Der Smartphone-Googlebot ist am Start!

Und der Smartphone-Googlebot crawlt sofort alle neu registrierten Domains und alle sich nicht im Index befindlichen Webseiten.

Schon Ende 2018 hatte Google bekannt gegeben, dass schon über 50 Prozent aller weltweit angezeigten Suchergebnisse dem Mobile-First-Index entstammen. Und das Verhältnis wird sich schon bald noch mehr in Richtung Mobile-First-Index bewegen, denn ab dem 1. Juli 2019 macht Google die Mobile-First-Indexierung zum Standard.  

Mobile First Indexierung gilt sofort für alle neuen Webseiten

Google setzt mittlerweile voraus, dass alle neuen Webseiten auf den Google-Bot vorbereitet sind und somit Nutzern wie auch Suchmaschinen denselben Content auf mobilen wie auf Desktop-Geräten anzeigt. Für ältere Webseiten gibt Google noch eine Schonfrist. Der Bot untersucht, ob die Seite für die Mobile-First-Indexierung bereit ist. Wenn das positiv ausfällt, werden die Seitenbetreiber über die Search-Console darauf hingewiesen. Wenn Sie die Search-Konsole nutzen, dann können Sie unter dem Punkt: „URL-Prüfung“ und dort unter „Abdeckung“ feststellen, ob Ihre Webseite schon gecrawlt ist. Denn, wenn Sie hier den Hinweis „Googlebot für Computer“ sehen, ist Ihre Webseite noch nicht in den Mobile-First-Index integriert. 

Google-Tipp: Responsive Design!

Google empfiehlt responsive Design für die Unterstützung Ihrer mobilen Webseite. Bitte beachten Sie hierbei, Ihre Daten zu strukturieren und die Metadaten auch in der mobilen Variante darbieten und auch Ihre verwendeten Bilder mit Alt-Texten zu unterlegen.Dynamic Serving oder getrennte URLs werden allerdings von Google weiterhin unterstützt.

Falls Sie das Sistrix-Tool nutzen: Sistrix hat eine Studie durchgeführt mit Experten aus Deutschland, Spanien und Großbritannien durchgeführt und festgelegt, worauf man bei einer Webseite achten sollte. Die umfangreiche Studie über den organischen Traffic von über 350 Milliarden Impressions und 250 Millionen Klicks im Ländervergleich können Sie Ihren Überlegungen zugrunde legen. 

SEO – Mobile Optimierung

SEO-Experten haben sich abgestimmt und folgende Fehler besonders häufig festgestellt: Sie dürfen bei der mobilen Version nicht nur die Desktop-Seite bei der Optimierung berücksichtigen. Auch ganz andere Adressstrukturen können dazu führen, dass die mobilen URLs in der Desktop-Suche ranken. Auch ein Problem bereiten die Inhalte der Desktop-Seite, wenn Sie nur teilweise in der mobilen Version auftauchen.

8 Regeln für die mobile Optimierung

  1. Wählen Sie eine Schriftgröße, die es möglich macht, alle Inhalte ohne Zoomen lesen zu können.
  2. Performance-Optimierung: Besonders bei der mobilen Suche ist es wichtig, dass Ihre Seiten schnell geladen werden.
  3. Werbeeinblendungen im sichtbaren Bereich sollten ebenfalls so optimiert werden, dass sie die Nutzererfahrung nicht beeinflussen und das Ausführen von gezielten Aktionen verhindern.
  4. Achten Sie auf die Struktur Ihrer Links: Separate m.-Adressen müssen auf andere mobile Seiten und nicht auf Desktop-Seiten verlinkt werden.
  5. Legen Sie mit dem Meta-Tag die Größe und Skalierung Ihrer Seiten für das jeweilige Endgerät fest.
  6. Achten Sie auf eine problemlos anzuklickende Größe von Ihren Elementen und Call-to-Actions. 
  7. Vermeiden Sie unbedingt Inhalte, die auf bestimmten Endgeräten nicht unterstützt werden, auch das kann die User Experience negativ beeinflussen.
  8. Für die Indexierung benötigt der Google-Bot Zugriff auf alle relevanten Dateien, also blockierte Javascript-, CSS- oder Bilddateien sollten Sie vermeiden! 
0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten