Blogbeitragsbild Zielgruppenmarketing

Zielgruppenmarketing auf der Überholspur

Transformationszwang für Unternehmen!

Die Digitalisierung ist einer der größten und dynamischsten Umwälzungsprozesse in der Geschichte der Menschheit und nicht mehr aufzuhalten. Das traditionelle Marketing ist in die Jahre gekommen. Wer sich nur auf die klassischen Marketingmaßnahmen verlässt hat verloren, denn hier hat man keinen Spielraum mehr für spontane Änderungen. Modernes Marketing muss auf aktuelle Ereignisse reagieren, vorrangig ein hoch differenziertes Zielgruppenmarketing performen und vor allem sollte umgehend nach negativen Kundenfeedbacks modifiziert werden.

Customer Centricity – Zielgruppen im Fokus

Gezielte persönliche Ansprachen oder Customer Centricity wird als Schlüssel zum Erfolg angesehen. Allerdings ist das nur erfolgversprechend, wenn es in die komplette Unternehmenskultur, Strategie und Philosophie integriert wird. Online ist es mittlerweile sogar möglich, je nach Besucherprofil zu agieren. Wer sein Marketing fit machen will für 2020+ muss umdenken. Gerade beim Mittelstand herrschen oftmals noch angestaubte Vorstellungen und Denkweisen. Doch der Handlungsdruck nimmt zu. Eine weiträumige Erweiterung des klassischen Vorgehens steht an und eine  Neuausrichtung der Unternehmensstrategie ist dringend nötig.

Die entscheidenden Fragen heißen immer noch “Wer sind meine Kunden und wo halten sie sich auf?”. Hierauf haben sich allerdings die Antworten gravierend verändert und werden das auch weiterhin tun. Wenn man sich bewusst macht, dass Google mittlerweile monatlich plant und nicht mehr jährlich, wird klar, in welchem Tempo die Veränderungen den Markt beeinflussen.

Entwickeln von konkreten Personas

Die Multi-Plattform der digitalen Kundenstruktur besagt:„ Don’t stick to your persona no matter what – let it evolve!“ Beachten Sie, dass Ihre Zielgruppen und deren Motivationen sich im ständigen Wandel befinden. Es sei nur am Rande erwähnt, dass wir mittlerweile schon von der Generation R(elaxed) sprechen, kaum dass die Generation Z ihren Einzug in die Zielgruppenplanung erhalten hat. Eine maßgeschneiderte Produktentwicklung und -vermarktung verlangt nach einer flexiblen Kommunikation. Verlagern Sie Ihr Budget, denn Ihre Maßnahmen verlangen nach anderen Kanälen. Ein umfangreiches Zielgruppenmarketing und -verständnis ist gefragt. Entwickeln Sie Personas! Das machen Sie, indem Sie ganz gezielt für jede Ihre Zielgruppen ca. vier bis sechs typische Nutzer entwerfen. Geben Sie diesen Personas spezielle demografische und persönliche Eigenschaften. Das macht die Masse Ihrer Nutzer greifbar und befähigt Sie, viel besser auf deren Bedürfnisse einzugehen.     

Zielgruppenmarketing mit Profil

Ein Marketing an der goldenen Mitte ausgerichtet ist zum Scheitern verurteilt. Das ist eine Herausforderung für die Unternehmen, es gilt alte Denkmuster aufzubrechen. Kommunikationsexperten müssen an die Front. Ein Performance Marketing – also ein gezielter Einsatz von Marketinginstrumenten muss gewährleistet sein. Google prägt die Gestaltung der digitalen Werbeplattform entscheidend: Adwords, SEO, Analytics – die Zukunft führt nicht daran vorbei. Auch Ihre Lieferanten- und Personalsuche wird entscheidend von Ihrer digitalen Performance bestimmt.

Vom Homo sapiens zum Homo deus

Die wichtigste Ressource heute ist das Wissen. Kommunikation und Kooperation auf höherem Niveau und mit höchstem Tempo ist bald auf allen Stufen digital. Der Homo sapiens, der sich zum Homo deus entwickelt, kann mit neuesten Technologien sinnvoll umgehen auf abstrakte Weise denken und kommunizieren. Er ist von Marketing im Zeitraffer nicht überfordert, sondern prägt hier entscheidend mit. Daraus entsteht die Möglichkeit, und hier liegt der Unterschied, dass das Umfeld schöpferisch gestaltet wird.

„War dem ursprünglichen Homo sapiens Kooperation noch irgendwie suspekt und bloß zum gemeinsamen Erlegen eines Mammuts dienlich und sah er deshalb schnell wieder im Mitmenschen einen Konkurrenten, müssten wir doch schon eher in der Lage sein, Wissen gemeinsam zu greifen und in aktiver Zusammenarbeit auch vorteilhaft zu nutzen.“

Suzanne Grieger-Langer

 

Diesen Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.