Accelerated Mobile Pages – bedrohen sie das Responsive Webdesign?

Accelerated Mobile Pages – bedrohen sie das Responsive Webdesign?

Google im Geschwindigkeitsrausch!

Accelerated Mobile Pages (AMP) sind ein Open Source-Projekt von Google, das Webseiten mobil stark beschleunigt anzeigt. Das wird dadurch möglich, dass Google die Anzahl an erlaubten Elementen und die Limitierung von Styles und Skripten signifikant reduziert. Inhalte werden über das Google CDN (Content Delivery Network) ausgelagert. Das bedeutet, dass die Performance der Seite steigt, da die Inhalte auf zusätzlichen Domains erscheinen. Somit kann die Seite von verschiedenen Quellen laden und baut sich schneller und mit der Möglichkeit zur Optimierung (z. B. für Videos) auf.

Google legt ans Herz, die Implementierung von AMP nur zu 100 % durchzuführen, ansonsten erschwert das die Nutzung auf mobilen Geräten und elementare Funktionen, z. B. die Navigation, werden verkompliziert.

Mobile first wird „mobile firstest“

Die Ladegeschwindigkeit ist schon jetzt ein wichtiger Rankingfaktor, möchte man im SEO-Wettbewerb einen der vordersten Plätze ergattern. Obwohl Accelerated Mobile Pages und das Responsive Webdesign die gleichen grundlegenden Bausteine besitzen, sind doch viele Unterschiede vorhanden.

Durch die erhöhte Geschwindigkeit und bessere mobile Inhalte innerhalb dieser Geschwindigkeit könnte AMP tatsächlich eine Bedrohung für das Responsive Webdesign werden.

Denn tatsächlich hat Google AMP genau für Smartphones und die Bedürfnisse der Nutzer entwickelt. Der Nutzer steht wieder im absoluten Fokus. Man greift jetzt auf einen Teil des HTML-Codes zu, der mobile Aufrufe schneller macht und somit genau den Wunsch nach Unmittelbarkeit bedient.  

Wo sind Accelerated Mobile Pages schon im Einsatz?

Momentan ist AMP in erster Linie bei Verlagen, Zeitschriften und Anbietern von News-Portalen im Einsatz, die darauf angewiesen sind, ihre Inhalte jedem schnell und überall zugänglich zu machen. Moderne mobile Inhalte werden hier rasant beschleunigt und flexible Werbemöglichkeiten können zudem einfach integriert werden. Noch dazu kann man das Tool in jede bestehende Webseite einsetzen, ohne dass man diese komplett neu gestalten muss. Allerdings ist der momentane Stand der, dass sich AMP hauptsächlich für Webseiten mit statischen Inhalten eignet, zum Beispiel eben für Nachrichten- oder News-Portale.

Aber Google und die weltweit agierende Community erweitern nach und nach die Funktionen!

Ziele von AMP

  1. Rasend schnell ladende Inhalte
  2. Positives Ranking der Inhalte in Google
  3. Vereinfachte Monetarisierung von mobilen Werbeformen

AMP JS Engine verbessert die Wiedergabe von Nicht-Text-Inhalten und ermöglicht es generell, Inhalte in die Google Search- und Twitter-Timeline einzustellen. Das hat den Vorteil, dass der Inhalt für Google Analytics gebündelt wird.

AMP konkurriert mit Facebook Instant Article und den Apple News. Der Fokus ist auch zukünftig auf der Ladegeschwindigkeit, was sich nur momentan noch auf Texte beschränkt und der Browser Nicht-Textinhalte ignoriert, sodass Sie keinen Zugriff auf Bilder und  Videos etc. haben.

Responsive Webdesign

Hier erstellt man eine einzige Website, die sich dann automatisch, also „responsiv“, an das jeweilige Endgerät anpasst. Das ist momentan der Standard. Das dafür nötige Webdesign konzentriert sich hauptsächlich auf das Rendering von Inhalten, die für alle Geräte geeignet sind, egal ob Desktop-Computer oder Mobiltelefon. Das macht das Responsive Webdesign momentan noch flexibler, hat aber auch seine Schwächen: Man muss die Webseite für jedes Endgerät neu gestalten und die Seiten laden langsamer und somit nicht so benutzerfreundlich und z. B. Datentabellen sind immer noch eine Herausforderung.

Die Zukunft des AMP

Noch kann AMP dem Responsive Webdesign auch beim Design nicht das Wasser reichen. Aber die hohe Ladegeschwindigkeit ist ernst zu nehmen und eine Alternative für Blogs, News-Portale, Online-Redaktionen und generell Seiten, die mehr Content enthalten und für die Bilder nicht so wichtig sind.  Doch es geht in großen Schritten voran. Anfang Juni kündigte die Community eine begrenzte Version des AMP-date-pickers an, der eine interaktive Kalenderauswahl für die Formulareingabe in Produktion bringt, die das aktuelle Datum schnell umschalten lässt. Und Entwickler sind weltweit in Abstimmung und an weiteren Features dran. Wir bleiben gespannt!

Diesen Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .