Oktober 2020: Google Analytics ändert vor großem Core-Update im Mai 2021 seinen Standard

Jetzt ging es dann doch unerwartet schnell. Und nicht wie von Google angekündigt: „Irgendwann in 2021…”. Denn der entscheidende Schritt in die Zukunft ist jetzt mit Google Analytics 4 (GA4) gemacht: Tracking ohne Cookies (cookieless tracking) geht an den Start und ganz neue Visualisierungsmöglichkeiten gegenüber dem „Universal Analytics” werden möglich, da ganz neue Interaktionswege der Nutzer messbar sind. Im Hinblick darauf, dass Google im Mai 2021 ein Core Update hinsichtlich der Page Experience der Besucher vornimmt, ist das Analytics-Update für die Zukunft von großem Nutzen, da es um einiges bessere und vor allem relevantere Analysen zulässt.

Google Analytics 4 wird ganz neue Perspektiven eröffnen. Tracking ohne Cookies ist natürlich das, auf was wir warten. Allerdings empfehlen wir noch keinen Umstieg, dazu ist GA4 noch zu wenig ausgereift.

Marian Dietrich, SEO-Experte

Was macht Google Analytics 4 so spannend?

Am 14. Oktober 2020 stellte Google Analytics die neue Version GA4 vor. Folgende Vorteile verspricht Google Analytics 4:

  • Machine Learning: Algorithmen für eine genauere Analyse von Daten wurden integriert.
  • Datenschutz: Sammlung von Daten ist auch ohne Cookies möglich.
  • Modelling: GA4 ergänzt fehlende Daten bei Unvollständigkeit über Modellierungsansätze
  • Data Control: Einfachere Administration der Daten
  • Anonymisierung: IP-Adressen der Besucher werden schon im Standard anonymisiert
  • Data-Streams: Nicht nur der Seitenaufruf wird gemessen, sondern auch weitere Ereignisse wie beispielsweise Scrolls und Klicks auf Links.
  • Visualisierung: Neues wie Trichter, Tabellen oder Streudiagramme können jetzt visuell dargestellt werden.

Müssen Sie sofort updaten?

Google Analytics 4 ist neuer Standard und es wird für Universal Google keine weiteren Updates mehr geben. Somit wurde am 14. Oktober Universal Analytics als veraltet eingestuft, auch wenn die finale Version von GA4 bestimmt nicht vor Ende 2021 zu erwarten ist.

Denn was Google mit veralteten Produkten macht, wissen wir als Agentur für Suchmaschinenoptimierung nur zu gut. Allerdings empfehlen wir noch keinen Umstieg, dazu ist GA4 noch zu wenig ausgereift. Aber wir werden alle in den nächsten zwei Jahren umsteigen müssen, was auch bedeutet, sich zumindest mit GA4 zu beschäftigen. Das heißt, dass Sie anfangen sollten, sich mit GA4 vertraut zu machen, das heißt nicht, dass Sie hastig updaten, dafür ist es noch zu früh. Aber wir empfehlen Ihnen, zumindest ein Basis-Setup in Erwägung zu ziehen, da alte, bis dato gesammelte Daten beim Umstieg verloren gehen. Denn mit GA4 starten Sie in eine komplett neue Datensammlung.

Unterschiede von Google Analytics 4 und Universal Analytics

  • Nutzer im Fokus: Bis jetzt lag der Fokus auf den Sitzungen – bei GA4 auf dem Nutzer.
  • Strukturänderung: Filtern passiert jetzt in den Berichten direkt, nicht mehr extra auf Datenansichten oder dem Button Filter.
  • Analyse: Wesentlich komplexere und umfangreichere Möglichkeiten stehen jetzt zur Verfügung
  • Sandardard-Interaktionen: die Aktionen der Nutzer wie Klick oder Scroll stehen jetzt out-of-the-box zur Verfügung.
  • Zieldefinition: Jetzt Aktivierung über das Menu „Ereignisse” möglich.
  • Individuelle Ziele: Diese sind als Event anzulegen und danach ebenfalls als Ziel anzulegen.

Die wichtigsten Features zwischen Google Analytics 4 und Universal Analytics im direkten Vergleich

Vergleich Google Analytics 4 und Universal Analytics

Vergleich Universal Analytics und Google Analytics 4

Data-Streams: Die 6 Ereignisse ohne Implementieraufwand  

Neben der Pageview gibt es neue Ereignisse, die sich auch out-of-the-box messen lassen und bei GA4 im Standard vorhanden sind. Um folgende Ereignisse handelt es sich: 

  • Pageview: Löst bei jedem Seitenaufruf eines Nutzers aus. 
  • Scrolls: Protokollieren eines Scrolls, wenn ein Nutzer 90 Prozent der Seite scrollt. 
  • Klicks auf ausgehende Links: Wenn ein Besucher auf einen externen Link klickt, wird genau das protokolliert. 
  • Webseiten-Suche: Misst die internen Suchanfragen Ihrer Nutzer. 
  • Video-Engagement: Zählt die Interaktion mit Ihren eingebetteten YouTube-Videos. 
  • Downloads: Wie oft werden Dokumente Ihrer Seite downgeloaded?  

Datenschutz (DSGVO) für Google Analytics 4 

Aber was sich nicht geändert hat, ist, dass die grundsätzliche Opt-in des Nutzers nötig ist, um generell Daten zu sammeln. Allerdings ist nun in der Version GA4 die IP-Automatisierung Standard und muss nicht mehr aktiv integriert werden. Sie können diese automatische Aktivierung nicht deaktivieren. 

Ebenfalls muss das Opt-out Cookie möglich sein. Geändert haben sich die Aufbewahrungsfristen für Daten. Ursprünglich hatte man bei Universal Analytics mehrere Optionen, jetzt stehen Ihnen nur noch zwei Optionen zur Verfügung: 2 oder 14 Monate. Die Datenaufbewahrung finden Sie unter den Verwaltungseinstellungen. Eine weitere neue Property-Einstellung liegt in der Möglichkeit, nun auch bestimmte Daten löschen zu können.  

Das User Interface in Google Analytics 4 

Wenn man bei Universal Analytics die Standardberichte anschaut, dann wurden diese an A-B-C für Akquisition, Behavior und Conversions festgemacht. Die neue Benutzeroberfläche steht für mehr Features und ist um einiges komplexer.  

Die Features der neuen Benutzeroberfläche: 

  • Startseite: Erscheint mit Berichten und Analysen 
  • Echtzeit: Was tun die Besucher aktuell auf Ihrer Seite? 
  • Akquisition: Wie kommen die Besucher auf Ihre Seite? 
  • Engagement: Wie agieren die Besucher mit Ihren Seiteninhalten? 
  • Monetarisierung: Was setzen Sie um? (nur bei der Integration von E-Commerce) 
  • Bindung: Binden Sie Ihre Nutzer? 
  • Zielgruppe: Technische und demographische Beschreibung der Besucher 
  • Ereignisse: Wie interagieren Ihre Nutzer auf Ihrer Seite mit welchen Zielen? 
  • Analyse: Konfigurieren von Dashboards und benutzerdefinierten Berichten 
  • Zielgruppen: Unter Segmenten können Sie Ihre Zielgruppen abgrenzen 
  • Custom Dimensions: Welche Eigenschaften besitzen Ihre Nutzer? 
  • Verwaltung: Eben die Verwaltung von GA4 
  • Widges: Berichte mit Daten im Überblick auf der Startseite 
  • Berichte anpassen: Hier können Sie zusätzlich nach Alter oder Region 
  • Berichte teilen (oder exportieren) 
  • Statistiken: Analysefragen mit Machine Learning zu verschiedenen Kategorien 
  • Suchbox: Möglichkeit, direkte Analysefragen zu stellen 

Analysen und der Start in Google Analytics 4 

Die Darstellung von Daten wie auch deren Reporting können in verschiedene Aspekte unterteilt werden. Denn es gibt nun sechs Hauptberichte, die in Tabellen, Trichtern, Pfaden und Kohorten ausgewiesen werden können. Google unterteilt 6 Hauptberichte, auch Berichtsreiter für Ihr Reporting, zuzüglich eines Konfigurationsreiters als Basis für Ihre Analysen.  

Aber als Agentur für Online-Marketing ist unser Tipp der, dass Sie im Setup erste Data-Streams und erste Ziele in GA4 anlegen. In der darauffolgenden Phase, dem Reporting, machen Sie sich langsam vertraut mit den Standardberichten.  

Doch es verschafft Ihnen keinen Nachteil, wenn Sie Universal Analytics und GA4 parallel laufen lassen. So können Sie zum einen die neue Property im Google Analytics Konto anlegen, migrieren aber keine Daten, sondern transferieren nur gewisse Einstellungen. Und so machen Sie sich ohne Druck schlau und können erste Ziele testen, während Ihre alten Daten weiterlaufen. Trotzdem erhalten Sie so erste Einblicke durch die automatische Protokollierung der Data-Streams in das Engagement Ihrer Besucher.

Unsere Online-Marketing-Experten stehen Ihnen gerne zur Verfügung und analysieren Ihre Webseiten auch im Hinblick der Suchmaschinenoptimierung.

0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten