Geben Sie Ihrem Online-Shop mit Magento 2.4 einen Boost!

Von den regelmäßigen Magento-Updates, hauptsächlich um Bugfixes einzuspielen, profitieren Online-Shop-Betreiber immer wieder. Allerdings gibt es auch die Updates, die die Funktionen von Magento um ein Vielfaches erweitern oder verändern.

Ein solches komplexes Update hatte sein Release am 28.07.2020.

Nicht zuletzt durch die Covid-19-Pandemie hat sich die Handelslandschaft in 2020 rasant verändert. Und es ist klar, dass die digitale Transformation um einiges rascher und tiefer greifen wird. Eine Untersuchung von McKinsey aus dem April 2020 macht deutlich, dass tatsächlich 96 Prozent der B2B-Unternehmen ihr Verkaufsmodell dahingehend geändert haben, dass der Schwerpunkt auf dem Online-Verkauf liegt. Was von den befragten Unternehmen durchgehend als positiv bewertet wird und sogar 65 Prozent diese Verschiebung als ebenso effizient oder sogar effizienter beschreiben. 80 Prozent der Befragten halte eine dauerhafte Marktverschiebung als sehr wahrscheinlich.

Lockdowns brought new customers online — loyalty surge came late but persisting.

Adobe Digital Economy Index, Juni 2020

Die Migration des Käufers zum digitalen Handel

Nach dem Lockdown hat sich der E-Commerce seit April durchgehend über dem Einkaufsniveau der Ferienzeit 2019 gehalten. Der Juni brachte dann das verblüffende Ergebnis, dass die Online-Umsätze auf 73,2 Mrd. USD gestiegen sind. Das bedeutet einen Anstieg von 76,2 Prozent gegenüber dem Juni 2019.

Mit dem neusten Release der Version 2 von Magento Commerce und Magento Open Source stellt Adobe nun den Händlern alle Möglichkeiten zur Verfügung, die digitale Handelslandschaft in Zukunft schnell und gewinnbringend zu nutzen.

Magento 2.4 – Meilenstein für Funktionen und Features

Magento 2.4 kommt mit grundlegenden Aktualisierungen und Änderungen, die die Plattform betreffen, aber auch die Software-Standards von PHP und MySQL. Ebenfalls die Magento B2B Edition wartet mit Neuerungen, Erweiterungen und Performance-Verbesserungen auf.

Die komplette Liste der Änderungen können Sie im Changelog von Magento anschauen.

Sicherheitsstandard wurden in Magento 2.4 deutlich erhöht

Das Thema Sicherheit steht bei Magento hoch im Kurs, da die Vergangenheit durch das Implizieren von Drittanbietern gezeigt hat, dass manche Extensions kritisch betrachtet wurden. So ist Sicherheit für Magento wichtig. In der neuen Version Magento 2.4 ist nun die 2-Faktor-Authentifizierung als Standard einzustellen. Diese Verschlüsselung bildet für Hacker eine äußerst schwierige Barriere.

Das Upgrade der Plattform

Gerade dem Kern der Plattform hat sich Magento besonders gewidmet:

An erster Stelle steht die Verabschiedung der Standardsuche MySQL Search Engine. An deren Stelle ist nun Elasticsearch getreten. Das bedeutet, falls Sie die Lizenz von Magento 2.4 erwerben, müssen Sie Elasticsearch installiert haben. Diese Search Engine hat den Vorteil, schneller, intelligenter und mehr Komfort zu bieten als bisher. Zudem nutzen diese Technologie schon sehr viele Magento-Shopbetreiber. Auch ECONSOR als Ihre Magento-Agentur realisiert schon seit einiger Zeit erfolgreich Magento-Projekte auf der Elasticsearch-Basis.

Update der PHP-Version: Magento 2.4 unterstützt jetzt die neue PHP-Version 7.4, was die Sicherheit wesentlich erhöht, aber sich auf alle neuen Extensions auswirkt. Hier setzt Magento auf einen einheitlichen Sicherheitsstandard, was auch bedeutet, dass jeder Drittanbieter, der Extension für den Magento-Shop entwickelt, diese neue Software unterstützen muss.

Aktualisierung des Frameworks PHP Unit: Diese halten wir für erwähnenswert, da alle Magento-Dienstleister nun sicherstellen müssen, dass Tests den neuen Standard erfüllen und somit auf dem neuesten Stand sind.

Unterstützung der aktuellen MySQL-Version 8.0: Diese derzeitige Version von MySQL wird von Magento 2.4 in vollem Umfang unterstützt. Die Version MySQL 5.7 ist die letzte Version, die noch kompatibel ist.

Upgrade der Payment Module: Die Infrastruktur der Payment-Module hat man dahingehend geändert, dass man fast alle Module von Drittanbietern aus dem Core entfernt hat. Das zieht ebenfalls die Technologie von PHP 7.4 nach sich. Magento-Shopbetreiber müsste das freuen, da der Kern der Software hierdurch schlanker, und ressourcenschonender wird. Und Shopbetreiber können nun wählen, welche Bezahlsysteme sie in den Shop integrieren möchten. Vor allem positiv ist das für europaweit agierende Händler.

Die Neuerungen bezüglich der Performance betreffen in der Hauptsache Magento-Dienstleister und Entwickler. Interessant für Shopbetreiber im B2B ist allerdings, dass die geschätzten Quick Order Features um bis zu 30 Prozent schneller geworden sind.

Generalüberholung der Media Gallery

Die interne Mediathek von Magento hat eine weitere gravierende Änderung erfahren. Neben einem neuen Layout hat man nun eine direkte Anbindung zu Adobe Stock, mit der man jetzt Bildervorschauen direkt in die Mediathek laden kann. Zudem soll das neue Interface die Suche wie auch die Filterung und Sortierung von Bildern um das 30-Fache beschleunigen.

Magento B2B Edition – was gibt’s hier Neues?

Da der B2B-Markt für Magento eines der wichtigsten Themen ist, hat man hier viel daran gearbeitet. Das betrifft neben vielen Bugfixes ein neues wie ein erweitertes Feature.

Order Approval Workflow

Anwender kennen dieses Feature schon, allerdings ist jetzt neu, dass die Shopbetreiber selbst jetzt hier Regeln definieren und anwenden können. Beispielsweise kann man nun im Vertrieb viele individuelle Zugriffsrechte für Käufer festlegen. Auch Regeln, die die Bestellzahl, die Kosten für die Lieferung oder auch einzelne Artikel mit konfigurierbaren Schwellwerten betreffen, können je nach Bedarf angelegt werden.

Währungs-Umrechnung in Magento 2.4

Final unterstützt auch ein Tool bei der Umrechnung in andere Währungen, was für international agierende Shops eine erhebliche Erleichterung sein wird.

Magento gibt jetzt auch ein Dashboard vor, das eine Übersicht über alle Bestellungen ausgibt, die einer Genehmigung unterliegen und liefert ein Protokoll über alle Schritte einer Bestellung aus. Das macht eine Bearbeitung von Bestellungen, die mehreren Genehmigungen unterliegen, um einiges einfacher.

Auch in Bezug auf eine Vertriebsunterstützung hat Magento Möglichkeiten zur Analyse des Kaufverhaltens und der Kundenbedürfnisse hinzugefügt. Ein weiteres Tool, das dem Kern von Magento hinzugefügt wurde, findet man jetzt im Seller-Assistant-Shopping. Nach der Zustimmung des jeweiligen Kunden sind Online-Händler hiermit in der Lage, direkt in die Storefront dieses Kunden zu blicken. Das wird sich bewähren, wenn der Kunde weitergehend Support benötigt. Nach der Bestellung erlöschen aber die Zugriffsrechte des Händlers und er muss bei einem neuen Zugriff zuvor wieder die Genehmigung des Kunden einholen. So schließt man Missbrauch aus.

Wir möchten noch anmerken, dass das Update zu Magento 2.4 keine Pflicht ist. Für den Support der Version 2.3 hat man noch kein Enddatum in Aussicht gestellt. Magento fixt mit diesem Update für seine Kunden, dass diese mit den sichersten und aktuellsten Software-Standards arbeiten können. Die weitere Update-Vorschau von Magento lässt bis Ende 2021 noch auf weitere kleinere Anpassungen und Updates hoffen, auf die wir gespannt bleiben.

0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten