Verbessert WebP bei WordPress Ladezeit und Performance?

WebP: Ein Bildformat, das die Vorteile von JPG und PNG vereint? Naja, ganz ersetzen kann es die beiden gängigen Bildformate nicht, bietet aber durchaus Vorteile, vor allem für WordPress-Benutzer.

Wo man auch hinhört, am Nutzererlebnis, der User Experience oder UX kommt keiner mehr vorbei. Der Besucher soll in der Lage sein (und dieser möchte das auch) so angenehm und einfach wie möglich durch Ihr Online-Angebot zu kommen. Und Zeit ist einer der Faktoren, den heute keiner mehr aufbringt, auch für das Aufrufen oder Verweilen auf einer Webseite oder einem Online-Shop. Und die Ladezeit von Bildern, auf die man nicht verzichten kann, nehmen ungefähr die Hälfte des Speicherplatzes ein. Also kann man hier meistens noch optimieren.

Was ist eigentlich WebP?

  • WebP hat eine maximale Größe von 16.383 x 16.383 Pixel.
  • Das Videoformat VP8 wird unterstützt. Gut für kleinere Bilder, ähnlich GIFs.
  • WebP-Bilder kann man hoch- und herunterskalieren, so wie bei SVG-Dateien, die aber meist aus Sicherheitsgründen nicht unterstützt werden. 

WebP im Vergleich zu PNG

Generell ist ein WebP Bild zirka 25 bis 30 Prozent kleiner als ein PNG und hat trotzdem keinen Qualitätsverlust. Auch der Hintergrund kann transparent sein und bleiben. Und eine kleinere Größe bedeutet natürlich auch eine schnellere Performance.

PNG ist beispielsweise nicht geeignet für Fotografen, die größere Bilddateien erstellen müssen. Und das Format wird meistens für Screenshots verwendet, weil die PCs Bilder als PNG speichern. Wenn Sie einen transparenten Hintergrund benötigen, haben Sie mit PNG ein vielfältig nutzbares Format für ein Webdesign, das viele Elemente in der Bildwelt vereint.

WebP im Vergleich zu JPG

Auch hier ist das WebP-Bild kleiner, zirka 25 bis 35 Prozent, und auch hier hat man keinen Qualitätsabfall zu verzeichnen. Also ergibt ein JPG nur Sinn, wenn es bei Ihren Web-Bildern nicht auf Details oder Schärfe ankommt. JPG ist vielleicht auch vorteilhaft, wenn Sie auf viele Farben und Farbabstufungen in Ihren Bildern Wert legen, da das Format Farbenreichtum unterstützt. 

Allgemein hängt das Aussehen Ihrer Bilder davon ab, welche Bildschirmauflösung Sie verwenden und auch welches Endgerät Sie dafür nutzen. Das Erscheinungsbild kann hier sehr unterschiedlich ausfallen. Wenn Sie mit Photoshop arbeiten, stellen Sie Ihren Monitor in den sRGB-Modus. Dann können Sie direkt sehen, wie das Bild auf Ihrer Webseite erscheint.

Support des WebP Formats

WebP wird nicht von allen Browsern unterstützt. Bitte achten Sie darauf. Achten Sie weiterhin darauf, von welchem Browser oder auch Endgerät Ihre Nutzer Ihre Webseite besuchen. Dadurch, dass die Mobile Devices im Zenit stehen, gibt es für das Smartphone den besseren Support bei WebP.

Jetzt eine schlechte Nachricht: Momentan unterstützt WordPress nicht eigenständig WebP-Bilder. Deswegen zeigen wir jetzt die Möglichkeiten, wie Sie WebP in WordPress einbinden können.

Plugins zur Integration in WordPress

Optimus: WebP wird nur von der kostenpflichtigen Version unterstützt. 

ShortPixel: Hier können Sie erst alle Bilder auf das Original zurücksetzen und dann alle auf einmal mit dem Plugin optimieren, indem Sie einfach ein Häkchen setzen.

EWWW Image Optimizer: Auch dieses Plugin erhöht Ihre Seitengeschwindigkeit durch Bildoptimierung.

Fazit

WebP ist noch nicht so verbreitet wie JPG und PNG, wird aber sicherlich zukünftig an Bedeutung gewinnen. Denn eine bessere Performance und ein positives Nutzererlebnis verbessert die Zufriedenheit Ihrer Besucher. Je mehr Bilder Sie in Ihre Webseite einbinden möchten, desto sinnvoller ist dieses Bildformat. Nehmen Sie alle Möglichkeiten wahr, Ihren Nutzern die bestmögliche User Experience zu bieten!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten