Das Major-Update von WordPress vom 30. April 2019 beinhaltet:

Gutenberg – optimiertes Block-Management durch Blockverzeichnis

Eines der neun geplanten Features des WordPress 5.2 Updates für 2019 bietet jetzt die Möglichkeit, nicht benötigte Blöcke aus dem Verzeichnis zu entfernen oder zu verstecken. Je mehr Blöcke in eine Webseite integriert werden, desto wichtiger wird es, diese auch entsprechend managen zu können. Viele WordPress Plugins fügen Dutzende von Blöcken hinzu, die Sie gar nicht alle brauchen. Hier erleichtert es die Bearbeitung immens, wenn man die nicht benötigten ausblenden kann. Diese Block-Manager-Funktion ist als Plugin eingeführt.

Weiterhin hat man im Gutenberg-Team die nächsten Verbesserungen für User Experience und die Leistung generell durchgeführt, was sich mit den letzten Gutenberg-Plugin-Releases schon abgezeichnet hat.

Gutenberg-Entwicklung schreitet voran

Die Idee des Blockeditors, der jetzt zum Kern von WordPress gehört, wurde unter dem Namen Gutenberg gestartet. Das Ziel bestand darin, die Erstellung einer Webseite für alle WordPress-Benutzer einfacher zu machen. Gutenberg führte gleich zu einem Blockeditor, dessen Entwicklung aber weiterhin in vollem Gange ist. Jetzt kann man die komplette Webseite mit Blöcken erstellen, über reine Inhalte hinaus.

Mobile Apps im Block-Editor

Parallel zur Gutenberg-Entwicklung hat das Mobile-Team sich unter anderem darauf konzentriert, den neuen Block-Editor in die mobilen WordPress-Apps zu integrieren. Somit lieferte das Team Ende Februar tatsächlich schon die Möglichkeit zu einer vollständigen Integration in die Betaversionen der Apps. Hier kann man von einem Meilenstein reden, da man nun einen weiteren großen Schritt gemacht hat, die Bearbeitungsverfahren mobil wie auch auf dem Desktop zu vereinheitlichen.

Sowohl die iOS- als auch die Android-App sind für Tester bereit. Um den Blockeditor heute auf dem Handy zu erleben, muss man am Betaprogramm teilnehmen.

Ankündigung des WordPress Triage Teams

Matt Mullenweg hat als eines der Ziele für 2019 angekündigt, ein Team zu bilden, das die ständig wachsende Anzahl von Tickets in Trac verwalten sollte, also dem Bug-Tracker, den WordPress Core einsetzt.

Dieses Triage-Team wird die Abstimmung mit Komponentenbetreuern, Release-Leads, Projektleitern und Mitwirkenden an anderen WordPress-Projekten mit Issue-Trackern außerhalb von Trac vornehmen. Hierbei soll man sicherzustellen, dass sich jeder auf den Beitrag konzentrieren kann. Das Team wurde von Freiwilligen gebildet, die alle eine  Erfolgsgeschichte bei WordPress vorzuweisen haben und als wertvolle Mitglieder der Gemeinschaft gelten.

Weitere interessante Facts:

  • Die Zukunft des WordPress Community Summit erfährt gerade eine internationale Diskussion über die weitere Zusammenarbeit.
  • Das Polyglots-Team wird mit der Planung des vierten Global WordPress Translation Days am 11. Mai 2019 beginnen.
  • Das Theme Review-Team arbeitet an einem nützlichen Tool namens „Theme Sniffer”, das Entwickler und Designer dabei unterstützen soll, sicherzustellen, dass ihr Code normkonform ist.
  • Das WordCamp Europe-Team sucht nach Feedback zu ihren Entwürfen für eine progressive Webanwendung (PWA) für WordCamp.org.
  • Das Designteam hat intensiv an der Gestaltung des neuen Navigations-Blocks gearbeitet und wartet auf internationales Feedback.
0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten