Neueste Updates erhöhen die Reichweite für KMUs.

Als Adobe Magento vor ein paar Monaten für 1,6 Mrd. UDS übernahm, hat man fast parallel die Commerce Cloud auf den Markt gebracht. Jetzt hat das Unternehmen auf der Konferenz der Imagine 2019 eine ganze Reihe von Updates für Magento und Magento-Erweiterungen angekündigt. Hierbei ist das Ziel, die Reichweite der Plattform für kleine und mittlere Magento-Kunden zu erhöhen.

Befürchtungen der KMUs ausgeräumt

Damit beruhigt Adobe die kleineren Unternehmen, die befürchteten, dass sich Adobe nach der Übernahme von Magento hauptsächlich auf seine Großunternehmenskunden konzentrieren würde – also Unternehmen, die bereits die Experience Cloud verwenden. Eben genau diese Ankündigungen vom Montag sollen die Befürchtungen in alle Richtungen zerstreuen.

Top-Neuerung: Integration von Amazon und Google

Allem voran liegt die wichtigste Neuigkeit für Magento-Shop-Betreiber definitiv in der Integration von Amazon und Google.

Nun können Amazon-Händler ihr Inventar direkt auf der Seite bei Amazon automatisch über das Magento-Backend verwalten und pflegen. Weiterhin kann man Preisbedingungen für den gesamten Vertriebskanal auf Amazon festlegen. Falls Sie mehrere Marken von Amazon auf mehreren Amazon-Konten verwalten, können Sie jetzt ebenfalls auf die Produktdaten von Amazon zugreifen. Demzufolge ist das für Ihren Magento-Shop nun mit einer auf dem Magento Marketplace erhältlichen kostenlosen Erweiterung möglich.

„For many brands and merchants, creating an Amazon storefront is not simple. It requires you to manage a whole host of new operational challenges. You introduce a new platform that your team has to learn how to use, how to manage and maintain. And if your teams are already maxed out, it’s going to require you to hire additional staff or make trade-offs against your roadmap that don’t deliver against your business.”

Jason Woosley
Vice President Adobe Commerce Product & Platform

Auch für die native Integration von Google Shopping hat Magento am Montag eine kostenlose Erweiterung veröffentlicht. Damit können Magento-Administratoren von Google-Anzeigen diese über das Magento-Dashboard und ihre Google Merchant- Center-Konten verwalten. So ist es möglich, Marketingkampagnen auf Google direkt von Magento aus zu verwalten. Ebenfalls ist der Hintergrund hier der, dass man den kleineren Online-Händlern die Möglichkeit gibt, mit den gewohnten Tools die Reichweite auf andere Plattformen auszuweiten. Denn in der Vergangenheit musste man zwischen den Diensten und, hier dann beim Bemühen um Synchronität, hin- und herwechseln.

PWAs – der Blick in die Zukunft

Außerdem wies Adobe darauf hin, dass das Progressive Web Application (PWA) Studio jetzt die Zahlungsoption Braintree von PayPal unterstützt. Besonders ist das für fortgeschrittenere Magento-Benutzer von Interesse. Hiermit kann man App-ähnliche Onlineshops erstellen. Schlussendlich ist es für Adobe klar, dass PWAs für die Magento-Kunden der Weg in die Zukunft sind, vor allem, wenn man in aufstrebenden Märkten seinen Platz finden und / oder behaupten möchte.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten