Blogbeitrag Zahlungsmethoden

10 Zahlungstools für Ihr zukunftsfähiges Online-Business

5/5 (1)

Neue Technologien für eine effiziente Zahlungsabwicklung.

Auch die Technologien in den Bezahlsystemen für Online-Shops schreiten rasant voran. Ob es sich um einen Kreditkartenleser oder ein webbasiertes virtuelles Terminal handelt, man muss auf dem Laufenden bleiben, um für beide Seiten, Käufer und Verkäufer, einen effizienten und sicheren Prozess für die Annahme und Abwicklung von Zahlungen zu gewährleisten.

Folgende Zahlungstechnologien vereinfachen Ihre Zahlungen oder Ihre Zahlungsabwicklung und machen sie mühelos und vor allem sicher:

1. Tokenisierung

Token-System (vom englischen Token Economy, übersetzt etwa Münz-Eintausch- oder Münz-Verstärkungs-System) ist eigentlich ein Verfahren in der Verhaltenstherapie. Für Zahlungen bedeutet das: Über die gängige Punkt-zu-Punkt-Verschlüsselung hinaus ermöglicht die Tokenisierung, dass die Zahlungssoftware Karteninhaberinformationen sicher speichert. Bei der Tokenisierung werden Karteninhaberdaten komplett durch eine zufällige Zeichenfolge ersetzt. Diese Zeichen können nur vom Token-Depot entschlüsselt werden, das am endgültigen Ziel des Transaktionsprozesses gepflegt wird: dem Zahlungsprozessor. Alle anderen an der Transaktion beteiligten Zwischenhändler haben keine Möglichkeit, die Zeichenkette zu decodieren, ebenso wenig wie Hacker. Im Gegensatz dazu maskiert die traditionelle Verschlüsselung die Daten einfach und die wahren Daten können aufgedeckt werden.

Die Tokenisierung ist eine der wichtigsten Funktionen, die heute integriert werden sollte, da sie das Speichern von Kundenkarten und Konten in einer Datei ermöglicht, sie muss aber ordnungsgemäß durchgeführt werden, um den Datenrichtlinien zu entsprechen.

2. Ein-Klick-Änderungen für Transaktionen

Nichts ist schlimmer, als einem verärgerten Kunden, der eine Rückerstattung wünscht oder eine Transaktion anpassen möchte, nicht umgehend weiterhelfen zu können. Ein Kunde, der das in Ihrem Online-Business erlebt, ist sofort unzufrieden und springt Ihnen ab.

Indem aber die Daten so aufbereitet sind, dass Transaktionen mit nur einem Klick zu verändern sind, haben Sie zufriedene Kunden. Transaktionen innerhalb gespeicherter Dateien müssen mit einem Klick zu bearbeiten, stornieren oder erneut auszuführen sein, wenn Ihre Kunden nicht genervt sein sollen. Die Suche nach der Transaktion erfordert in der Software nur eine Suche nach dem Transaktionsdatum, dem Kundennamen oder dem Transaktionsbetrag, um die richtige Buchung anzuzeigen.

3. Integrierte Berichterstattung

Manuelle Aufzeichnungen über Ihre aktuelle Liquidität sind zeitaufwendig und fehleranfällig. Zum Glück können Sie jetzt viele virtuelle Terminal-Tools für sich arbeiten lassen. Mit einem integrierten, automatisierten Reporting profitieren Sie von einer genauen und stets aktuellen Datenerfassung.

4. Benutzerzugriffskontrollen

Um Ihre Shopaktivitäten reibungslos zu gestalten, müssen Ihre Mitarbeiter Zugang zu den für sie erforderlichen Tools haben. Suchen Sie bei einer Software für Ihre Berichterstellung nach virtuellen Terminals mit integrierten Benutzerzugriffssteuerungen. Diese Software gibt Ihnen Zugriff auf Informationen basierend auf Benutzerrollen und die Möglichkeit, Anpassungen vorzunehmen. Beispielsweise muss ein Mitarbeiter Transaktionen ausführen und wiederkehrende Abrechnungen bearbeiten, es ist aber nicht nötig, dass Rückerstattungen oder sonstige Berichte angezeigt werden, während Ihr Führungsteam möglicherweise vertrauliche Berichte sehen muss, die mehr Datenschutz erfordern. Das kann mit diesem Tool einfach und übersichtlich eingerichtet werden.

