Blogbeitrag Adobe kauft Magento

Software-Riese Adobe übernimmt Magento

Dieser Artikel ist Nummer 2 von 4 im Special "Shopsysteme im Vergleich: Welches ist die beste Software für Sie?"

Die Wahl des passenden Shopsystems ist häufig eine der wichtigsten Entscheidungen im E-Commerce. Welches System auf Ihre Strategie passt erfahren Sie von unseren Experten.

E-Commerce-Lösung Magento für fast 1,7 Mrd. US-Dollar gekauft.

Das gab Adobe Systems am Montag bekannt. Mit der Aussicht auf 13 Mrd. US-Dollar Umsatz hat Adobe Magento von Permira Funds übernommen. Laut dem Wallstreet Journal erhält Permira so das fünffache seiner Investition von 2015. Geschäftsführer Mark Lavelle, der nach der Übernahme im dritten Quartal 2018 auf seinem Posten bleiben soll, äußerte sich euphorisch zu der Übernahme, auch wenn die Genehmigungen noch ausstehen. Nach der Übernahme, bis zu der jeder seinen Geschäften wie bisher nachgeht, sollen erst die weiteren Pläne zu der Übernahme veröffentlicht werden.

Schaffen einer unabhängigen globalen Plattform

Für B2B- und B2C-Kunden soll eine Plattform entstehen, die E-Commerce, Logistik-Management und KI in einer gemeinschaftlichen Lösung anbietet und auch für verschiedene Branchen verfügbar sein wird. Weiterhin wird der Shopanbieter in die Experience Cloud des Giganten integriert, was zum einen die E-Commerce-Performance von Adobe sichert und zum anderen mit 800 Technologiepartnern und 350 Systemintegratoren von Magento auch seine Commerce-Fähigkeiten erhöht.

Stärkere Orientierung hin zum Kunden und der UX

Schon im September 2016 schlossen sich Magento und Adobe zu einer strategischen Partnerschaft zusammen. Content- und Personalisierungsfunktionen vom Adobe Experience Manager schlossen sich mit der Magento-Digital-Commerce-Suite zusammen. Händler konnten dann die Kunden stärker personalisiert ansprechen und Nachrichten, Werbeaktionen und andere Inhalte gezielter einsetzen.

Für die Bereiche Content, Marketing, Werbung, Analytik und ab Sommer dann auch E-Commerce wird Adobe dann eine weitere Vormachtstellung einnehmen und im Online-Handel eine optimierte User Experience mit Echtzeit-Erlebnissen anbieten können.

Die Aktie von Shopify verlor am Montag fünf Prozent ihres Kurswertes.

Magento – Vorteile des Systems

Auch wir sind von den vielen Features von Magento überzeugt. Funktionen wie Google-Analytics, die Feeds für Bestellungen, die integrierte Lagerbestandsverwaltung sowie die umfangreichen Reportmöglichkeiten bieten allen Branchen und jeglichen Kundenstrukturen eine Open-Source-Lösung. Viele unserer Kunden nutzen die Vorteile des Shopsystems, mit dem man optimal die immer komplexer werdenden Herausforderungen des E-Commerce bewältigen kann.

Es wurde angekündigt, dass die Magento Commerce Cloud in das Enterprise-Angebot Experience Cloud von Adobe integriert werden soll und hier aus kundenspezifischen und analytischen Daten dynamische und maßgeschneiderte Web-Angebote entstehen. Mit Magento werden Kunden dann zukünftig sowohl mit anderen Unternehmen (B2B) als auch mit den Kunden (B2C) auf einer dafür eingerichteten Plattform kommunizieren können.

Wir bleiben gespannt und werden Sie über alle zukünftigen Neuigkeiten informieren.

 

Weitere Beiträge dieser Serie« Magento vs. Shopify: Welches System ist das richtige für Ihren Online-Shop?Magento vs. PrestaShop: welches System liegt hier vorne? »

Diesen Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.