Data driven creativity

Buzzword „Data Driven Creativity“ –

4/5 (1)

Was ist tatsächlich dran und macht es Ihre Webseite smarter?

Auch die kreativen Problemlösungen und das Verständnis für ein funktionierendes Webdesign unterliegen einer massiven Veränderung. Die Digitalisierung hat die Kreation in den Agenturen erreicht. Auch hier sind Daten das neue Gold.

So überrascht es nicht, dass die Digitalisierung auch Einzug im kreativen Bereich hält. Die weitreichende Verfügbarkeit und Nutzung von Daten wird auch unser Verständnis von Kreativität und die Art, wie wir kreative Lösungen angehen, zukünftig maßgebend verändern.  Data Driven Creativity heißt das Schlagwort, das relevante Indikatoren für nutzerorientierte Kreativität bereithält.

1. Kreativität am Scheideweg?

Die Neuausrichtung spaltet momentan noch etwas die Lager der Kreativen, da die einen die Möglichkeiten als Erweiterung Ihrer Kreativität, die anderen aber als Beschneidung ihrer Kreativität sehen und als Ergebnis eine Vereinheitlichung der Kreationen befürchten.

2. Verknüpfungen mit Big Data Voraussetzung

Big Data bedeutet grob betrachtet, erst einmal unfassbar große Datenmengen, das meiste ohne wirklichen Nutzen. Die relevanten Keywords zu kennen und vor allem meine Zielgruppe und deren Themen, Probleme und vor allem Motive genau zu analysieren. Und hier ist diese Datenmenge von unschätzbarem Wert. Daten sind die Grundlage der Message. Daten sagen, wie die Zielgruppen kommunizieren.

3. Let me entertain you!

Immer mehr Angebote stürmen auf die Nutzer ein. Hier muss man nun Mehrwert generieren und Emotionen der Besucher bedienen, um erfolgreich zu sein. Unterhalten Sie Ihre Besucher und potenzielle Kunden! Um nun zu wissen, wie das angestellt werden muss, ist eine zielgenaue Ansprache mit Erlebnis für Ihre Kunden kaufentscheidend. Hierfür ist ein genauer Dateninput Voraussetzung. Ein Zitat, das gerade im Web kursiert und äußerst treffend ist:

„Eine gute Kreation erzählt in einer Sekunde eine gute Geschichte“

4. Strategie auf Basis von Personas

Daten müssen intelligent genutzt und verknüpft werden. Im Idealfall schafft man neben den reinen Verhaltensdaten Personas, die Ihre Kundensegmente repräsentieren.  Befragungsdaten, Customer Insights und Meinungsführer (Influencer) im Netz bilden die wichtige Grundlage für erfolgreiche Kreation und steuern den Content und das Content Marketing mit perfekten Inhalten an der perfekten Stelle.

Vorteile des Datenmanagements für Kreativprozesse:

  • klare Problemdefinition möglich
  • bessere Beschreibung von Ist- und Soll-Szenarien
  • das Wesentliche wird fokussiert
  • solides Fundament für den Kreativprozess
  • befreit Kreation von Routineaufgaben durch Automatisierungsprozesse
  • umgehende Bewertung von Kreativprozessen nach Relevanz und Akzeptanz der Besucher
  • Informationen direkt am Markt und vom Nutzer

Ist man nun online, helfen die Daten auch der Kreation weiterhin kontinuierlich bei nötigen Anpassungen und auch bei der Erfolgsmessung: Welche Ziele hat man tatsächlich verwirklicht? Wo gilt es am Ball zu bleiben und wo müssen Veränderungen in Usability, Design oder Webdesign vorgenommen werden?

Neue Möglichkeiten werden sich ergeben, neue Formen der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine werden entstehen und die datengestützte Kreativität wird weiterhin innovative Ideen und Designs hervorbringen, die begeistern.

 

Diesen Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.