e-commerce-trends

E-Commerce Trends 2018

Einkaufen in der virtuellen Erlebniswelt:

Der digitale Handel ist geprägt von Innovationen, die für den Nutzer Zukunftsvisionen real werden lassen. 2018 werden folgende E-Commerce Trends nicht nur für den digitalen Handel tonangebend und richtungsweisend sein:

3D Produktvisualisierungen

2018 ist das Jahr, in dem das Kundenerlebnis allem voransteht. Zahllose Online-Shops kursieren im Web und um sich von der Konkurrenz abzuheben, wird das Erlebnis beim Kaufen für den Kunden entscheidend sein. Dieses Einkaufserlebnis muss für dem potenziellen Kunden leicht zugänglich sein und auf die Emotionen der Besucher abzielen. Wohlfühlerlebnisse müssen den Besucher abholen und binden.

Dafür perfekt geschaffen ist eine Produktvisualisierung in 3D. Mit dieser Technik kann man das Defizit zu einem realen Shop ausgleichen. Der Kunde kann das Produkt von allen Seiten in einer emotional aufbereiteten Umgebung betrachten und hier ein positives Gefühl für das Produkt aufbauen. Das Produkt wird somit erlebbar. Immer weiter voranschreitende Technologien machen die 3D Produktvisualisierungen auch zum permanent spannenden Thema.

AR und VR im E-Commerce

Hier sind die Themen der virtuellen Realität wie auch die der Augmented Reality wichtig. Die virtuelle Realität schafft Welten, mit denen Anwender in Echtzeit interagieren können. Mit Hilfe von VR-Brillen erhält der Nutzer einen Zugang in neue, digital erschaffene Welten. Vor allem für die B2B-Branche kann hier ein großer Zusatznutzen geschaffen werden, indem beispielsweise Maschinen durch virtuelle Welten besichtigt werden. Das verschafft einen Eindruck, welche Dimensionen ein Produkt hat und auch komplexe Produkte können hautnah erlebt werden. Auch ganze Produktvorführungen sind virtuell möglich.

Die erweiterte Realität (Augmented Reality) ergänzt die reale Umgebung um virtuelle Elemente. Bei der Anwendung von AR können Produkte in reale Umgebungen eingebunden werden und auch vor dem Kauf z. B. virtuell platziert werden.

Künstliche Intelligenz und Chatbots auf dem Vormarsch in die Online-Shops

Die künstliche Intelligenz steht noch in den Anfängen, ist aber seit letztem Jahr wohl das meistdiskutierte Thema der digitalen Welt. Das tatsächliche Potenzial, das in der künstlichen Intelligenz steckt, ist momentan schwer zu kalkulieren, da für die Einsatzmöglichkeiten der KI scheinbar keine Grenzen zu sehen sind. Mit künstlicher Intelligenz kann das Shoppingerlebnis durch die Entwicklung neuer, intelligenter Backends individualisiert und verstärkt werden, denn die Gewohnheiten und Vorlieben der Besucher werden in einem Lernprozess verinnerlicht und das Programm reagiert nutzerbezogen.

Ein Beispiel sind sogenannte Chatbots. Das sind textbasierte Dialogsysteme, die tatsächlich kommunizieren, indem sie aus angelegten Datensätzen vorgefertigte Fragen stellen, die dann mit den Antworten oder bestimmten Schlüsselwörtern Auswertungen anfertigen. Dadurch erhält ein Chatbot durch die Eingabe der Nutzer zusätzliche Informationen, durch die er intelligenter wird. Ein Chatbot kann Kunden als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, häufig gestellte Fragen beantworten, oder sogar als Verkaufsberater zur Verfügung stehen. Falls der Chatbot die Kunden während der gesamten Customer Journey begleitet, kann daraus ein individuelles Eingehen auf die vielfältigen Besucher entstehen.

IoT als Trend im E-Commerce

Die allumfassende Vernetzung und die Macht der Daten: Ebenfalls ein wichtiger Trend ist das IoT – das Internet of Things. Ein immer besseres und allumfassendes Zusammenspiel verschiedener Technologien macht unsere Welt immer komplexer und der Vernetzungsgrad nimmt beständig zu. Alles ist miteinander verbunden und neue Technologien müssen sich perfekt und flexibel einfügen lassen.

Also ist es ein Must für zukünftige Produktentwicklungen, dass diese zukunftssichere, anpassbare und vor allem kognitive Funktionen haben. Technische Produkte müssen zukünftig zentral erfasst werden können. Das heißt aber auch: z. B. Turnschuhe mit Sensoren, die unser Laufverhalten analysieren und uns Tipps zur Optimierung unseres Laufstils geben können, Einkaufswagen mit Bluetooth in den Supermärkten, die uns die eingepackte Ware dann gleich mit dem Smartphone bezahlen lassen. 2021 soll es 22,5 Milliarden IoT-Geräte geben, die mit dem Internet verbunden sind.

Wenn man aktiv den Handel der Zukunft mit beeinflussen möchte, muss man bei diesem rapide wachsenden Markt 2018 einen Fuß in der Tür haben, denn der E-Commerce wird durch die Verknüpfung der Technologien weiter geprägt werden.

Storytelling schafft emotionale Einkaufserlebnisse

Der Kaufentscheidungsprozess ist ein Prozess, der maßgeblich im Unterbewusstsein abläuft. Emotionen spielen neben dem reinen Bedarf eine wichtige Rolle – auch im B2B. Onlinehändler müssen dies 2018 unbedingt berücksichtigen. Sie müssen Ihren Besuchern und Kunden Erlebnisse vermitteln, die Kunden müssen zu Produkt und Anbieter eine Beziehung aufbauen, egal ob B2C oder B2B.

Storytelling ist dafür fabelhaft geeignet, dass die Kunden nach und nach durch eine emotionale Einkaufswelt geführt werden, in denen dann die Produkte ansprechend in Szene gesetzt sind. Storytelling ist auch eine hervorragende Möglichkeit relevanten Content ansprechend zu vermitteln, sei es z. B. der Ursprung von Produkten oder die Unternehmensgeschichte.

Trends 2018 +

  • Lieferung innerhalb eines Tages – hier sind auch Lieferungen mit Drohnen in der Forschung (Bsp. Amazon). Besonders der Online-Shop mit seinen Schnittstellen zur Warenwirtschaft muss bestimmte Anforderungen erfüllen können.
  • Location-based Services: Regionale Werbung durch Ortungsdienste, die auf Smartphones mit geobasiertem Marketing Kaufimpulse schaffen.
  • Personalisierte Werbung auch im Onlineshop, um das anonyme Gefühl zu annullieren.
  • Sales per App mit Daily Deals / App-Only-Gutscheine

Diesen Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.