5. Automatisierter Wiederinbetriebnahme-Workflow

Abonnements, Mitgliedschaften und Ratenvereinbarungen erfordern eine regelmäßige Abrechnung und verursachen laufende Gebühren. Das Versenden von monatlichen Rechnungen an Kunden und das Warten auf einen Scheck gehören schon lange der Vergangenheit an. Finden Sie eine Zahlungsverarbeitungssoftware, die eine automatisierte wiederkehrende Abrechnungsmöglichkeit beinhaltet. Sie richten einfach eine einmalige Autorisierung für laufende Zahlungen, den Zeitplan und den Zahlungsbetrag ein, und für die vereinbarte Dauer und den vereinbarten Betrag werden automatisierte Rechnung gestellt.

6. Digitale Signatur

Obwohl Chip und PIN wahrscheinlich die Zukunft der Kreditkartenautorisierung sein werden, wird für alle Magnetstreifen-Transaktionen immer noch eine Unterschrift benötigt und ist im Falle einer Rückbuchung ein legitimierter Kaufnachweis.
Neben vieler Nachteile kommt dazu, dass die meisten Unternehmen Quittungen für bis zu sieben Jahre behalten! Eine Möglichkeit hier Ordnung zu schaffen, den ökologischen Fußabdruck zu minimieren und Geld zu sparen, ist die Einführung einer Kreditkarten-Technologie, die digitale Signaturen für die Autorisierung verwendet. Die Unterschrift des Kunden wird dauerhaft in der Cloud gespeichert. Diese Technologie wird immer alltäglicher.

7. Remote Capture

Das ist die nächste Stufe: die Remote-Signaturerfassung. Wenn Sie telefonische Bestellungen annehmen oder einen Online-Shop betreiben, können Sie Remote-Signaturen für Transaktionen von den Kunden erhalten. Senden Sie Ihren Kunden einfach Quittungen, die sie per Fingerabdruck auf einem Smartphone oder mit der Maus auf einem Desktop signieren. Damit erhalten Sie die gleiche Autorisierung, die Sie für Kartentransaktionen über einen Terminalbildschirm oder eine Papierquittung benötigen.

8. ACH-Verarbeitung

können Sie können zur Überprüfung von Zahlungseingängen eine Zahlungssoftware verwenden, die Automated Clearing House (ACH). Die ACH-Verarbeitung führt zu einer schnelleren Überprüfung der Einzahlung, zu niedrigeren Verarbeitungskosten und zu einer schnelleren Benachrichtigung über Zurückweisungen oder Änderungsmitteilungen. Dieser Prozess beschleunigt Zahlungen und erweitert Ihre Akzeptanz für verschiedene Zahlungsmethoden. So können Sie auch hier besser auf Ihre Kunden eingehen.

9. NFC- Technologie

Die Zukunft der Zahlungen wird digital und wahrscheinlich erheblich sicherer sein. Aber die korrekte Verarbeitung neuer Zahlungsmethoden erfordert eine permanente Aktualisierung. Mobile Zahlungen über Smartphones, Smartwatches und sogar Fitness-Tracker werden wahrscheinlich zunehmend akzeptiert, denn die Kreditkartenanbieter sind hier auch ständig wechselnden Trends unterworfen.

Wählen Sie einen Kreditkarten-Terminal mit Near Field Communication (NFC), vor allem, wenn Ihr Unternehmen mit mobile-aktiven Kunden arbeitet und bereits Anfragen für Zahlungen per Handy erhalten hat.

10. EMV-Technologie

Die EMV-Technologie (Europay, Mastercard und Visa) ist zwar neu, aber bereits in vielen Shops Standard. Wenn Sie keinen EMV-fähigen Shop haben, können Sie mit Ihrem Unternehmen haftbar gemacht werden, da Kreditkartenanbieter ab dem Jahr 2015 betrügerische Verluste bei unsachgemäß verarbeiteten EMV-Transaktionen von sich an Händler übertrugen.
Die nächste Generation der EMV-Technologie wird wahrscheinlich Chip und PIN beinhalten.Wählen Sie heute schon ein kundenfreundliches Terminal, damit Kunden ihre Angaben sicher und diskret in Ihren Shop eintragen können.

Diesen Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.