Blogbeitrag VR/AR Brillen

VR- und AR-Brillen 2018 – neue Technologien für neue Käuferschichten

Tauchen Sie ab in virtuelle Welten:

Das erste Quartal 2018 soll es in sich haben: Einige Hardware-Komponenten für Virtual- und Augmented-Reality-Brillen sind angesagt. Einige neue VR- und AR-Brillen sollen aktuell auf den Markt kommen, nachdem man in 2017 doch sehr zurückhaltend war. Hier ein kurzer Überblick, welche Neuerungen auf dem Gebiet VR- und AR-Brillen in nächster Zeit zu erwarten sind.

HTC Vive Pro

Die neue HTC Vive Pro ist der Nachfolger der HTC Vive und verspricht eine höhere und detailliertere Auflösung. Auch beim neuen Trackingsystem Lighthouse 2.0 legt man noch einen Zahn zu: Vier Basisstationen decken einen Raum von zehn auf zehn Metern ab. Mit zusätzlichen Basisstationen können sogar noch größere Flächen bedient werden. Das bedeutet z. B. für Spielhallen eine Basis für ganz neue Ideen. Man denkt an zwei Frontkameras, die 3D-Abbildungen vereinfachen werden. Sogar ein Drahtlosadapter soll Ende 2018 auf den Markt kommen.

Oculus Go

Auch der Release von Facebooks neuer VR-Brille ist für Anfang 2018 angekündigt. Die Brille geht in die Richtung der Samsung Gear VR, optimiert hier aber das VR-Erlebnis im Vergleich um einiges. Ein integrierter LCD-Bildschirm und eine integrierte, selbstständige VR-Berechnung lassen Sie keine weitere Hardware für die Benutzung benötigen. Der Einsatz liegt besonders im Darstellen von 360°-Videos und die Brille ist somit eine tatsächliche Alternative zum klassischen Bildschirm.

Magic Leap One

Auch Magic Leap wird endlich Anfang des Jahres sein AR-Projekt vorstellen. Lange hat man spekuliert, wann das Start-up sein erstes Hardware-Produkt auf den Markt bringt. Nun warten wir auf eine AR-Brille, deren Mini-Rechner für den Hosenbund konzipiert ist. Ein länglicher Controller mit Touch-Feld gibt Feedback über den Daumen. Die Technik wird explizit auf der eigenen Webseite erklärt. Die Magic Leap fügt virtuelle Objekte erstaunlich realistisch in die Umgebung ein. Also, man darf gespannt sein, da bis dato die Microsoft Holens und auch die Meta 2 enttäuscht haben.

Pimax 8K

Hier reden wir von einer vermeintlichen „Zauberbrille“. Bis jetzt war das Maximum eine 4K-Auflösung und auf einmal stellt ein Hersteller eine 8K-Brille in Aussicht! Diese Brille hat in der Vorbestellung deshalb schon im letzten Jahr über 4 Millionen Dollar umgesetzt. Und obwohl die Brille ein gestochen scharfes und erstaunliches Bild produziert, entsprechen die 8K wohl nicht ganz der Realität. Probleme und Verzerrungen sollen dann entstehen, wenn Bewegung hinzukommt. Nur statisch genutzt sind die Bilder beeindruckend. Auch die Bildfrequenz überzeugt noch nicht. Aber vielleicht bekommt man das vor der Veröffentlichung noch in den Griff.

Lenovo Mirage Solo

Das autarke VR-Headset soll im zweiten Quartal 2018 in den Handel kommen. Erste Testings haben ergeben, dass die auf der Google-Daydream-Plattform agierende Brille erstmals ein wenig Positionstracking zulässt. Leider fehlt ein Hand-Controller. Ein Google-Daydream-kompatibles Smartphone in einer Daydream-Halterung bietet fast das gleiche, hier mit dem Unterschied, dass man eben kein Smartphone braucht. Als erstes Gerät benutzt sie Googles kamerabasierte Trackingtechnik „Worldsense“, d. h. den Kopf drehen und neigen wie auch Springen und Ducken sind in drei eingeschränkte Bewegungsrichtungen möglich. Sie ist nicht die leichteste Brille, aber trotzdem angenehm zu tragen.

SteamVR-Brille von LG

Mit dieser Brille kommt die erste echte Konkurrenz für Vive auf den Markt. Der Prototyp des vorgestellten Virtual-Reality-Headsets ist mit SteamVR kompatibel und setzt – wie HTC – auf Valves Lighthouse-Trackingsystem und verspricht eine höhere Auflösung und einen besseren Komfort.
Der Prototyp ist mit einem AMOLED-Bildschirm für beide Augen ausgestattet und hat eine höhere Auflösung als die der Konkurrenz. Ein Fliegengitter-Effekt wird weiterhin sichtbar sein, allerdings soll er weniger stören. Der Tragekomfort und die Kopfbefestigung sollen angenehm sein und das Display kann einfach beim Tragen hochgeklappt werden. Momentan kann noch ein Kopfhörer angeschlossen werden, man erwartet aber beim Release eine eigene Audiolösung.

Der Ausblick bleibt spannend! Auch das Android Smartphone kommt mit einem 3D-Scanner auf uns zu und der Sektor VR und AR wird allgemein weiter rasant wachsen und gegen Ende 2018 wieder mit einigen Neuheiten verblüffen.

Diesen Beitrag bewerten

1 Antwort
  1. Florian
    Florian says:

    Ich denke, dass vor allem die Oculus Go dafür sorgen wird, dass Virtual Reality wieder mehr wahrgenommen wird. Im letzten Jahr ist es vor allem daran gescheitert, dass zu wenige massenmarktreife Produkte auf dem Markt erschienen sind, weshalb viele potentielle Kunden einem Kauf eher skeptisch gegenüber standen. Mal schauen, wir sich das 2018 so entwickelt..

    Florian

    Antworten

Dein Kommentar

Möchtest du mitdiskutieren?
Fühl dich frei, beizutragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.