OnPage-Optimierungen sind SEO-Maßnahmen, die öffentlich auf einer Webseite angewendet werden. Durch diese Änderungen steigern die Usability für User und die Crawler der Suchmaschinen. Bei den relevantesten elementen handelt es sich um Headlines, Metadaten und der Content selbst natürlich (Texte, Bilder, Grafiken etc.).

Damit eine Webseite gut rankt, müssen die Inhalte auf der Seite für Suchmaschinen optimiert sein. Dieser Schritt wird in der OnPage-Optimierung behandelt. Die bestehenden Inhalte werden untersucht und anschließend optimiert. Wird die Webseite neu angelegt / erstellt – sollten die Inhalte von Anfang für eine optimale Sichtbarkeit bei den Suchmaschinen ausgelegt sein.

Zusammenspiel mit der OffPage-Optimierung

Neben der OnPage-Optimierung gibt es noch die OffPage-Optimierung, auch technische Suchmaschinenoptimierung genannt. Wie der Name schon verrät, geht es hier um die technischen Aspekte einer Webseite, die im Hintergrund laufen. Ein Beispiel hierfür sind die korrekte Setzung von Backlinks oder ein validierter Code-Aufbau. Die OnPage-Optimierung  sollte der OffPage-Optimierung immer vorausgehen. Denn die Anpassungen, die bei technischem SEO gemacht werden, funktionieren nicht ohne eine optimierte und funktionierende Seite.

Möchten Sie mit SEO langfristigen Erfolg erzielen, muss ein dauerhaftes Monitoring der relevanten OnPage- und OffPage-Faktoren erfolgen.

OnPage-Faktoren

Länge der URL

Die Länge der Webseiten-URL spielt eine Rolle für SEO, sie beeinflusst, wie die Seite von den Suchmaschinen-Bots gecrawlt wird. Kürze URLs werden erfahrungsgemäß eher angeklickt als lange.

Position des Keywords in der URL

Keywords in der URL sind heutzutage weniger für die Suchmaschinen relevant. Dennoch geben sie den Nutzern direkt Auskunft darüber, worum es auf der Webseite geht.

Meta Title

Der Meta Title (auch Title Tag genannt) ist einer der wichtigsten Ranking Faktoren und wird in den meisten Suchmaschinen als Titel der Webseite oben im Tab angezeigt. Der Title sollte auf jeden Fall wichtige Keywords enthalten und eine bestimmte Länge aufweisen. Zu kurze Title werden abgestraft, genauso wie zu lange Title, welche auch nicht komplett in der Suche angezeigt werden. Der Meta-Title kann bis 65 Zeichen lang sein.

Meta Description

Diese Beschreibung ist nicht direkt auf der Webseite sichtbar, sondern nur im Quellcode und in den Snippets, die bei den Suchergebnissen in den Suchmaschine als Textauszug ausgespielt werden. Sie sollte die Seite kurz beschreiben und natürlich auch relevante Keywords enthalten. Auch sie sollte eine gewisse Länge aufweisen. Die Meta-Description kann bis zu 160 Zeichen lang sein.

Heading Tag

Crawler und Nutzer können durch den Heading Tag (h1 bis h6 in HTML) die Überschrift der Domain erkennen. Der Content wird durch Überschriften gegliedert und somit leichter von Usern und Crawlern zugeordnet werden. Eine H1 befindet sich chronologisch am Seitenanfang und sollte auf jeder Seite nur einmal vorkommen. Sie sollte wichtige Keywords enthalten, so wie alle anderen Headlines.

ALT Attribut

Der Alternativtext bei Bildern dient in erster Linie der Barrierefreiheit von Webseiten. Wenn das Bild nicht angezeigt werden kann, wird der “alternative Text” wie der Name schon sagt angezeigt. Dieser sollte für gutes SEO auf jeden Fall bei allen Bildern hinterlegt werden, so können die Dateien verwertet werden können. Auch hier ist es wieder wichtig, relevante Keywords einzubringen.

Responsive Design

Webdesign legt heutzutage sehr viel Wert auf Mobile  und mobiles Webdesign. Sehr viele Nutzer surfen über Smartphones und Tablets, daher ist es ein Muss für jeden Webseitenbetreiber seine Webseite für Mobilgeräte zu optimieren. Eine mobile Webseite verbessert das Google Ranking.