Der neue Wordpress Editor

WordPress-Version 4.9.8 RC 2 – Release der Testversion!

Gutenberg Opt-in mit Einstieg Frontenberg: 

Es war soweit – am 27. Juli 2018 veröffentlichte WordPress die Testversion 4.9.8 Release Candidate 2, die nach der Anmeldung im WordPress-Backend dazu ermuntert, den neuen Gutenberg-Editor zu testen. Und durch die am 30. Juli ergänzende Veröffentlichung der Implementierungsmöglichkeit „Frontenberg“ wird allen Interessierten ab sofort die Möglichkeit eröffnet, den neuen Editor Gutenberg auch online zu testen – ohne Anmeldung oder Installation. Testen Sie oder lassen Sie den neuen Editor, der mit WordPress 5.0 den derzeitigen Klassischen Editor (TinyMCE) ablösen wird, von uns für Ihre Webseite testen.

Erster Test anzuraten

Man hat in der WordPress-Version 4.9.8 noch die freie Wahl. Noch kann  man diese Meldung ignorieren und wie gewohnt mit WordPress weiterarbeiten. Jedoch mit der nächsten Version „WordPress 5.0“ wird der neue Gutenberg-Editor als Standard-Editor installiert sein. Man sollte aber jetzt schon die Möglichkeit wahrnehmen und schon jetzt testen ob:

  • vorhandene Plugins und das Theme weiterhin mit dem Gutenberg-Editor funktionieren und
  • man generell mit dem Gutenberg-Editor zurechtkommt.

Ein Wechsel zurück ist jederzeit möglich!

WP sammelt vorab Daten

WordPress.org sammelt in anonymisierter Form die Daten darüber, ob

  • man den neuen Gutenberg-Editor installiert oder
  • den Klassischen Editor installiert
  • man den neuen Editor auch nutzt oder
  • ob man zurück auf den Klassischen Editor wechselt.

Natürlich ist es das Ziel, dass viele Webseiten den neuen Gutenberg-Editor installieren und es dabei (ohne zurückzuwechseln) auch lassen, bevor der neue Editor dann zusammen mit WordPress 5.0 auf den Markt kommt.

WP gibt mehrere Optionen

Nach der Installation von 4.9.8 stellt WP mehrere Optionen zur Verfügung:

Option 1: Keine Aktion

Das ist die Variante, die nicht zu empfehlen ist. Es führt kein Weg an der Integration des Gutenberg-Editors vorbei, da dieser früher oder später wahrscheinlich der einzige in WordPress integrierte Editor sein wird. Solange der Klassische Editor funktioniert, steht diese Option immer offen. Die Entwicklung des Gutenberg-Editors ist nur der erste Schritt für einen Weg, der in „Gestaltung mit Blöcken“ geht. Langfristig gesehen werden Themes und auch deren Erweiterungen den Editor integrieren.

Option 2: Der neue Editor

Wenn man den neuen Editor installiert wird man nach Aktivierung des Gutenberg-Plug-ins mit einem automatisch erstellten Beitrag begrüßt. Der sorgfältige Umgang mit Bildern und Medien ist ein Schwerpunkt des neuen Editors. Bildunterschriften hinzufügen oder Bilder in der vollen Breite anzuzeigen sollte jetzt viel einfacher als zuvor sein.

Option 3: Installieren des Klassischen Editors

Wenn man den Klassischen Editor wählt, ist dann die Funktionalität des Gutenberg-Editors abgeschaltet. Auch wenn beide Plug-ins aktiviert sind, kann man jetzt über diese Einstellung nur noch auf den gewohnten Editor zugreifen.  Allerdings, wenn man den Gutenberg-Editor als Standard nutzt, kann man über Links zum Klassischen Editor wechseln.

Es ist also sinnvoll, zum Testen die zweite Option auszuwählen, wenn beide Plug-ins installiert und aktiviert sind.

Wann wird WordPress 4.9.8 veröffentlicht?

Eigentlich war der 31. Juli 2018 geplant. Es kommt aber zu kleineren Verschiebungen. Auch ist noch nicht abschließend geklärt, ob der Gutenberg-Editor vielleicht sogar erst mit der nächsten Minor-Version von WordPress, Version 4.9.9 zur Installation als Plug-in angeboten wird. Wählen Sie aber auf jeden Fall zum Testen eine abgesicherte Umgebung (keine Live-Webseite!).

Diesen Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.