econsor Themenwoche
Themenwoche 7 Tage - 1 Thema E-Recruiting
Dieser Artikel ist Nummer 6 von 7 im Special "E-Recruiting"

Digitalisierung und Bedürfnisse der Arbeitnehmer gestalten Arbeit komplett neu

Die Anforderungen und Bedürfnisse der Arbeitnehmer wandeln die Arbeitsgestaltung in Unternehmen immens. Doch es war nicht erst das Virus, der das Buzzword „New Work” in die Unternehmen getragen hat. Schon vor der Corona-Pandemie lagen die Potenziale neuer Arbeitsmodelle klar auf dem Tisch. Aber der Lockdown hat die Digitalisierung und Transformation der Arbeitswelt immens vorangetrieben. Digitale Tools, Home Office und sogar Remote Work waren über Nacht fester Bestandteil der Arbeitswelt. Manche Unternehmen haben beispielsweise, durch diese Umstände inspiriert, die Anwesenheitspflicht komplett abgeschafft.

Ist die Zeit in Ihrem Unternehmen reif für New Work?

Man kann es nicht mehr leugnen: Unsere Arbeitswelt ist durch die Digitalisierung auf den Kopf gestellt worden. Viel Prozesse sind mittlerweile automatisiert, für die man früher einiges an Zeit investieren musste. Diese Automatisierung von Prozessen und die Vernetzung der Mitarbeiter machen eine standortunabhängige Zusammenarbeit völlig unproblematisch. Parallel haben sich allerdings auch die Anforderungen und Bedürfnisse der Mitarbeiter gewandelt und ziehen somit ebenfalls eine Umgestaltung der Arbeitsbedingungen in den Unternehmen nach sich. Diese Transformation bezeichnet man als New Work.

Die Geschäftsführung muss den Anstoß zum Transformationsprozess geben, ohne Wenn und Aber. Sonst wird das ein Rohrkrepierer.

Anne M. Schüller, Speaker, Autor, Businesscoach

New Work – warum jetzt sofort?

Warum ist New Work so wichtig und warum müssen Sie dies umgehend in Ihr Unternehmen integrieren? Die Digitalisierung und die veränderten Bedürfnisse der Arbeitnehmer, vor allem die der Generation Y, verlangen ein komplett neues Mindset. Hier spielen flexible Arbeitszeitmodelle und auch das verstärkte Einbeziehen der Mitarbeiter in Entscheidungen eine immer größere Rolle. Vielleicht mögen althergebrachte Modelle bei Ihren langjährigen Mitarbeitern noch funktionieren, aber wenn Sie an neuen Mitarbeitern interessiert sind, dann können Sie langfristig nur so Mitarbeiter finden und diese dann auch binden.

Hier können Sie eine Umfrage von XING einsehen, in der Personalexperten zu New Work befragt werden.

Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus?

Ein Arbeitsplatz im digitalen Zeitalter bietet um einiges mehr Freiraum. Home Office ist an der Tagesordnung und Co-Working-Spaces wie auch ein digitales Nomadentum verlieren Ihren Sonderstatus. Für diese New Work Arbeitsplätze nutzt man digitale Tools, die eine genauso effiziente Zusammenarbeit garantieren. Weiterhin beschleunigen agile Arbeitsmethoden eine Projektumsetzung und sind Wegbereiter für neue innovative Ideen. Open Innovation bedeutet zum Beispiel, dass die Unternehmen Ideen aktiv fördern, um internes und externes Wissen in Innovationen umzuwandeln. Man führt eine hierarchieübergreifende Partizipation ein: Nicht mehr Titel oder Abteilungszugehörigkeit entscheiden über eine Projektteilnahme, sondern Fähigkeiten und Leidenschaft für die Sache. Selbstverwirklichung und die Entfaltung des individuellen Potenzials ist vielen Arbeitnehmern enorm wichtig. Mit der Forderung nach Work-Life-Balance soll der Spagat zwischen Privatleben und Arbeit gelingen. Trotzdem möchte der New Worker ein Community-Feeling genießen, das mit dem Arbeiten in Netzwerken und einem Wissens-Sharing gefördert wird. Ganz oben stehen auch Gesundheit und Mindfulness bei den Mitarbeitern.

Führungskräfte müssen erkennen, wie ihre Mitarbeiter ticken. Doch neue Konzepte und Modelle funktionieren erst, wenn es den Rahmen dafür gibt. Als Führungskräfte kommen nur noch Menschenversteher infrage. Allen anderen ist die Führungslizenz sofort zu entziehen.

Anne M. Schüller, Speaker, Autor, Businesscoach

New Work = New Leadership?

Ein strenger, hierarchischer Führungsstil ist nicht mehr State-of-the-Art. Frei nach dem Motto: Wenn du brav bist, bekommst du am Jahresende einen schönen Bonus. Jetzt ist aber die Zeit, Mitarbeiter auf dem neuen Weg einzubinden – so werden sie leichter zu Mitstreitern bei Ihrer Transformation. Neue Führungsstile basieren auf Vertrauen und Empathie. Auf die Mitarbeiter bezogen, ist es die vordringlichste Aufgabe der Führungskräfte, Mitarbeiter in die Eigenverantwortung zu führen und deren Stärken auszubauen. Wie das im Einzelnen aussieht, ist trotzdem auch noch von dem jeweiligen Unternehmen abhängig. Denn die Herausforderungen und die individuellen Bedürfnisse unterscheiden sich. Es gibt kein allgemein gültiges Gesamtkonzept von New Work. Man muss aus der Kundenstruktur, dem Wettbewerb, den Produkten und Dienstleistungen kombiniert mit den Mitarbeitern, den Arbeitsprozessen und den Chancen, die die Digitalisierung, Globalisierung und auch die Entwicklung Künstlicher Intelligenz eröffnen, seine ganz eigenen Möglichkeiten in der Neuorientierung von Arbeit definieren.

Nur Unternehmen, die sich jetzt mit dem Thema New Work eindringlich auseinandersetzen, werden auf lange Sicht zukunftsfähig sein und im hart umkämpften Krieg um Talente bestehen. Lassen Sie sich bei Ihrem Online-Auftritt und Ihrem E-Recruiting-Imageaufbau gerne von einer Digitalagentur unterstützen.

Weitere Beiträge dieser Serie« Die optimale Candidate Journey im digitalen BewerbungsprozessOnboarding im E-Recruiting – Wie binden Sie Ihre Mitarbeiter? »
0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten