MENU
Internetagentur Stuttgart
MENU

Magento 2.2 – Was gibt’s neues im B2B-Update?

Kommentare (0) Gesehen: 206 Programmierung

» Programmierung » WordPress Child Theme: Nutzen und Schritt für Schritt Anleitung

WordPress Child Theme: Nutzen und Schritt für Schritt Anleitung

Was ist ein WordPress Child-Theme? Und warum lohnt sich eine Integration?

WordPress Templates manuell anzupassen ist relativ einfach und gängige Praxis. Warum es sich lohnt vorab ein eigenes WordPress Child-Theme zu erstellen und wie man das tut – erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Was sind denn Child-Themes?

Bei einem WordPress-Child-Theme handelt es sich um ein Theme, an das die Funktionen eines übergeordneten Themes (Parent-Theme) vererbt werden.

Wie bei gängigen Content-Management-Systemen handelt es sich bei einem WordPress Child-Theme um den sichersten und elegantesten Weg um individuelle Änderungen am aktiven Parent-Theme vorzunehmen. Es werden keine Änderungen an den Theme-Dateien des eigentlichen Themes vorgenommen, sondern nur in den neu erstellten Dateien im Child-Theme-Verzeichnis.

Die Vorteile im Überblick

  • Das Parent-Theme bleibt updatefähig
    • Wird das Theme aktualisiert, gehen die im Child-Theme liegenden Änderungen nicht verloren
    • Das gilt sowohl für WordPres- als auch Theme-Updates
  • Child-Themes können die Entwicklung eines neuen Webauftritts beschleunigen
  • Einsteiger können sich an der Theme-Enwicklung ausprobieren, ohne Schäden am Parent-Theme zu verursachen
  • Simple und schnelle Einrichtung
  • Das Parent-Theme kann als Framework für das Child-Theme benutzt werden

So wird ein Wordpress-Child-Theme erstellt

Vorneweg: Die Thematik hört sich kompliziert an, ist aber kinderleicht.

  • Schritt 1
    Ein neuen Ordner im Themes-Verzeichnis der WordPress-Installation anlegen.
    Der Pfad lautet im Normalfall wie folgt: wordpress/wp-content/themes.
    Tipp: Ordner sinnvoll und ohne Leerzeichen benennen. Idealerweise mit einer Anlehnung an das Parent-Theme arbeiten und „child“ ergänzen. Z.B. „twentysixteen-child“.
  • Schritt 2
    Eine CSS-Datei mit dem Namen „style.css“ erstellen und im neu angelegten Verzeichnis des Child-Themes ablegen: wordpress/wp-content/themes/twentysixteen-child
    Es handelt sich hierbei um die einzige Datei, die für die Erstellung eines Child-Themes erforderlich ist. Innerhalb der CSS-Datei muss folgender Code hinterlegt werden:

    /*
    Theme Name: Mein Childtheme
    Description: Mein erstes Childtheme
    Author: Max Mustermann
    Author URI: http://[eigene Domain]
    Template: Name_des_Parent-Theme-Ordners
    Version: 1.0
    Tags:
    */
    
    /* Eigene CSS-Anpassungen beginnen hier */
    

    Die notwendigen Zeilen sind „Theme Name“ und „Template“. Jede weitere Zeile kann nach Belieben angepasst oder auch entfernt werden.

  • Schritt 3
    Bevor das Child-Theme aktiviert wird, sollte noch eine Screenshot-Grafik (880 x 660 Pixel) erstellt werden. Diese Grafik dient als Vorschaubild bei den verfügbaren Themes im Adminbereich. Die Datei wird unter dem Namen „screenshot.png“ und unter folgendem Pfad abgelegt: wp-content/themes/twentyfourteen-child.

WordPress Child-Themes aktivieren

Der letzte Schritt zum eigenen Child-Theme! Dazu ist folgender Schritt im Admin-Bereich des WordPress-Systems nötig:
Unter  Design > Themes beim neu aufgelisteten Child-Theme auf „Aktivieren“ klicken.

Bei einigen Premium-Themes werden Child-Themes sogar schon direkt mitgeliefert.

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.