Der richtige Einsatz von Shop-Apps in der Corona-Krise

Die Corona-Krise hat viele Branchen im Griff und verschont fast kein Unternehmen. Von der Gastronomie, über den Handel bis hin zur Software-Entwicklung. Dadurch bietet es sich für Unternehmen jeder Art an, über den Verkauf per App nachzudenken. Denn dies könnte langfristig und in vergleichbaren Krisen ein sicheres Standbein werden. Wie Sie Shop-Apps richtig einsetzten, zeigen wir Ihnen hier.

Jetzt schnell handeln – Shop-App in 7 Tagen

Wenn Sie bereits einen Online-Shop besitzen, so ist der Schritt zur App kein großer mehr. Mit diesem Kunden, haben wir gemeinsam diesen Schritt gewagt und die App auf Basis des Online-Shops (Shopware) realisiert. Unsere App-Entwickler haben diese Anwendung nativ für Smartphones entwickelt. Da die Detailseiten direkt vom Online-Shop stammen, müssen diese nicht neu entwickelt werden.

1. Hohe Benutzerfreundlichkeit durch Nativ Navigation

Die Studie der Otto Group ergab bereits 2016, dass Benutzerfreundlichkeit an erster Stelle steht, sogar noch vor Sicherheitsbedenken bei der Nutzung der App. Als größten Störfaktor wurden die Pop-up-Fenster genannt, darauf folgte die unübersichtliche Navigation mit 43,5% und auf Platz drei hat sich die zu lange zusätzliche Ladezeit zwischen einzelnen Kategorien qualifiziert, mit 33,2%.

Die econsor-Navigation verwendet ausschließlich die Aspekte der einfachen Navigation, auf den Standards der Betriebssysteme Google Android und Apple iOS. Verschachtelungen, beliebiges auf- und zuklappen und keine zusätzliche Ladezeiten ist dadurch möglich.

Vielen Dank an econsor für die Umsetzung der Fundis App in kürzester Zeit. Unsere exklusives Kundenklientel hat sich auf die App gefreut. Die Änderungen an unserem Onlineshop werden automatisch von der App übernommen. Kosten- und Zeitersparnis durch Einmalpflege des Shops – was will man mehr?

— Stefan Fundis, Geschäftsführer

2. Perfektion im Detail

Mit besonders hohen Aufwänden sind die Funktionen, wie beispielsweise die Ansicht der Artikeldetails, kontinuierlich auf dem neusten Stand sein mit dem Design und dem Abbilden der Konfigurationsmöglichkeiten, verbunden. Wir achten von Anfang an darauf, dass der Online-Shop richtig eingebunden wird, um die optimale Leistung der Anzeigen der Detailseiten in die Shop-App sichern zu können. Auch unser Kunde Stefan Fundis ist von der Einbindung des Online-Shops in die Shop-App überzeugt, da dieser Schritt auch noch enorm zeitsparend bei der Pflege der App ist. Dadurch ist es möglich, Anpassungen aus Shopware automatisch in die App übernehmen zu lassen.

3. AmazonPay und PayPal inklusive sorgen für einfacher Checkout

Die höchste Priorität für eine erfolgreiche Shop-App ist die einfache Benutzbarkeit. Sobald Ihre Kunden den Einkaufswagen gefüllt haben, muss vor allem der Verkaufsabschluss so einfach wie möglich sein. Dies geht am besten durch integrieren des Checkout-Prozesses, sowie auch den Verkaufsabschluss, aus dem Online-Shop direkt in die Shop-App. Dabei sollte Ihr Online-Shop ohnehin schon auf verschiedene Bildschirmgrößen optimiert sein, dadurch kann die Pflege auch hier automatisiert und ohne doppelte Arbeit übernommen werden.

4. Mit Push-Benachrichtigungen bewerben

In der heutigen Zeit ist der direkte Kundenkontakt ein entscheidender Wettbewerbsvorteil und hat eine große Reichweite, diesen Vorteil sollten Sie nutzen. Denn durch die Push-Benachrichtigungen lassen sich Sonderaktionen, geänderte Öffnungszeiten durch Corona, das Anfeuern eines bestimmten Artikels oder die Benachrichtigung, dass ein bestimmter Artikel wieder auf Lager ist, besonders gut verbreiten. Dadurch sind Ihre Kunden in Sekunden informiert.

5. Zusatzfunktionen über die sich Ihre Kunden freuen

Die Zusatzfunktionen ist das I-Tüpfelchen Ihrer Shop-App. Dadurch können Sie Ihre Kunden als Ihre Fans gewinnen und eine besonders gute Kundenbindung erzielen. Beispielsweise bietet sich ein Barcode-Scanner, für ein einfaches Nachbestellen eines Artikels, oder eine integrierte Chat-Beratung an. Dabei können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen, technisch ist fast alles möglich. Wir helfen Ihnen aber auch gerne und können Ihnen Unterstützung im Rahmen eines Design Thinking-Workshops anbieten.

 

Weitere Beiträge dieser Serie« Supermarkt Inside: 3 Tipps, wie Sie der Krise durch SEO trotzen!Krisen-Blitzumfrage: Verändertes Kundenverhalten zeichnet sich ab »
0 Kommentare

Beitrag kommentieren

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Beitrag bewerten