptimierung profitieren?

Von der eigenen Zielgruppe gefunden werden, Traffic generieren und den Umsatz steigern – die Abhängigkeit zu Suchmaschinen, egal ob Google oder Amazon, ist für Ihren Erfolg im Web Voraussetzung.

Marian Dietrich,  econsor SEO Profi

Amazon – Top oder Flop für Ihre Produkte? 

Es wird gerne behauptet, dass, wenn ein durchschnittlicher Shop eine Kaufwahrscheinlichkeit von 2 – 3 Prozent hat, die Möglichkeiten auf Amazon wohl das Dreifache betragen. Doch so einfach ist es tatsächlich leider nicht. So mal die Plattform nutzen und das Geschäft kommt von alleine ins Rollen, das müssen Sie sich abschminken. Tatsächlich sind Sie nun gefordert. Der Vorteil für Sie ist immer noch der, dass viele Anbieter diese SEO-Ausrichtung total vernachlässigen. Ihre Chance – und zwar mit der Amazon SEO Produktoptimierung und somit auch eine damit einhergehende Optimierung Ihrer Usability. Wir zeigen Ihnen hier wie.

Wie geht das nun mit der Produktoptimierung für Amazon?

Der Titel Ihres Produkts

Das ist das, was quasi über allem steht und auch für den Amazon SEO-optimierten Titel verantwortlich ist. Meist beinhaltet er neben der Produktbezeichnung, der Marke und dem Modell, die genaue Produktbezeichnung und eventuell relevante Maße. Hierbei handelt es sich um ein Modell, das Amazon selbst so ins Leben gerufen hat und dieses sich über die Jahre auch so bewährt hat. 

Schon im Produkttitel müssen Sie also die wichtigsten Keywords, die sich auf die Marke und die Produktbezeichnungen beziehen, nutzen. Weiterhin achten Sie auf kurze, prägnante Formulierungen möglichst auf Deutsch. Achten Sie auch auf eine korrekte Rechtschreibung und schreiben Sie die Zahlen auch bis 10 nicht aus, also 3 Stück, nicht drei Stück!

Für Ihre Keyword-Recherche nutzen Sie die gleichen Tools wie für Ihre Google-Optimierung. 

Nutzen Sie Bullet Points

Wenn Sie feststellen, dass Sie zu viele relevante Keywords bedienen müssen, dann ergibt es für Ihre Produktoptimierung durchaus Sinn, dass Sie die Schlüsselbegriffe, die nicht mehr in Ihren Titel passen, einfach als Bullet Points aufführen.Doch auch die Bullet Points sollten Regeln folgen: 

Stattdessen sollten die folgenden drei Fragen in den Bullet Points beantwortet werden, zu denen Sie auch Ihre Mitarbeiter befragen und Kundenmeinungen mit einfließen sollten:

  • Was ist der USP Ihres Produkts?
  • Wo liegen die Vorteile Ihres Produkts?
  • Welche Antwort gibt das Produkt auf welches Problem?

Nutzen Sie das Verkäufer-Menü!

Hier gibt es die Funktion der Meta-Keywords, die Sie wiederum unter dem Punkt „Allgemeine Keywords” finden. Hier können Sie auch die Synonyme Ihrer Keywords hinterlegen, die Sie nicht in der Beschreibung verwendet haben. Mithilfe dieser Meta-Keywords haben Sie weiterhin die Möglichkeit, Cross-Selling als Strategie hinzuzuziehen. Also Produkte, die man oft unter der Prämisse: „Wird oft zusammen gekauft” anbietet. Hier platzieren Sie auch Upselling-Strategien, indem Sie Ihren Kunden ein teureres Produkt, dann aber mit weiteren Vorteilen, wie beispielsweise mehr Leistung, vorschlagen. 

Produktbeschreibung im Allgemeinen

Auch für Amazon gelten dieselben Longtail-Keywords und W-Fragen wie die, über die sich auch der Google-Bot freut. Also nehmen Sie Ihre Produktbeschreibung und decken Sie hier alle relevanten Fragen ab, die Ihre Kunden von Interesse sind. Auch bei Amazon erscheinen dann Ihre Produktbeschreibungen wie auch Ihr Web-Content in den  Suchergebnis-Listen.

Last not least: Ihre Performance 

Natürlich spielen auch bei Amazon Faktoren Ihrer Performance eine weiterführende Rolle. Auch der Amazon-Bot achtet darauf, wie oft Ihr Produkt angeklickt, verkauft und wie hoch Ihre Conversion Rate ist. Denn auch diese sollte sich durch Ihre Produktoptimierung verbessern. Wenn Sie Ihren Content zusätzlich Keyword optimiert aufbereitet haben, sollte einer erfolgreichen Produktseite nichts mehr im Wege stehen.  

Dazu kommt, dass ein gutes Ranking bei Amazon auch Ihr Ranking bei Google positiv beeinflusst! Und wir möchten dringend darauf hinweisen, dass es mit Ihrer Produktoptimierung nicht getan ist. Sie müssen diese jetzt kontinuierlich überprüfen. Schauen Sie, ob die Besucher, die jetzt mehr auf Ihre Produktseite kommen, die Produkte  auch kaufen. Denn nur dann haben Sie den richtigen Schritt hin zum Vertrauen Ihrer Besucher gemacht. Und bleiben Sie am Ball, informieren Sie sich fortwährend über Ihre Kunden, deren Needs und auch über Änderungen des Bots – dann bleiben Sie sichtbar und generieren somit das, wozu alle diese Maßnahmen führen sollen: mehr Umsatz!

0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten