Blogbeitrag Magento Shop

Verbessern Sie Ihre Magento-Shop-Performance

Geschwindigkeit als Erfolgsgarant!

„Über die Hälfte aller Befragten brechen ihren Kauf ab, wenn die Website zu langsam lädt. 36 Prozent der Deutschen weisen für eine Transaktion nur zehn Sekunden Geduld auf, sonst wird abgebrochen. Das zeigt, dass Geschwindigkeit der Schlüssel zum Erfolg des Online-Shoppings ist.”

– Umfrage Loudhouse Marktforschungsunternehmen 

20 Prozent der Besucher werden sogar richtig wütend, wenn die anvisierte Seite zu langsam ist. Das heißt, dass das Sparen an technischen Zusatztools zum Beschleunigen Ihres Magento-Shops im Endeffekt so richtig auf Ihre eigene Rechnung schlägt. Man kann sogar sagen: Jede Sekunde weitere Ladezeit kostet Sie 10 Prozent Ihrer Käufer. Wir stellen Ihnen hier die 3 wichtigsten Extensions für Ihren Magento-Shop-Erfolg vor.

Grundvoraussetzungen

Um Ihren Magento-Shop zu optimieren, müssen Sie den für Ihre Realisierung richtigen Hosting-Anbieter wählen. Hier müssen Sie genau die Einstellungen abfragen, bei denen Ihr Shop in der Realisierung am meisten herausholt. Versehen Sie Ihre Ressourcen mit Cache-Headern (bei statischen Seiten), mit einem Meta-Tag im Template oder individuell für jede Seite im Reiter „Optionen“ (bei dynamischen Seiten).
Dann müssen die Ressourcen nicht bei jeder Anfrage neu übertragen werden.

Überprüfen Sie die Konfiguration Ihrer Datenbank, da hier genügend Arbeitsspeicher parat gehalten werden muss. Magento bietet die Möglichkeit, bei der Hälfte des kompletten Arbeitsspeichers einen Buffer-Pool einzubauen. Achten Sie auch darauf, dass Sie Ihre Datenmenge reduzieren. Damit verkürzt sich die Übertragungszeit der Daten. Das erreichen Sie z. B. durch:

  • Vornehmen von Bildoptimierungen (Image-Optimizer) 
  • Optimieren des JavaScript-Code
  • Komprimieren der JavaScript- und CSS-Dateien,
  • Durchführen einer Rendering-Performance-Optimierung

Tuning-Tool #1: Varnish

Wenn nun alles optimal eingestellt ist, können Sie an die Magento-Optimierungen herangehen.

Wenn Ihr Shop viele Anfragen von Besuchern erhält, sind die in der Datenbank landenden Abfragen für den Algorithmus belastend. Es wäre natürlich besser, wenn dahin gehende Aktionen gar nicht durchgeführt werden müssten, sondern die Antworten statisch hinterlegt sind.

Genau dafür hat Magento Varnish entwickelt, das als Full-Page-Cache vor den Server gelegt wird. Varnish nimmt auch die Entscheidung ab, welche Anfragen es direkt aus dem Cache liefert und welche dynamisierten Inhaltsbereiche es an den Server weitergibt.

Wird Ihr Shop nun hoch frequentiert, ist es somit möglich, schnell eine große Menge an Seiten zu verwalten und die jeweils richtigen Suchergebnisse zu liefern. Zudem kann Varnish durch zusätzliche ESI-Includes die Dynamisierung Ihres Contents beschleunigen.

Tuning-Tool #2: ESI (Edge Side-Includes)

Ein weiteres wichtiges Feature von Magento ist ESI. Denn eine Webseite ist natürlich nur so lange gültig, wie der aktuellste Teil von ihr.

Beispiel: Sie haben auf Ihrer Seite Nachrichten, die ständig aktualisiert werden. Es ergibt wenig Sinn, diese Seite als Ganzes für eine kurze Zeit in den Cache des Nutzers zu legen. Hier muss nämlich dann immer die komplette Seite berechnet werden, wenn ein Besucher auf einen Call-to-Action reagiert.

ESI löst dieses Zeitproblem, denn um eine ganze Seite zu berechnen benötigt es Zeit. ESI zerlegt Ihre Webseite in Einzelteile und sieht jeden Teil als eigene Seite. Diese Teile werden direkt über XML-Elemente gesteuert und das Varnish-Tool interpretiert und baut Ihre Seite (Ihren Magento-Shop) dann wieder zusammen.

Das verspricht dem Besucher eine enorme Performance und hat sogar noch einen Vorteil bei der Suchmaschinenoptimierung, da diese trotzdem immer eine vollständige Datei zur Verfügung hat. Und Komplexität, Entwicklungszeit und Bereitstellungskosten werden minimiert.

ESI-Spezifikationen:
ESI-Sprachspezifikation: Der Inhalt der Webseite wird durch eine XML-basierte Sprache bereitgestellt.
Edge-Architekturspezifikation: Erweiterung der Web-Infrastruktur durch das Einfügen von HTTP-Stellvertretern.

Tuning-Tool #3: Cache-Warming (Vorwärmen)

Beim normalen Magento-Cache müssen die ganzen Sourcen, die Konfiguration etc. für jede Anweisung neu geladen werden.

Das Cache-Warming wurde entwickelt, um Zeiten für die Ausführung der ersten Abfragen in einer Datenbank zu verringern. Die Datenbankseiten, die beim letzten Start der Datenbank angeklickt wurden, werden schon vorab in den Cachespeicher des Datenbankservers geladen. Bei Seitenaufrufen, die neu aufgebaut werden, dauert der Aufruf natürlich länger als bei einem Abruf des Markups aus dem Cache.

Durch den Einsatz des Cache-Warmers werden alle individualisierten Seiten zu bestimmten Zeiten automatisch aufgerufen. Eine passend aufgestellte Caching-Architektur und eine saubere Prozessverwaltung der Cache-Inhalte verlangt einen fähigen Programmierer. Wird aber alles professionell umgesetzt, kann das der Schlüssel zu einer optimalen Performance sein.

Ein ausgereiftes Caching-Konzept, das alle Ebenen berücksichtigt, ist sicher eine gute Investition und zahlt sich schnell durch einen erfolgreichen Shop und zufriedene Kunden aus!

Diesen Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.